zitat17.jpg zitat04.jpg zitat14.jpg zitat22.jpg zitat18.jpg
This is an example of a HTML caption with a link.

Zitate nach Kategorien

Zitate aus der Kategorie Mensch:

1
„Das Leben des Brian“, GB 1979, Regie: Trevor Jones, Darsteller: John Cleese, Eric Idle, Michael Palin
„… ja, und diese beschissene Volksfront von Judäa.“ – „Ja, Spalter. Äh … WIR sind die Volksfront von Judäa.“
„Ich dachte wir wären die populäre Front.“ – „Nein, du Trottel, Volksfront.“
„Was ist denn aus der populären Front geworden?“ – „Die sitzt da drüben.“ „SPALTER!“
2
„Der Mensch lebt nicht vom Brot allein“ – Kommentar: Sagen sie, und leben vom Brot und von dieser Warnung.
Ludwig Marcuse, deutscher Philosoph und Schriftsteller, 1894–1971Wiki
3
Meuterei auf der Milky Way
„Die Marsmänner greifen an! Alle Mann an die Bountys! Gebt Nuts!“ schrie Käpt'n Nuß, als ihn auch schon eine Garbe Smarties voll zwischen den Ohren erwischte.
4
„2001: Odyssee im Weltraum“, UK/USA/F 1968, Regie: Stanley Kubrick
„Haben Sie jemals darunter gelitten, dass Sie, trotz ihrer enormen Intelligenz, von Menschen abhängig sind, um ihre Aufgaben ausführen zu können?“
HAL 9000: „Nicht im geringsten. Ich arbeite gern mit Menschen.“
Arthur C. Clarke, englischer Science-Fiction-Schriftsteller, 1917–2008Wiki
5
„2001: Odyssee im Weltraum“, UK/USA/F 1968, Regie: Stanley Kubrick
„Hast Du eine Erklärung für die Unstimmigkeit zwischen Dir und dem Zwillings-9000er?“
HAL 9000: „Ich glaube, darüber kann doch kein Zweifel bestehen: Das kann nur auf menschliches Versagen zurückzuführen sein.“
Arthur C. Clarke, englischer Science-Fiction-Schriftsteller, 1917–2008Wiki
6
„Die Klapperschlange“, USA 1981, Regie: John Carpenter, Darsteller: Kurt Russell, Lee van Cleef
„Wir schickten ein fünfköpfiges Rettungsteam, aber in den drauffolgenden Stunden wurden alle bis auf einen Mann getötet.“ – „War ja 'n Spitzenteam.“
7
„Die nackte Kanone“, USA 1982, Regie: David Zucker, Darsteller: Leslie Nielsen, P. Presley
… und ein Körper, der auf 30 Meilen Entfernung ein Käsesandwich zum Schmelzen bringen würde… Ja, keine Frage: Sie erinnerte mich an meine Mutter!
8
Abkommen sind wie Rosen und junge Mädchen. Sie halten sich, solange sie sich halten.
Charles de Gaulle, französischer General und Politiker, 1890–1970Wiki
9
Abschied ist die innigste Weise menschlichen Zusammenseins.
Hans Kudszus, deutscher Aphoristiker und Schriftsteller, 1901–1977Wiki
10
Abstinenzler subst. masc.: Ein schwacher Mensch, welcher der Versuchung erliegt, sich selbst eines Vergnügens zu berauben.
Ambrose Bierce, US-amerikanischer Schriftsteller, Journalist und Lebenskünstler, 1842–1914Wiki
11
Achten die Menschen sich selbst, so achten sie gewöhnlich auch die fremde Persönlichkeit.
Samuel Smiles, englischer Moralschriftsteller, 1812–1904Wiki
12
Adamsapfel: Hervortretender Schildknorpel am Hals des Mannes, von der Natur vorsorglich angebracht, damit der Strick nicht rutscht.
Ambrose Bierce, US-amerikanischer Schriftsteller, Journalist und Lebenskünstler, 1842–1914Wiki
13
Alle großen Menschen sind bescheiden.
Gotthold Ephraim Lessing, deutscher Dichter, 1729–1781Wiki
14
Alle kräftigen Menschen lieben das Leben.
Heinrich Heine, deutscher Dichter und Journalist, 1797–1856Wiki
15
Alle Lebewesen außer den Menschen wissen, dass der Hauptzweck des Lebens darin besteht, es zu genießen.
Samuel Butler, englischer Dichter, 1612–1680Wiki
16
Alle Männer haben nur zwei Dinge im Sinn. Geld ist das andere.
Jeanne Moreau, französische Schauspielerin, Filmregisseurin und Sängerin, *1928Wiki
17
Alle Menschen haben die Anlage, schöpferisch tätig zu sein. Nur merken es die meisten nie.
Truman Capote, US-amerikanischer Schriftsteller, 1924–1984Wiki
18
Alle Menschen haben eine Wirbelsäule, aber nicht jeder hat ein Rückgrat.
Howard Spring, walisischer Schriftsteller, 1889–1965Wiki
19
Alle Menschen schieben auf und bereuen den Aufschub.
Georg Christoph Lichtenberg, deutscher Schriftsteller und Physiker, 1742–1799Wiki
20
Alle Menschen sind Brüder – aber das waren schließlich auch Kain und Abel.
Hans Kasper, deutscher Schriftsteller und Hörspielautor, 1916–1990Wiki
21
Alle Menschen sind gleich. Nicht die Geburt, nur die Tüchtigkeit macht einen Unterschied.
Voltaire, französischer Schriftsteller und Philosoph, 1694–1778Wiki
22
Chinesisches Sprichwort
Alle Menschen sind klug; die einen vorher, die anderen nachher.
23
Alle Menschen sind sterblich. Sokrates war sterblich. Daher sind alle Menschen Sokrates.
Woody Allen, US-amerikanischer Filmregisseur, Autor, Schauspieler und Musiker, *1935Wiki
24
Alle menschlichen Organe werden irgendwann einmal müde, nur die Zunge nicht.
Konrad Adenauer, CDU-Politiker, 1. deutscher Bundeskanzler (1949-1963), 1876–1967Wiki
25
Alle Revolutionen haben bisher nur eines bewiesen, nämlich, dass sich vieles ändern lässt, bloß nicht die Menschen.
Karl Marx, deutscher Philosoph, Politiker und Sozialökonom, 1818–1883Wiki
26
Alle schlechten Eigenschaften entwickeln sich in der Familie. Das fängt mit Mord an und geht über Betrug und Trunksucht bis zum Rauchen.
Sir Alfred Hitchcock, Filmregisseur und Filmproduzent britischer Herkunft, 1899–1980Wiki
27
Alles Große, das Menschen je geleistet haben, geht aus der Einsamkeit, aus der Vertiefung geistigen Schauens hervor.
Peter Rosegger, österreichischer Schriftsteller, 1843–1918Wiki
28
Alles in unserem Leben ist so grau und trist, dass ein wenig Zauber doch nicht schaden kann, und wenn er auch nur aus dem Projektor kommt. Die Menschen lachen immerhin und sind ein wenig erfrischt.
Woody Allen, US-amerikanischer Filmregisseur, Autor, Schauspieler und Musiker, *1935Wiki
29
Alles Unheil dieser Welt geht davon aus, dass die Menschen nicht still in ihrer Kammer sitzen können.
Blaise Pascal, französischer Mathematiker, Physiker, Literat und Philosoph, 1623–1662Wiki
30
Alles, was nötig ist, damit das Schlechte in der Welt gewinnt, sind genügend gute Menschen, die nichts tun.
Edmund Burke, Schriftsteller, Staatsphilosoph und Politiker, 1729–1797Wiki
31
Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.
Mark Twain, US-amerikanischer Schriftsteller, 1835–1910Wiki
32
Als Gott die Welt erschuf, da schuf er den Mann und das Weib, nicht Herrn und Knecht, nicht Juden und Christen, nicht Arme und Reiche.
Ludwig Börne, deutscher Journalist, Literatur- und Theaterkritiker, 1786–1837Wiki
33
Als ich den Leuten in Nordirland erzählte, dass ich Atheist sei, stand eine Frau im Publikum auf und fragte: „Nun gut, aber ist es der katholische oder der protestantische Gott, an den Sie nicht glauben?“
Quentin Crisp, britischer Exzentriker, Autor und Entertainer, 1908–1999Wiki
34
Als ich entführt wurde, begannen meine Eltern aktiv zu werden. Sie vermieteten mein Zimmer.
Woody Allen, US-amerikanischer Filmregisseur, Autor, Schauspieler und Musiker, *1935Wiki
35
Arabisches Sprichwort
Als sie allein war, ernährte sie sich von Brot und Linsen; dann heiratete sie und ernährte sich von Linsen und Brot.
36
Also lautet der Beschluss:
Dass der Mensch was lernen muss.
Wilhelm Busch, deutscher Schriftsteller, Zeichner und Maler, 1832–1908Wiki
37
Alt ist ein Mann dann, wenn er an einer Frau vor allem ihre Tugend bewundert.
Sacha Guitry, französischer Schauspieler, Filmregisseur, Drehbuchautor und Dramatiker, 1885–1957Wiki
38
Altern ist ein hochinteressanter Vorgang: Man denkt und denkt und denkt – plötzlich kann man sich an nichts mehr erinnern.
Ephraim Kishon, israelischer Satiriker ungarischer Herkunft, 1924–2005Wiki
39
Alternde Menschen sind wie Museen: Nicht auf die Fassade kommt es an, sondern auf die Schätze im Innern.
Jeanne Moreau, französische Schauspielerin, Filmregisseurin und Sängerin, *1928Wiki
40
Am meisten Energie vergeudet der Mensch mit der Lösung von Problemen, die niemals auftreten werden.
William Somerset Maugham, englischer Dramatiker, Schriftsteller, Arzt und Geheimagent, 1874–1965Wiki
41
Am Reichsten sind die Menschen, die auf das Meiste verzichten können.
Rabindranath Tagore, bengalischer Dichter, Philosoph, Maler, Komponist, Musiker, 1861–1941Wiki
42
An sich selbst muss der Mensch in Erfahrung bringen, wie dem anderen zumute ist.
Wilhelm Raabe, deutscher Erzähler, 1831–1910Wiki
43
An unbeschränkter Freiheit gehen die Menschen nicht dutzendweise, sondern zu Tausenden zugrunde.
Jeremias Gotthelf, Schweizer Schriftsteller und Pfarrer, 1797–1854Wiki
44
Ändere Deine Einstellung zu den Menschen, und die Menschen ändern Ihre Einstellung zu Dir.
Samy Molcho, Professor der Wiener Universität für Musik und darstellende Kunst, *1936Wiki
45
Apathisch: Sechs Wochen verheiratet.
Ambrose Bierce, US-amerikanischer Schriftsteller, Journalist und Lebenskünstler, 1842–1914Wiki
46
Armut schändet nicht, ist ein Sprichwort, das alle Menschen im Munde führen und keiner im Herzen.
August von Kotzebue, deutscher Dramatiker und Schriftsteller, 1761–1819Wiki
47
Athlet: Ein Mann, der mit seinen Muskeln denkt.
Ambrose Bierce, US-amerikanischer Schriftsteller, Journalist und Lebenskünstler, 1842–1914Wiki
48
Auch der schönste Schneemann ist im Frühling eine Pfütze.
Hans Kasper, deutscher Schriftsteller und Hörspielautor, 1916–1990Wiki
49
Auch Gott lernt dazu. Man merkt das an den Verbesserungen bei der Erschaffung der Frau gegenüber der des Mannes.
Zsa Zsa Gabor, US-amerikanisch-ungarische Schauspielerin, *um 1917Wiki
50
Auch wir Menschen müssten geköpft werden: Ganz schnell, ehe uns Alter und Siechtum quälen, ganz sachlich, ohne Übergang. Im Schlaf. Oder am Waldrand, wenn man zum Bahnhof geht, von vier Verkappten überfallen werden, unters Gerüst gezerrt: Kapp!!
Arno Schmidt, deutscher Schriftsteller, 1914–1979Wiki
51
Auf dem Markt glaubt niemand an höhere Menschen.
Friedrich Wilhelm Nietzsche, deutscher Philosoph und klassischer Philologe, 1844–1900Wiki
52
Auf die bösen Menschen ist Verlass. Sie ändern sich wenigstens nicht.
William Faulkner, US-amerikanischer Schriftsteller, 1897–1962Wiki
53
Auf Menschen ist nicht leicht zu wirken, doch auf das willige Papier.
Johann Wolfgang von Goethe, deutscher Dichter, 1749–1832Wiki
54
Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen.
Immanuel Kant, deutscher Philosoph, 1724–1804Wiki
55
Aus dem Wort „Fortschritt“ hören die meisten Menschen „weniger Arbeit“ heraus.
Thomas Niederreuther, deutscher Kaufmann, Maler und Schriftsteller, 1909–1990Wiki
56
Bedauernswert die Frau, die nichts zu bedauern hat.
Jeanne Moreau, französische Schauspielerin, Filmregisseurin und Sängerin, *1928Wiki
57
Bedenke, dass die menschlichen Verhältnisse insgesamt unbeständig sind, dann wirst Du im Glück nicht zu fröhlich und im Unglück nicht zu traurig sein.
Sokrates, griechischer Philosoph, 469–399 v. Chr.Wiki
58
Behandelt die Frauen mit Nachsicht! Aus krummer Rippe ward sie erschaffen; Gott konnte sie nicht gerade machen.
Johann Wolfgang von Goethe, deutscher Dichter, 1749–1832Wiki
59
Behüte uns Gott vor den schlimmsten Menschen, die es gibt, den Korrekten.
Paul Anton de Lagarde, deutscher Kulturphilosoph und Orientalist, 1827–1891Wiki
60
Bei all meinen Vorurteilen gegen das weibliche Geschlecht meine ich doch, dass die schlimmste Frau, die je existiert hat, einen sehr annehmbaren Mann abgegeben hätte.
Lord George Gordon Byron, britischer Dichter, 1788–1824Wiki
61
Bei den meisten Erfolgsmenschen ist der Erfolg größer als die Menschlichkeit.
Daphne du Maurier, englische Schriftstellerin, 1907–1989Wiki
62
Bei der Stapelung der Wohnungen nach oben geht zuerst der Mensch zugrunde und dann die Natur. Bei der Stapelung in die Breite läuft es umgekehrt.
Friedensreich Hundertwasser, österreichischer Maler und Grafiker, 1928–2000Wiki
63
Bei Frauen trügt oft aller Schein – nur der Geburtsschein nicht.
Curt Goetz, deutsch-schweizerischer Schriftsteller und Schauspieler, 1888–1960Wiki
64
Bei manchem Werk eines berühmten Mannes möchte ich lieber lesen, was er weggestrichen hat, als was er hat stehen lassen.
Georg Christoph Lichtenberg, deutscher Schriftsteller und Physiker, 1742–1799Wiki
65
Bei uns sind diejenigen, die als moralische Leuchten gelten, Menschen, die selber auf gewöhnliche Freuden verzichten und um sich schadlos zu verhalten, anderen die Freude verderben.
Bertrand Russell, britischer Mathematiker, Nobelpreisträger und Philosoph, 1872–1970Wiki
66
Beim Liebesspiel ist es wie beim Autofahren. Die Frauen mögen die Umleitung, die Männer die Abkürzung.
Jeanne Moreau, französische Schauspielerin, Filmregisseurin und Sängerin, *1928Wiki
67
Beim Spiel kann man einen Menschen in einer Stunde besser kennenlernen als im Gespräch in einem Jahr.
Platon, griechischer Philosoph, 427–347 v. Chr.Wiki
68
Belladonna: Im Italienischen schöne Frau; im Englischen tödliches Gift. Verblüffendes Beispiel für die enge Verwandtschaft beider Sprachen.
Ambrose Bierce, US-amerikanischer Schriftsteller, Journalist und Lebenskünstler, 1842–1914Wiki
69
Bescheiden können nur die Menschen sein, die genug Selbstbewusstsein haben.
Gabriel Laub, polnisch-tschechischer Schriftsteller und Satiriker, 1928–1998Wiki
70
Bescheidenheit ist eine Eigenschaft, für die der Mensch bewundert wird, falls die Leute je von ihm hören sollten.
Edgar Watson Howe, US-amerikanischer Journalist, 1853–1937Wiki
71
Bester Beweis einer guten Erziehung ist die Pünktlichkeit.
Gotthold Ephraim Lessing, deutscher Dichter, 1729–1781Wiki
72
Beurteile einen Menschen lieber nach seinen Handlungen als nach seinen Worten; denn viele handeln schlecht und sprechen vortrefflich.
Matthias Claudius, deutscher Dichter und Journalist, 1740–1815Wiki
73
Bevor ich heiratete, hatte ich sechs Theorien über Kindererziehung. Jetzt habe ich sechs Kinder und keine Theorie.
John Wilmot, 2. Earl of Rochester, englischer Satiriker und Poet, 1647–1680Wiki
74
Bigamie: Eine Frau zuviel.
Monogamie: Dasselbe.
Oscar Wilde, irischer Schriftsteller, 1854–1900Wiki
75
Bildschöne Frauen sind selten charmant, weil sie es nicht nötig haben, charmant zu sein.
Konfuzius, chinesischer Philosoph und Begründer des Konfuzianismus, ~551–479 v. Chr.Wiki
76
Bildung zeigt sich bei Mann und Weib darin, wie sie sich streiten.
George Bernard Shaw, irischer Dramatiker, Satiriker und Literaturnobelpreisträger, 1856–1950Wiki
77
Bisweilen macht es Freude, einen Menschen dadurch in Erstaunen zu versetzen, dass man ihm nicht ähnelt und anders denkt als er.
Maxim Gorki, russischer Schriftsteller, 1868–1936Wiki
78
Borg dir Probleme, wenn es dich danach drängt; aber leihe sie nicht deinen Mitmenschen.
Rudyard Kipling, britischer Schriftsteller und Dichter, 1865–1936Wiki
79
Böse Menschen haben keine Lieder – aber oft eine Stereoanlage.
Robert Lembke, deutscher Journalist und Fernsehmoderator, 1913–1989Wiki
80
Braut: Eine Frau, die die schöne Aussicht auf Glück begraben hat.
Ambrose Bierce, US-amerikanischer Schriftsteller, Journalist und Lebenskünstler, 1842–1914Wiki
81
Charme ist die Art, wie ein Mensch „ja“ sagt, ohne dass ihm eine bestimmte Frage gestellt worden war.
Albert Camus, französischer Schriftsteller und Philosoph, 1913–1960Wiki
82
Chirurgen sind die einzigen Menschen, die ohne fremden Blinddarm und ohne fremde Mandeln nicht leben können.
Peter Sellers, britischer Filmschauspieler und Komiker, 1925–1980Wiki
83
Da wir wissen, dass Gott nichts Böses tun kann, lässt sich leicht erraten, woher die Frau kommt.
Émile Zola, französischer Schriftsteller und Journalist, 1840–1902Wiki
84
Das beste Mittel, jeden Tag gut zu beginnen, ist beim Erwachen daran denken, ob man nicht wenigstens einen Menschen an diesem Tage eine Freude machen könne.
Friedrich Wilhelm Nietzsche, deutscher Philosoph und klassischer Philologe, 1844–1900Wiki
85
Das beste Monument des Menschen ist der Mensch.
Johann Wolfgang von Goethe, deutscher Dichter, 1749–1832Wiki
86
Das Beste, was man einem Menschen wünschen kann, ist die Erfüllung dessen, was er sich als sein Glück wünscht.
Johannes Leppich, deutscher Priester und Jesuit, 1915–1992Wiki
87
Das Credo des heutigen Menschen lautet: 'Ich glaube an das Image, an den Computer und an die Demoskopie.'
Vittorio De Sica, italienischer Regisseur und Schauspieler, 1901–1974Wiki
88
Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart.
Curt Goetz, deutsch-schweizerischer Schriftsteller und Schauspieler, 1888–1960Wiki
89
Das Drama aller Zeiten hat eigentlich nur ein einziges Thema gehabt: Die Unfähigkeit der Menschen, miteinander zu leben.
Gerhard Bronner, österreichischer Komponist, Schriftsteller, Musiker und Kabarettist, 1922–2007Wiki
90
„Sprüche und Widersprüche“
Das Familienleben ist ein Eingriff in das Privatleben.
Karl Kraus, österreichischer Schriftsteller, 1874–1936Wiki
91
Das Flüstern einer schönen Frau hört man weiter als den lautesten Ruf der Pflicht.
Pablo Picasso, spanischer Maler, Graphiker und Bildhauer, 1881–1973Wiki
92
Das ganze Jahrhundert ist ein Wettrennen nach großen Zielen mit kleinen Menschen!
Jean Paul, deutscher Schriftsteller, 1763–1825Wiki
93
Das Gedächtnis der Menschen ist das Vermögen, den Bedürfnissen der Gegenwart entsprechend die Vergangenheit umzudeuten.
George de Santayana, US-amerikanischer Philosoph und Schriftsteller spanischer Herkunft, 1863–1952Wiki
94
Das gegenseitige Aufrechnen der Unmenschlichkeit entschuldigt nicht für die eigene Barbarei.
Harold Nash, englischer Bomber-Pilot im 2. Weltkrieg, *1921Wiki
95
Das Geheimnis des Erfolges des Alltagsmenschen, ob der Erfolg groß ist oder nicht, ist die Einfalt, mit der er diese Ziele verfolgt.
George Bernard Shaw, irischer Dramatiker, Satiriker und Literaturnobelpreisträger, 1856–1950Wiki
96
Das Geheimnis einer glücklichen Ehe liegt darin, dass man einander verzeihen, sich gegenseitig geheiratet zu haben.
Sacha Guitry, französischer Schauspieler, Filmregisseur, Drehbuchautor und Dramatiker, 1885–1957Wiki
97
Das Gehirn ist ein Apparat, mit dessen Hilfe viele Menschen denken, dass sie denken.
Julian Tuwim, polnischer Lyriker, 1894–1953Wiki
98
Das Genie ist die Macht, Gott der menschlichen Seele zu offenbaren.
Franz Liszt, ungarisch-deutscher Pianist und Komponist, 1811–1886Wiki
99
Das Geschäftemachen und der Reichtum kann den Menschen nicht volle Zufriedenheit geben. Und jene, die in einem gewissen Lebensabschnitt ihre ganze Energie ins Geldmachen stecken, werden eines Tages merken, dass dies nicht die Antwort auf ihr Leben ist.
Tenzin Gyatso, 14. Dalai-Lama (seit 1940), *1935Wiki
100
Das Gesetz macht alle auf erhabene Weise gleich: Es verbietet allen Menschen unter Brücken zu schlafen und Brot zu stehlen – den Armen ebenso wie den Reichen.
Anatole France, französischer Schriftsteller und Literaturnobelpreisträger, 1844–1924Wiki
101
Das Gewissen ist eine Schwiegermutter, deren Besuch nie endet.
Henry Louis Mencken, US-amerikanischer Publizist und Schriftsteller, 1880–1956Wiki
102
Das Gleichgewicht in den menschlichen Handlungen kann leider nur durch Gegensätze hergestellt werden.
Johann Wolfgang von Goethe, deutscher Dichter, 1749–1832Wiki
103
Das große unzerstörbare Wunder ist der Menschenglaube an Wunder.
Jean Paul, deutscher Schriftsteller, 1763–1825Wiki
104
Das größte Übel, das wir unseren Mitmenschen antun können, ist nicht, sie zu hassen, sondern ihnen gegenüber gleichgültig zu sein. Das ist absolute Unmenschlichkeit.
George Bernard Shaw, irischer Dramatiker, Satiriker und Literaturnobelpreisträger, 1856–1950Wiki
105
Das Gute liegt nicht in Systemen, sondern im Menschen.
Jean-Jacques Rousseau, französisch-schweizerischer Schriftsteller, Philosoph, Pädagoge und Komponist, 1712–1778Wiki
106
Das höchste Glück des Menschen ist die Befreiung von der Furcht.
Walther Rathenau, deutscher Industrieller, Schriftsteller und Politiker, 1867–1922Wiki
107
Das Höchste, wozu der Mensch gelangen kann, ist das Erstaunen.
Johann Wolfgang von Goethe, deutscher Dichter, 1749–1832Wiki
108
Das Ideal der Gleichheit ist deshalb so schwer, weil die Menschen Gleichheit nur mit jenen wünschen, die über ihnen stehen.
John Boynton Priestley, englischer Schriftsteller, Journalist und Literaturkritiker, 1894–1984Wiki
109
Das ist seltsam, dass Männer, die sich für Sachverständige ausgeben, einander widersprechen und von einerlei Sache nicht einerlei Begriff haben.
Lukian von Samosata, griechischsprachiger Satiriker der Antike, ~120~180/200Wiki
110
Das Laster korrigiert besser als die Tugend. Ertrage einen lasterhaften Menschen, und du erschrickst vor dem Laster. Erdulde einen tugendhaften Menschen, und sofort hasst du die ganze Tugend.
Tony Duvert, französischer Schriftsteller, 1945–2008Wiki
111
Das Leben eines Menschen ist gefärbt von der Farbe seiner Vorstellungskraft.
Marc Aurel, römischer Kaiser (161-180), 121–180Wiki
112
Das Leben hat keinen Sinn, außer dem, den wir ihm geben. Es ermutigt den Menschen nicht, noch demütigt es ihn.
Thornton Wilder, US-amerikanischer Schriftsteller, 1897–1975Wiki
113
Das Märchen ist ein ungetrübter Niederschlag der menschlichen Seele.
Carl Zuckmayer, deutscher Schriftsteller, 1896–1977Wiki
114
Das Menschenleben ist seltsam eingerichtet: Nach den Jahren der Last hat man die Last der Jahre.
Johann Wolfgang von Goethe, deutscher Dichter, 1749–1832Wiki
115
Das menschliche Gehirn ist eine großartige Sache. Es funktioniert vom Moment der Geburt an bis zu dem Zeitpunkt, wo du aufstehst, um eine Rede zu halten.
Mark Twain, US-amerikanischer Schriftsteller, 1835–1910Wiki
116
Das menschliche Herz hat eine fatale Neigung, nur etwas Niederschmetterndes Schicksal zu nennen.
Albert Camus, französischer Schriftsteller und Philosoph, 1913–1960Wiki
117
Das Merkmal eines kleinen Menschen ist, dass er hochmütig wird, wenn er merkt, dass man ihn braucht.
Friedl Beutelrock, deutsche Schriftstellerin, 1889–1958Wiki
118
Das Merkwürdige an den Statussymbolen ist, dass die Symbole den Menschen wichtiger sind als der Status.
Cyril Northcote Parkinson, britischer Historiker und Publizist, 1909–1993Wiki
119
Das Misstrauen gegen den Geist ist Misstrauen gegen den Menschen selbst, ist Mangel an Selbstvertrauen.
(Luiz) Heinrich Mann, deutscher Schriftsteller, 1871–1950Wiki
120
Das Mitgefühl mit allen Geschöpfen ist es, was Menschen erst wirklich zum Menschen macht.
Albert Schweitzer, Theologe, Orgelkünstler, Musikforscher, Philosoph und Arzt, 1875–1965Wiki
121
Das Rationale am Menschen sind seine Einsichten, das Irrationale, dass er nicht danach handelt.
Friedrich Dürrenmatt, Schweizer Schriftsteller, Dramatiker und Maler, 1921–1990Wiki
122
Das Schicksal der Welt hängt heute in erster Linie von den Staatsmännern ab, in zweiter Linie von den Dolmetschern.
Trygve Lie, norwegischer Politiker und Rechtsanwalt, 1. Generalsekretär der UNO (1946-1952), 1896–1968Wiki
123
Das Schmollen der Weiber ist nichts als ein Guerillakrieg, den sie gegen die konzentrierte Macht der Männer führen, ein Krieg, in dem sie immer siegen.
Ludwig Börne, deutscher Journalist, Literatur- und Theaterkritiker, 1786–1837Wiki
124
Das Schönste an den meisten Männern ist die Frau an ihrer Seite.
Henry (Alfred) Kissinger, US-amerikanischer Politikwissenschaftler und Politiker deutscher Herkunft, *1923Wiki
125
Das schönste Denkmal, das sich ein Mensch wünschen kann, steht in den Herzen seiner Mitmenschen.
Albert Schweitzer, Theologe, Orgelkünstler, Musikforscher, Philosoph und Arzt, 1875–1965Wiki
126
Das Schönste Glück des denkenden Menschen ist, das Erforschliche erforscht zu haben und das Unerforschliche ruhig zu verehren.
Johann Wolfgang von Goethe, deutscher Dichter, 1749–1832Wiki
127
Arabisches Sprichwort
Das Schwerste für den Menschen ist Selbsterkenntnis.
128
Das sicherste Mittel, arm zu bleiben, ist, ein ehrlicher Mensch zu sein.
Napoléon Bonaparte, französischer Staatsmann, Feldherr und Kaiser (1804-1814), 1769–1821Wiki
129
Das Spiel ist das einzige, was Männer wirklich ernst nehmen. Deshalb sind Spielregeln älter als alle Gesetze der Welt.
Peter Bamm, deutscher Schriftsteller, 1897–1975Wiki
130
Das Streben nach Vollkommenheit macht manchen Menschen vollkommen unerträglich.
Pearl S. Buck, US-amerikanische Schriftstellerin und Literaturnobelpreisträgerin, 1892–1973Wiki
131
Das wahre Vaterland ist das Land, wo man die meisten Menschen trifft, die einem gleichen.
Marie-Henri Beyle, („Stendhal“), französischer Schriftsteller, 1783–1842Wiki
132
Das Weinen ist dem Menschen angeboren, aber das Lachen will gelernt sein.
Max Pallenberg, österreichischer Sänger, Schauspieler und Komiker, 1877–1934Wiki
133
Das Wohl mancher Länder wird nach der Mehrheit der Stimmen entschieden, da doch jedermann eingesteht, dass es mehr böse als gute Menschen gibt.
Georg Christoph Lichtenberg, deutscher Schriftsteller und Physiker, 1742–1799Wiki
134
„Sprüche und Widersprüche“
Das Wort «Familienbande» hat einen Beigeschmack von Wahrheit.
Karl Kraus, österreichischer Schriftsteller, 1874–1936Wiki
135
Dass die Philosophie eine Frau ist, merkt man daran, dass sie gewöhnlich an den Haaren herbeigezogen ist.
Georg Christoph Lichtenberg, deutscher Schriftsteller und Physiker, 1742–1799Wiki
136
Dass Frauen bisweilen boshafter sein können als Männer, mag daran liegen, dass die Erbsünde zuerst in sie gefahren ist.
Dr. Ernst R. Hauschka, deutscher Aphoristiker und Publizist, *1926Wiki
137
Dass irgendein Mensch auf Erden ohne Vorurteil sein könne, ist das größte Vorurteil.
August von Kotzebue, deutscher Dramatiker und Schriftsteller, 1761–1819Wiki
138
Dauernde Freundschaft kann nur zwischen Menschen von gleichem Wert bestehen.
Marie von Ebner-Eschenbach, österreichische Schriftstellerin, 1830–1916Wiki
139
Dem Manne, der die Geige baut, dankt alleine der Klang.
Friedrich II., „der Große“, König von Preußen, 1712–1786Wiki
140
Dem Mitmenschen Freude zu machen, ist doch das beste, was man auf der Welt tun kann.
Peter Rosegger, österreichischer Schriftsteller, 1843–1918Wiki
141
Den Aufstieg einer Frau zu einer höheren Position hemmt nicht der Chef, sondern seine Sekretärin.
Lore Lorentz, deutsche Kabarettistin, 1920–1994Wiki
142
Den Fortschritt verdanken wir den Nörglern. Zufriedene Menschen wüschen keine Veränderungen.
Herbert George Wells, englischer Schriftsteller, 1866–1946Wiki
143
Den guten Steuermann lernt man erst im Sturme kennen.
Lucius Annaeus Seneca, römischer Philosoph, Dramatiker, Naturforscher und Staatsmann, ~1–65Wiki
144
Den Menschen fehlt nicht die Kraft. Es fehlt ihnen der Wille.
Victor Hugo, französischer Schriftsteller, 1802–1885Wiki
145
Den seelischen Wert einer Frau erkennst du daran, wie sie zu altern versteht.
Christian Morgenstern, deutscher Dichter, Schriftsteller und Übersetzer, 1871–1914Wiki
146
Den Tadel der Menschen nahm ich solange gerne an, bis ich einmal darauf achtete wen sie lobten.
Walther Rathenau, deutscher Industrieller, Schriftsteller und Politiker, 1867–1922Wiki
147
Der abscheulichste Einbruch ist der in die heiligen Gefühle des Menschen.
Marie von Ebner-Eschenbach, österreichische Schriftstellerin, 1830–1916Wiki
148
Der Charakter des Menschen sitzt nicht im Verstande, sondern im Herzen.
Friedrich Heinrich Jacobi, deutscher Philosoph, Jurist, Kaufmann und Schriftsteller, 1743–1819Wiki
149
Der Charakter eines Menschen lässt sich leicht daran erkennen, wie er mit Leuten umgeht, die nichts für ihn tun können.
150
Der Charakter offenbart sich nicht an großen Taten; an Kleinigkeiten zeigt sich die Natur des Menschen.
Jean-Jacques Rousseau, französisch-schweizerischer Schriftsteller, Philosoph, Pädagoge und Komponist, 1712–1778Wiki
151
Der Computer ist die logische Weiterentwicklung des Menschen: Intelligenz ohne Moral.
John James Osborne, englischer Dramatiker, 1929–1994Wiki
152
Der Durchschnittsmensch, der nicht weiß, was er mit diesem Leben anfangen soll, wünscht sich ein anderes, das ewig dauern soll.
Anatole France, französischer Schriftsteller und Literaturnobelpreisträger, 1844–1924Wiki
153
Der Ehehafen ist wie alle anderen Häfen. Je länger die Schiffe in ihnen liegen, um so größer ist die Gefahr, dass sie rosten.
George Bernard Shaw, irischer Dramatiker, Satiriker und Literaturnobelpreisträger, 1856–1950Wiki
154
Der Ehemann darf keiner einzigen Freundin seiner Frau trauen.
Honoré de Balzac, französischer Schriftsteller, 1799–1850Wiki
155
Der einzelne kann sich vervollkommnen. Aber die Menschheit als ganzes wird weder besser noch schlechter.
Denis Diderot, französischer Schriftsteller, 1713–1784Wiki
156
Der einzige Mann, der wirklich nicht ohne Frauen leben kann, ist der Frauenarzt.
Arthur Schopenhauer, deutscher Philosoph, 1788–1860Wiki
157
Der einzige Mensch, der sich vernünftig benimmt, ist mein Schneider. Er nimmt jedes Mal neu Maß, wenn er mich trifft, während alle anderen immer die alten Maßstäbe anlegen in der Meinung, sie passten auch heute noch.
George Bernard Shaw, irischer Dramatiker, Satiriker und Literaturnobelpreisträger, 1856–1950Wiki
158
Der einzige Name, der den Menschen wirklich charakterisiert, ist sein Spitzname.
Boleslaw Barlog, deutscher Regisseur, 1906–1999Wiki
159
Der einzige Weg, das Menschenmögliche zu entdecken ist, das Unmögliche zu wagen.
160
Der emanzipierten Frau ins Stammbuch: Wer Ellbogen zeigt, kann auch Knie zeigen.
Karl Lagerfeld, deutscher Modeschöpfer, Designer, Fotograf und Kostümbildner, *1933Wiki
161
Der erste Monat der Ehe ist der Monat des Honigs und der zweite der Monat des Absinths.
Voltaire, französischer Schriftsteller und Philosoph, 1694–1778Wiki
162
Der Fortschritt der Menschheit besteht in der Zunahme ihres problematischen Charakters.
Egon Friedell, österreichischer Schriftsteller, Kulturphilosoph, Journalist, Schauspieler, Kabarettist und Theaterkritiker, 1878–1938Wiki
163
Der Fortschritt von Fluß zu Ozean ist weniger schnell als der von Mensch zu Irrtum.
Voltaire, französischer Schriftsteller und Philosoph, 1694–1778Wiki
164
Der Fortschrittsgedanke der Zivilisation hat sich als ein Übermut des Menschen entschleiert.
Karl Jaspers, deutscher Psychiater und Philosoph, 1883–1969Wiki
165
Der ganze Emanzipationsrummel hat nichts daran geändert, dass Frauen sich schönmachen, um Männern zu gefallen.
Marcello Mastroianni, italienischer Filmschauspieler, 1924–1996Wiki
166
Der gemeine Mann hält bei seinem Kirchengehen und Bibellesen die Mittel für Zweck.
Georg Christoph Lichtenberg, deutscher Schriftsteller und Physiker, 1742–1799Wiki
167
„Informationen zur politischen Bildung“
Der Geschlechtsunterschied zwischen den Eltern ist Voraussetzung für die Zeugung des Nachwuchses.
Bundeszentrale für politische Bildung, nachgeordnete Behörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums des InnernWiki
168
Der gesunde Menschenverstand ist blind sowohl für das äußerst Böse wie für das höchst Gute.
Karl Jaspers, deutscher Psychiater und Philosoph, 1883–1969Wiki
169
Der gewöhnliche Mensch ist in eine Handlung verwickelt, der Held handelt. Der Unterschied ist gewaltig.
Henry Miller, US-amerikanischer Schriftsteller und Maler, 1891–1980Wiki
170
Der Glaube eines Menschen kann durch kein Glaubensbekenntnis, sondern durch die Beweggründe seiner gewöhnlichen Handlungen festgestellt werden.
George Bernard Shaw, irischer Dramatiker, Satiriker und Literaturnobelpreisträger, 1856–1950Wiki
171
Der größte Staatsmann ist derjenige, welcher der humanste ist.
Anselm Feuerbach, deutscher Maler, 1829–1880Wiki
172
Der Gütige lässt die Art, wie er einen geliebten Menschen behandelt, auch den Ungeliebten zuteil werden.
Mengzi, chinesischer Philosoph, ~370~290 v. Chr.Wiki
173
Der Held ist einer, der fünf Minuten länger tapfer ist als der gewöhnliche Mann.
Ralph Waldo Emerson, US-amerikanischer Philosoph, Unitarier und Schriftsteller, 1803–1882Wiki
174
Der Herrscher muss ein Herrscher sein, der Minister ein Minister, der Vater ein Vater und der Sohn ein Sohn sein.
Konfuzius, chinesischer Philosoph und Begründer des Konfuzianismus, ~551–479 v. Chr.Wiki
175
Der heutige Mensch ist um ein Merkmal seines Erfolges bemüht. Wenn er keine Furcht vor der Steuer hätte, würde er sich die Zahl seines Umsatzes auf die Autoscheibe kleben.
Friedrich Sieburg, deutscher Journalist, Schriftsteller und Literaturkritiker, 1893–1964Wiki
176
Der heutige Mensch lacht über den Unverstand seiner Vorfahren und beginnt mit stolzem Selbstvertrauen eine Reihe von neuen Verwirrungen, über dann wieder die Nachkommen lachen werden.
Nikolai Wassiljewitsch Gogol, ukrainisch/russischer Schriftsteller, 1809–1852Wiki
177
Der ideale Ehemann ist ein unbestätigtes Gerücht.
Brigitte Bardot, französische Filmschauspielerin und Sängerin, *1934Wiki
178
Der Irrtum mancher Frauen liegt darin, dass sie ihren völligen Mangel an Sexappeal mit Tugendhaftigkeit verwechseln.
Raquel Welch, US-amerikanische Schauspielerin, *1940Wiki
179
Der Jammer mit der Menschheit ist, dass die Klugen feige, die Tapferen dumm und die Fähigen ungeduldig sind. Das Ideal wäre der tapfere Kluge mit der nötigen Geduld.
Truman Capote, US-amerikanischer Schriftsteller, 1924–1984Wiki
180
Der kürzeste Weg zwischen zwei Menschen ist ein Lächeln.
181
Der Langweiler ist ein Mensch, der, wenn du dich nach seinem Befinden erkundigt, es dir erklärt.
Channing Pollock, amerikanischer Dramatiker, Kritiker und Drehbuchautor, 1880–1946Wiki
182
Der Mann der Wissenschaft muss ständig bemüht sein, an seinen eigenen Wahrheiten zu zweifeln.
José Ortega y Gasset, spanischer Philosoph, Soziologe und Essayist, 1883–1955Wiki
183
Der Mann erträgt die Ehe aus Liebe zur Frau. Die Frau erträgt den Mann aus Liebe zur Ehe.
Gabriel Laub, polnisch-tschechischer Schriftsteller und Satiriker, 1928–1998Wiki
184
Der Mann hat hauptsächlich deshalb einen Kopf, damit eine Frau ihn verdrehen kann.
Jacques Prévert, französischer Autor, 1900–1977Wiki
185
Edda
Der Mann muss mäßig weise sein, doch nicht allzu weise. Des Weisen Herzen erheitert sich selten, wenn er zu weise wird.
186
Der Mensch – ein Exempel der beispiellosen Geduld der Natur.
Christian Morgenstern, deutscher Dichter, Schriftsteller und Übersetzer, 1871–1914Wiki
187
Chinesisches Sprichwort
Der Mensch bringt sein Haar in Ordnung. Warum nicht auch sein Herz?
188
Der Mensch der nicht geachtet ist, bringt um.
Antoine de Saint-Exupéry, französischer Schriftsteller, 1900–1944Wiki
189
Der Mensch hat die Atombombe erfunden. Keine Maus der Welt käme auf die Idee, eine Mausefalle zu konstruieren.
Werner Mitsch, deutscher Aphoristiker, 1936–2009Wiki
190
Der Mensch hat dreierlei Wege klug zu handeln:
erstens durch nachdenken, das ist der Edelste,
zweitens durch Nachahmen, das ist der Leichteste,
und drittens durch Erfahrung, das ist der Bitterste.
Konfuzius, chinesischer Philosoph und Begründer des Konfuzianismus, ~551–479 v. Chr.Wiki
191
Der Mensch hat es so gern, wenn man über ihn spricht, dass ihn sogar eine Unterhaltung über seine Fehler entzückt.
André Maurois, französischer Schriftsteller, Literaturwissenschaftler und Historiker, 1885–1967Wiki
192
Der Mensch hat neben dem Trieb der Fortpflanzung und dem zu essen und zu trinken zwei Leidenschaften: Krach zu machen und nicht zuzuhören.
Kurt Tucholsky, deutscher Journalist und Schriftsteller, 1890–1935Wiki
193
Der Mensch hat viele Bedürfnisse. Das Geltungsbedürfnis steht obenan.
Prof. Dr. Lothar Schmidt, deutscher Politologe, *1922
194
Der Mensch ist auch ein Federvieh. Denn gar mancher zeigt, sobald er eine Feder in die Hand nimmt, was er für ein Vieh ist.
Johann Nestroy, österreichischer Schauspieler, Sänger, Dramatiker und Satiriker, 1801–1862Wiki
195
Der Mensch ist bereit, für jede Idee zu sterben, vorausgesetzt, dass ihm die Idee nicht ganz klar ist.
Gilbert Keith Chesterton, englischer Buchautor, Journalist und Denker, 1874–1936Wiki
196
Der Mensch ist das einzige Lebewesen, das von sich eine schlechte Meinung hat.
George Bernard Shaw, irischer Dramatiker, Satiriker und Literaturnobelpreisträger, 1856–1950Wiki
197
Der Mensch ist das einzige Wesen, das im Fliegen eine warme Mahlzeit zu sich nehmen kann.
Loriot, deutscher Komödiant, Zeichner, Schriftsteller, Bühnenbildner, Kostümbildner, Schauspieler, Regisseur und Professor für Theaterkunst, 1923–2011Wiki
198
Der Mensch ist das Maß aller Dinge, des Seienden für sein Sein, des Nichtseienden für sein Nichtsein.
Protagoras, griechischer Sophist, 490–411 v. Chr.Wiki
199
Der Mensch ist das Wesen, das stets mehr will, als es kann, und mehr kann, als es soll.
Wolfgang Wickler, deutscher Zoologe, Verhaltensforscher und Publizist, *1931Wiki
200
Der Mensch ist des Menschen Wolf.
Thomas Hobbes, englischer Mathematiker, Staatstheoretiker und Philosoph, 1588–1679Wiki
201
Der Mensch ist ein Abgrund: Es schwindelt einen, wenn man hinabsieht.
Ludwig Büchner, deutscher Arzt, Naturwissenschaftler und Philosoph, 1824–1899Wiki
202
Der Mensch ist ein Teil der Natur und nicht etwas, das zu ihr im Widerspruch steht.
Bertrand Russell, britischer Mathematiker, Nobelpreisträger und Philosoph, 1872–1970Wiki
203
Der Mensch ist ein Wesen, das zur Unzufriedenheit geschaffen wurde.
Lilli Palmer, deutsche Schauspielerin und Autorin, 1914–1986Wiki
204
Der Mensch ist eine in der Knechtschaft seiner Organe lebende Intelligenz.
Aldous Huxley, britischer Schriftsteller, 1894–1963Wiki
205
Der Mensch ist eine Sonne. Seine Sinne sind seine Planeten.
Georg Friedrich Philipp Freiherr von Hardenberg, „Novalis“, deutscher Schriftsteller, 1772–1801Wiki
206
Der Mensch ist erst wirklich tot, wenn niemand mehr an ihn denkt.
Bertolt Brecht, deutscher Dramatiker und Lyriker, 1898–1956Wiki
207
Der Mensch ist frei geboren, und liegt doch überall in Ketten.
Jean-Jacques Rousseau, französisch-schweizerischer Schriftsteller, Philosoph, Pädagoge und Komponist, 1712–1778Wiki
208
Der Mensch ist immer noch der beste Computer.
John F. Kennedy, 35. US-Präsident (1961-1963), 1917–1963Wiki
209
Der Mensch ist nicht frei, wenn er einen leeren Geldbeutel hat.
Lech Walesa, polnischer Politiker und Friedensnobelpreisträger, *1943Wiki
210
Der Mensch ist nicht zum Vergnügen, sondern zur Freude geboren.
Paul Claudel, französischer Schriftsteller, Dichter und Diplomat, 1868–1955Wiki
211
Der Mensch ist nichts anderes, als was er selbst aus sich macht.
Jean-Paul Sartre, französischer Schriftsteller und Philosoph, 1905–1980Wiki
212
Der Mensch ist nie so schön, als wenn er um Verzeihung bittet oder selbst verzeiht.
Jean Paul, deutscher Schriftsteller, 1763–1825Wiki
213
Der Mensch ist nur ein Schilfrohr, das schwächste in der Natur; aber ein Schilfrohr, das denkt.
Blaise Pascal, französischer Mathematiker, Physiker, Literat und Philosoph, 1623–1662Wiki
214
Der Mensch ist wie sein Umgang.
Euripides, klassischer griechischer Dichter, 480–406 v. Chr.Wiki
215
Der Mensch ist, was er isst.
Paracelsus, deutscher Arzt, Alchemist, Mystiker, Laientheologe und Philosoph, 1493–1541Wiki
216
Der Mensch kann die Krönung der Schöpfung bleiben, wenn er begreift, dass er sie nicht ist.
Carl Amery, deutscher Schriftsteller und Umweltaktivist, 1922–2005Wiki
217
Der Mensch kann nicht zu neuen Ufern aufbrechen, wenn er nicht den Mut aufbringt, die alten zu verlassen.
André Gide, französischer Autor und Nobelpreisträger, 1869–1951Wiki
218
Der Mensch kann sich besser in einem kleinen Häuschen einrichten als in einem riesigen Schloss.
Lew Nikolajewitsch Tolstoi, russischer Schriftsteller, 1828–1910Wiki
219
Der Mensch kann wohl die höchsten Gipfel erreichen, aber verweilen kann er dort nicht lange.
George Bernard Shaw, irischer Dramatiker, Satiriker und Literaturnobelpreisträger, 1856–1950Wiki
220
Der Mensch kommt fast nie aus Vernunft zur Vernunft.
Charles de Secondat, Baron de Montesquieu, fr. Philosoph und Schriftsteller, 1689–1755Wiki
221
Der Mensch kommt unter allen Tieren dem Affen am nächsten.
Georg Christoph Lichtenberg, deutscher Schriftsteller und Physiker, 1742–1799Wiki
222
Der Mensch lebt nicht vom Brot allein. Nach einer Weile braucht er einen Drink.
Woody Allen, US-amerikanischer Filmregisseur, Autor, Schauspieler und Musiker, *1935Wiki
223
Der Mensch lebt nicht von Wörtern allein, ungeachtet der Tatsache, dass er sie manchmal schlucken muss.
Adlai Ewing Stevenson, US-amerikanischer Politiker, 1900–1965Wiki
224
Der Mensch leidet an einer fatalen Spätzündung: Er begreift alles erst in der nächsten Generation
Stanislaw Jerzy Lec, polnischer Aphoristiker, 1909–1966Wiki
225
Der Mensch liebt die Gesellschaft, und sollte es auch nur die von einem brennenden Rauchkerzchen sein.
Georg Christoph Lichtenberg, deutscher Schriftsteller und Physiker, 1742–1799Wiki
226
Der Mensch macht von allem ein wenig; macht es im einzelnen weniger gut als das hochspezialisierte Tier; aber beim Ganzen holt er auf.
Paul Valéry, französischer Lyriker, Philosoph und Essayist, 1871–1945Wiki
227
Der Mensch schweinigelt kaum allein. Die Zote lebt von ihrem Publikum.
Sigmund Graff, deutscher Schriftsteller und Dramatiker, 1898–1979Wiki
228
Der Mensch soll lernen, nur die Ochsen büffeln.
Erich Kästner, deutscher Schriftsteller, Drehbuchautor und Kabarettist, 1899–1974Wiki
229
Der Mensch sollte sich niemals genieren einen Irrtum zuzugeben, zeigt er doch damit, dass er sich entwickelt, dass er gescheiter ist als gestern.
Jonathan Swift, englisch-irischer Schriftsteller und Satiriker, 1667–1745Wiki
230
Der Mensch verzweifelt leicht, aber im Hoffen ist er doch noch größer.
Theodor Fontane, deutscher Schriftsteller und approbierter Apotheker, 1819–1898Wiki
231
Der Mensch von heute hat nur ein einziges wirklich neues Laster erfunden: Die Geschwindigkeit.
Aldous Huxley, britischer Schriftsteller, 1894–1963Wiki
232
Der Mensch wird geboren, um zu leben, und nicht, um sich auf das Leben vorzubereiten.
Boris (Leonidovich) Pasternak, russischer Dichter und Schriftsteller, 1890–1960Wiki
233
Der Mensch wird ohne Grundsätze, aber mit der Fähigkeit geboren, sie alle in sich aufzunehmen.
Voltaire, französischer Schriftsteller und Philosoph, 1694–1778Wiki
234
Der Mensch wird wie der Stahl hart – durch öfteres Abkühlen nach Erhitzung.
Jean Paul, deutscher Schriftsteller, 1763–1825Wiki
235
Der Mensch, der gar nichts liest, ist besser informiert als derjenige, der nur Zeitung liest.
Lee Iacocca, US-amerikanischer Industriemanager, *1924Wiki
236
Der Mensch, der seine Fehler bei anderen entdeckt, kennt kein Erbarmen.
Hans Arndt, deutscher Schriftsteller und Aphoristiker, *1911Wiki
237
Der menschliche Verstand ist in der Praxis nicht verlässlich, am wenigsten in größter Not.
Karl Jaspers, deutscher Psychiater und Philosoph, 1883–1969Wiki
238
Der moderne Mensch betrachtet Geld als ein Mittel, zu mehr Geld zu kommen.
Bertrand Russell, britischer Mathematiker, Nobelpreisträger und Philosoph, 1872–1970Wiki
239
Der moderne Mensch läuft zu leicht „heiß“. Im fehlt zu sehr das Öl der Liebe.
Christian Morgenstern, deutscher Dichter, Schriftsteller und Übersetzer, 1871–1914Wiki
240
Der moderne Mensch wird in einem Tätigkeitstaumel gehalten, damit er nicht zum Nachdenken über den Sinn seines Lebens und der Welt kommt.
Albert Schweitzer, Theologe, Orgelkünstler, Musikforscher, Philosoph und Arzt, 1875–1965Wiki
241
Der niedrige Mensch hat die Verachtung erfunden, da seine Wahrheit die anderen ausschließt.
Antoine de Saint-Exupéry, französischer Schriftsteller, 1900–1944Wiki
242
Der Optimist ist ein Mann, der Kreuzworträtsel sofort mit dem Kugelschreiber ausfüllt.
Karl Farkas, österreichischer Schauspieler und Kabarettist mit ungarischer Herkunft, 1893–1971Wiki
243
Der Philosoph ist ein Mensch, der nicht glauben will, was er sieht, weil er zu beschäftigt ist, darüber nachzudenken, was er nicht sieht.
Bernard de Fontenelle, französischer Schriftsteller, 1657–1757Wiki
244
Der Scharfsinn verläßt geistreiche Männer am wenigsten, wenn sie Unrecht haben.
Johann Wolfgang von Goethe, deutscher Dichter, 1749–1832Wiki
245
Der Schlaf ist für den ganzen Menschen, was das Aufziehen für die Uhr.
Arthur Schopenhauer, deutscher Philosoph, 1788–1860Wiki
246
Der Schmerz ist ein heiliger Engel, und durch ihn sind die Menschen größer geworden als durch alle Freuden dieser Welt.
Adalbert Stifter, österreichischer Schriftsteller, Maler und Pädagoge, 1805–1868Wiki
247
Der sensible Mensch leidet nicht aus diesem oder jenem Grunde, sondern ganz allein, weil nichts auf dieser Welt seine Sehnsucht stillen kann.
Jean-Paul Sartre, französischer Schriftsteller und Philosoph, 1905–1980Wiki
248
Lun Yu (4,16)
Der sittliche Mensch liebt seine Seele, der gewöhnliche sein Eigentum.
Konfuzius, chinesischer Philosoph und Begründer des Konfuzianismus, ~551–479 v. Chr.Wiki
249
Der starke Mann ist stärker ohne Gewalt.
Bertolt Brecht, deutscher Dramatiker und Lyriker, 1898–1956Wiki
250
Der Steuermann umgab sich gern mit Nullen. Er hielt sie für Rettungsringe.
Stanislaw Jerzy Lec, polnischer Aphoristiker, 1909–1966Wiki
251
Der Teufel hat die Welt verlassen, weil er weiß, dass die Menschen selber einander die Hölle heiß machen.
Friedrich Rückert, deutscher Dichter und Übersetzer, 1788–1866Wiki
252
Der Traum der Männer wäre es, den Frauen in die Arme zu sinken, ohne ihnen gleichzeitig in die Hände fallen zu müssen.
Jerry Lewis, US-amerikanischer Entertainer, Produzent, Schauspieler und Sänger, *1926Wiki
253
Der Undank ist immer eine Art Schwäche. Ich habe nie gesehen, dass tüchtige Menschen undankbar gewesen wären.
Johann Wolfgang von Goethe, deutscher Dichter, 1749–1832Wiki
254
Der Ursprung, ja das eigentliche Wesen der Religion ist der Wunsch. Hätte der Mensch keine Wünsche, so hätte er auch keine Götter. Was der Mensch sein möchte, aber nicht ist, dazu macht er seinen Gott.
Ludwig Feuerbach, deutscher Philosoph, 1804–1872Wiki
255
Der vernünftige Mensch passt sich der Welt an; der unvernünftige besteht auf dem Versuch, die Welt sich anzupassen. Deshalb hängt aller Fortschritt vom unvernünftigen Menschen ab.
George Bernard Shaw, irischer Dramatiker, Satiriker und Literaturnobelpreisträger, 1856–1950Wiki
256
Der Wohlstand beginnt genau dort, wo der Mensch aufhört, mit dem Bauch zu denken.
Norman Mailer, US-amerikanischer Schriftsteller, 1923–2007Wiki
257
Der Wunsch, ein Tier zu halten, entspringt einem uralten Grundmotiv – nämlich der Sehnsucht des Kulturmenschen nach dem verlorenen Paradies.
Konrad Lorenz, österreichischer Verhaltensforscher, 1903–1989Wiki
258
Der Zufall ist ein Rätsel, welches das Schicksal dem Menschen aufgibt.
Friedrich Hebbel, deutscher Dramatiker und Lyriker, 1813–1863Wiki
259
Derartige Angelegenheiten werden vom Minister entschieden. Ist der Minister nicht zu erreichen, entscheidet sein Stellvertreter. Ist dieser auch nicht da, entscheidet der gesunde Menschenverstand.
Baron Callaghan of Cardiff (Leonard) James („Jim“) Callaghan, britischer Politiker und Premierminister (1976-1979), 1912–2005Wiki
260
Derjenige Mensch ist vollkommen, welcher seine Rechte und des Staates Rechte kennt und ausübt.
Wilhelm Heinse, deutscher Schriftsteller, Gelehrter und Bibliothekar, 1746–1803Wiki
261
Des Mannes Art ist Wille, des Weibes Art Willigkeit.
Friedrich Wilhelm Nietzsche, deutscher Philosoph und klassischer Philologe, 1844–1900Wiki
262
Des Menschen Herz ist wie Quecksilber, jetzt da, bald anderswo, heute so, morgen anders gesinnt.
Martin Luther, deutscher Kirchenreformator, 1483–1546Wiki
263
Des Menschen Wille, das ist sein Glück.
Friedrich Schiller, deutscher Dichter, Dramatiker, Philosoph sowie Historiker, 1759–1805Wiki
264
Des Vaters Selbstbeherrschung ist der beste Unterricht für seine Kinder.
Friedrich Halm, österreichischer Dichter, Novellist und Dramatiker, 1806–1871Wiki
265
Designer-Objekte sind zu einer wichtigen Kommunikationsform geworden. Menschen benutzen Design dazu, um etwas auszudrücken – über ihre Art zu leben und zu denken. Das hat sicher mehr mit Lifestyle zu tun als mit Status-Symbolen.
Alberto Alessi, italienischer Designer, *1946Wiki
266
Die Absicht, dass der Mensch glücklich sei, ist im Plan der Schöpfung nicht enthalten.
Sigmund Freud, österreichischer Arzt und Tiefenpsychologe, 1856–1939Wiki
267
Die bescheidenen Menschen wären die berufenen Politiker, wenn sie nicht so bescheiden wären.
Dr. Ernst R. Hauschka, deutscher Aphoristiker und Publizist, *1926Wiki
268
Die Bescheidenheit glücklicher Menschen kommt von der Ruhe, welche das Glück ihren Gemütern verleiht.
François de La Rochefoucauld, französischer Schriftsteller, 1613–1680Wiki
269
Die Bildung eines Menschen zeigt sich am deutlichsten in seinem Verhalten gegenüber Ungebildeten.
Eduard Wildhagen, deutscher Schriftsteller, 1890–1977
270
Die echten Schriftsteller sind Gewissensbisse der Menschheit.
Ludwig Feuerbach, deutscher Philosoph, 1804–1872Wiki
271
Die Ehe funktioniert am besten, wenn beide Partner ein bißchen unverheiratet bleiben.
Claudia Cardinale, italienische Schauspielerin, *1938Wiki
272
Die Ehe ist beliebt, weil sie ein Höchstmaß an Versuchung mit einem Höchstmaß an Gelegenheit verbindet.
George Bernard Shaw, irischer Dramatiker, Satiriker und Literaturnobelpreisträger, 1856–1950Wiki
273
Die Ehe ist das teuerste Verfahren, seine Wäsche umsonst gewaschen zu bekommen.
Adi Da, amerikanischer Guru, Künstler und Schriftsteller, 1939–2008Wiki
274
Die Ehe ist der Versuch, zu zweit mit den Problemen fertig zu werden, die man alleine nie gehabt hätte.
Woody Allen, US-amerikanischer Filmregisseur, Autor, Schauspieler und Musiker, *1935Wiki
275
Die Ehe ist ein Hühnerhaus:
Der eine will hinein,
der andere will hinaus.
276
Die Ehe ist ein Spielplan mit gleichbleibendem Repertoire. Folglich sollte man wenigstens die Inszenierung ändern.
Federico Fellini, italienischer Filmregisseur, 1920–1993Wiki
277
Die Ehe ist ein Versuch, zu zweit wenigstens halb so glücklich zu werden, wie man allein gewesen ist.
Oscar Wilde, irischer Schriftsteller, 1854–1900Wiki
278
Die Ehe ist eine Institution zur Lähmung des Geschlechtstriebs.
Gottfried Benn, deutscher Arzt, Dichter und Essayist, 1886–1956Wiki
279
Die Ehe ist eine lange Mahlzeit, die mit dem Dessert beginnt.
Henri (Marie Raymond) de Toulouse-Lautrec(-Monfa), französischer Maler, 1864–1901Wiki
280
Die Ehe ist eine lebenslange Doppelhaft ohne Bewährung
Jean-Paul Sartre, französischer Schriftsteller und Philosoph, 1905–1980Wiki
281
Französisches Sprichwort
Die Ehe ist eine Lotterie, in der die Männer ihre Freiheit und die Frauen ihr Glück aufs Spiel setzen.
282
Die Ehe ist eine obszöne Einrichtung zur Ausbeutung der Männer.
Esther Vilar, argentinisch-deutsche Schriftstellerin, *1935Wiki
283
Die Ehe ist und bleibt die wichtigste Entdeckungsreise, die der Mensch unternehmen kann.
Søren Kierkegaard, dänischer Philosoph, Theologe und religiöser Schriftsteller, 1813–1855Wiki
284
Die Ehe, die wahre Festung der bürgerlichen Moral.
George Bernard Shaw, irischer Dramatiker, Satiriker und Literaturnobelpreisträger, 1856–1950Wiki
285
Die Einkommensteuer hat mehr Menschen zu Lügnern gemacht als der Teufel.
William P. Rogers, US-amerikanischer Politiker, 1913–2001Wiki
286
Die Einsamkeit mancht uns härter gegen uns und sehnsüchtiger gegen die Menschen: In beiden verbessert sie den Charakter.
Friedrich Wilhelm Nietzsche, deutscher Philosoph und klassischer Philologe, 1844–1900Wiki
287
Die einzige Sprache, die jeder versteht, ist die Sprache des menschlichen Gesichts.
Ernst Bloch, deutscher Philosoph, 1885–1977Wiki
288
Die einzige Voraussetzung für den Triumph des Bösen ist, dass gute Menschen nichts tun.
Edmund Burke, Schriftsteller, Staatsphilosoph und Politiker, 1729–1797Wiki
289
Die Erfindungen für Menschen werden unterdrückt, die Erfindungen gegen sie gefördert.
Bertolt Brecht, deutscher Dramatiker und Lyriker, 1898–1956Wiki
290
Die Erforschung der Krankheiten hat so große Fortschritte gemacht, das es immer schwerer wird, einen Menschen zu finden, der völlig gesund ist.
Aldous Huxley, britischer Schriftsteller, 1894–1963Wiki
291
Die Eroberungen der Männer schlagen öfter durch ihre eigene Tölpelhaftigkeit fehl als durch die Tugendhaftigkeit der Frauen.
Ninon de Lenclos, französische Kurtisane und Salonière, 1620–1705Wiki
292
Die Fähigkeit, auf welche die Menschen den meisten Wert legen, ist die Zahlungsfähigkeit.
Oscar Blumenthal, deutscher Schriftsteller, Kritiker und Bühnendichter, 1852–1917Wiki
293
Die Feder ist das mächtigste Instrument des kleinen Mannes.
Lord George Gordon Byron, britischer Dichter, 1788–1824Wiki
294
Die Fernbedienung ist der Schnuller des Mannes.
Udo Jürgens, österreichischer und Schweizer Sänger und Komponist, *1934Wiki
295
Die Fesseln der gequälten Menschheit sind aus Kanzleipapier.
Franz Kafka, österreichischer Schriftsteller, 1883–1924Wiki
296
Die Frau ist wie ein Löschblatt. Sie nimmt alles auf – und gibt es verkehrt wieder.
Curt Goetz, deutsch-schweizerischer Schriftsteller und Schauspieler, 1888–1960Wiki
297
Die Frauen haben einen wunderbaren Instinkt für die Dinge. Sie bemerken alles – mit Ausnahme des Selbstverständlichen.
Oscar Wilde, irischer Schriftsteller, 1854–1900Wiki
298
Die Frauen haben es ja von Zeit zu Zeit auch nicht leicht. Wir Männer aber müssen uns rasieren.
Kurt Tucholsky, deutscher Journalist und Schriftsteller, 1890–1935Wiki
299
Die Frauen machen sich nur deshalb so hübsch, weil das Auge des Mannes besser entwickelt ist, als sein Verstand.
Doris Day, US-amerikanische Schauspielerin und Sängerin, *1924Wiki
300
Die Frauen, die jede Modeschöpfung unbedingt zuerst tragen wollen, sind meist jene, die es bleiben lassen sollten.
Yves Saint-Laurent, französischer Modeschöpfer, 1936–2008Wiki
301
Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, dass er tun kann, was er will, sondern das er nicht tun muss, was er nicht will.
Jean-Jacques Rousseau, französisch-schweizerischer Schriftsteller, Philosoph, Pädagoge und Komponist, 1712–1778Wiki
302
Die Gefährdung der heutigen Menschheit entspringt nicht so sehr ihrer Macht, physikalische Vorgänge zu beherrschen, als ihrer Ohnmacht, das soziale Geschehen vernünftig zu lenken.
Konrad Lorenz, österreichischer Verhaltensforscher, 1903–1989Wiki
303
Die gefährlichste Klippe im Leben eines Künstlers ist die Heirat, besonders eine sogenannte glückliche Heirat.
Anselm Feuerbach, deutscher Maler, 1829–1880Wiki
304
„Die rote Katz“
Die gefährlichste Waffe sind Menschen kleinen Kalibers.
Wieslaw Brudzinski, polnischer Satiriker, *1920Wiki
305
Die Geschichte der Menschheit ist voll von Beweisen, dass es nicht schwer ist, eine Wahrheit umzubringen. Eine gute Lüge ist unsterblich.
Gottfried August Bürger, deutscher Dichter, 1747–1794Wiki
306
Die Geschichte der Strafe ist in sehr vielen Dingen für die Menschheit nicht weniger beschämend als die Geschichte der Verbrechen.
Giorgio del Vecchio, italienischer Rechtsphilosoph, 1878–1970Wiki
307
Die Geschichte lehrt die Menschen, dass die Geschichte die Menschen nichts lehrt.
Mahatma Gandhi, indischer Rechtsanwalt, Pazifist und Menschenrechtler, 1869–1948Wiki
308
Die glücklichste Ehe, die ich mir persönlich vorstellen kann, wäre die Verbindung zwischen einem tauben Mann und einer blinden Frau.
Samuel Taylor Coleridge, englischer Dichter der Romantik, Kritiker und Philosoph, 1772–1834Wiki
309
Die glücklichsten Zeiten der Menschheit sind die leeren Blätter im Buch der Geschichte.
Leopold von Ranke, deutscher Historiker, Historiograph und Hochschullehrer, 1795–1886Wiki
310
Die Grausamkeit der meisten Menschen ist Phantasielosigkeit und ihre Brutalität Ignoranz.
Kurt Tucholsky, deutscher Journalist und Schriftsteller, 1890–1935Wiki
311
Die Größe eines großen Mannes zeigt sich darin, wie er die kleinen Leute behandelt.
Thomas Carlyle, schottischer Essayist und Historiker, 1795–1881Wiki
312
Die Größe eines Menschen hängt nicht von der Größe seines Wirkungsfeldes ab.
Erich Kästner, deutscher Schriftsteller, Drehbuchautor und Kabarettist, 1899–1974Wiki
313
Die große Frage, die ich trotz meines dreißigjährigen Studiums der weiblichen Seele nicht zu beantworten vermag, lautet: „Was will eine Frau?“
Sigmund Freud, österreichischer Arzt und Tiefenpsychologe, 1856–1939Wiki
314
Die großen Taten der Menschen sind nicht die, welche lärmen.
Adalbert Stifter, österreichischer Schriftsteller, Maler und Pädagoge, 1805–1868Wiki
315
Die größte und dauerhafteste Revolution, die wir kennen, fand statt, als der Mensch seine Seele entdeckte und lernte, dass jede Seele für sich allein einen individuellen Wert hat.
John Steinbeck, US-amerikanischer Schriftsteller, 1902–1968Wiki
316
Die größten Menschen sind diejenigen, die anderen Hoffnung geben können.
Sean Saurès
317
Chinesisches Sprichwort
Die Güte des Menschen wiegt schwerer als ein Gesetz des Königs.
318
Die Heirat ist die einzige lebenslängliche Verurteilung, bei der man auf Grund schlechter Führung begnadigt werden kann.
Sir Alfred Hitchcock, Filmregisseur und Filmproduzent britischer Herkunft, 1899–1980Wiki
319
Die höchsten Güter der Menschheit sind menschlicher Willkür entzogen.
Lucius Annaeus Seneca, römischer Philosoph, Dramatiker, Naturforscher und Staatsmann, ~1–65Wiki
320
Die Horizonte der Menschen sind verschieden. Bei manchen ist das Sichtfeld leider so eingeengt, dass es sich auf einen einzigen Punkt beschränkt. Diesen nennt man den Standpunkt.
Hugo (Dionizy) Steinhaus, polnischer Mathematiker, 1887–1972Wiki
321
Die Ideen sind nicht verantwortlich für das, was die Menschen aus ihnen machen.
Werner Heisenberg, deutscher Atomphysiker, 1901–1976Wiki
322
„Maximen und Reflexionen“
Die Irrtümer des Menschen machen ihn eigentlich liebenswürdig.
Johann Wolfgang von Goethe, deutscher Dichter, 1749–1832Wiki
323
Die Jugend von heute liebt den Luxus, hat schlechte Manieren und verachtet die Autorität. Sie widersprechen ihren Eltern, legen die Beine übereinander und tyrannisieren ihre Lehrer.
Sokrates, griechischer Philosoph, 469–399 v. Chr.Wiki
324
Die kalte Schnauze eines Hundes ist erfreulich warm gegen die Kaltschnäuzigkeit mancher Mitmenschen.
Dr. Ernst R. Hauschka, deutscher Aphoristiker und Publizist, *1926Wiki
325
Die Katholiken terrorisieren das Land mit einer Auffassung vom Wesen der Ehe, die die ihre ist und die uns nichts angeht.
Kurt Tucholsky, deutscher Journalist und Schriftsteller, 1890–1935Wiki
326
Die Konsequenz der Natur tröstet schön über die Inkonsequenz der Menschen.
Johann Wolfgang von Goethe, deutscher Dichter, 1749–1832Wiki
327
Die Krankheiten, die das Wachstum der Menschheit kennzeichnen, nennt man Revolution.
Friedrich Hebbel, deutscher Dramatiker und Lyriker, 1813–1863Wiki
328
Die Kunst des Umgangs mit Menschen besteht darin, sich geltend zu machen, ohne andere unerlaubt zurückzudrängen.
Freiherr Adolph Franz Friedrich Ludwig Knigge, deutscher Schriftsteller und Aufklärer, 1752–1796Wiki
329
Die Liebe ist das Leben des Weibes, aber eine Episode im Leben des Mannes.
Jean Paul, deutscher Schriftsteller, 1763–1825Wiki
330
Die Liebe ist eine Gemütskrankheit, die durch die Ehe oft schnell geheilt werden kann.
Sacha Guitry, französischer Schauspieler, Filmregisseur, Drehbuchautor und Dramatiker, 1885–1957Wiki
331
Die Lösung für die Menschheit liegt in der richtigen Erziehung der Jugend, nicht in der Heilung von Neurotikern.
Alexander Sutherland Neill, britischer Pädagoge, 1883–1973Wiki
332
Die Lüge ist die Tarnkappe eines feigen Menschen.
Dr. Ernst R. Hauschka, deutscher Aphoristiker und Publizist, *1926Wiki
333
„Hexenhammer/Malleus Maleficarum“
Die Macht des Teufels liegt in den Geschlechtsteilen der Menschen.
Dr. theol. Mag. Heinrich Kramer, Autor des Hexenhammers und Inquisitor, ~1430~1505Wiki
334
Die Männer beteuern immer, sie lieben die innere Schönheit der Frau – komischerweise gucken sie aber ganz woanders hin.
Marlene Dietrich, deutsche Schauspielerin und Sängerin, 1901–1992Wiki
335
Die Männer ergreifen die Gelegenheit, die Frauen schaffen sie.
Sigmund Graff, deutscher Schriftsteller und Dramatiker, 1898–1979Wiki
336
„Eine Frau ohne Bedeutung“ – „A Woman of No Importance“
Männer heiraten aus Überdruß, Frauen aus Neugier. Beide werden enttäuscht.
(Men marry because they are tired; women because they are curious. Both are disappointed.)
Oscar Wilde, irischer Schriftsteller, 1854–1900Wiki
337
Die Männer sind doch Kavaliere. Mancher Mann begleitet seine Frau beim Rasenmähen sogar mit einem Sonnenschirm.
Doris Day, US-amerikanische Schauspielerin und Sängerin, *1924Wiki
338
Die Männer sind zweifellos dümmer als die Frauen. Oder hat man jemals gehört, dass eine Frau einen Mann nur wegen seiner hübschen Beine geheiratet hat?
Micheline Presle, französische Schauspielerin, *1922Wiki
339
Die Männer, die mit ihren Frauen am besten auskommen, sind dieselben, die wissen, wie man ohne sie auskommt.
Charles Baudelaire, französischer Schriftsteller, 1821–1867Wiki
340
Die Masse der Menschheit ist dumm.
Friedrich Schiller, deutscher Dichter, Dramatiker, Philosoph sowie Historiker, 1759–1805Wiki
341
Die Massen sind erstens verschwimmende Kopien der großen Männer, zweitens Widerstand gegen die Großen, drittens Werkzeuge der Großen.
Friedrich Wilhelm Nietzsche, deutscher Philosoph und klassischer Philologe, 1844–1900Wiki
342
Die Maus ist ein Tier, dessen Pfad mit in Ohnmacht fallenden Frauen übersät ist.
Ambrose Bierce, US-amerikanischer Schriftsteller, Journalist und Lebenskünstler, 1842–1914Wiki
343
Die medizinische Wissenschaft hat in den letzten Jahrzenten so ungeheure Fortschritte gemacht, dass es praktisch keinen gesunden Menschen mehr gibt.
Aldous Huxley, britischer Schriftsteller, 1894–1963Wiki
344
Die meisten Differenzen in der Ehe beginnen damit, dass eine Frau zuviel redet und ein Mann zuwenig zuhört.
Curt Goetz, deutsch-schweizerischer Schriftsteller und Schauspieler, 1888–1960Wiki
345
Die meisten Frauen setzen alles daran, einen Mann zu ändern, und wenn sie ihn dann geändert haben, mögen sie ihn nicht mehr.
Marlene Dietrich, deutsche Schauspielerin und Sängerin, 1901–1992Wiki
346
Die meisten Führungskräfte zögern, ihre Leute mit dem Ball laufen zu lassen. Aber es ist erstaunlich, wie schnell ein informierter und motivierter Mensch laufen kann.
Lee Iacocca, US-amerikanischer Industriemanager, *1924Wiki
347
Die meisten Männer, die Kluges über Frauen gesagt haben, waren schlecht Liebhaber. Die großen Praktiker reden nicht, sondern handeln.
Jeanne Moreau, französische Schauspielerin, Filmregisseurin und Sängerin, *1928Wiki
348
Die meisten meiner Mitmenschen sind traurige Folgen einer unterlassenen Fruchtabtreibung.
Karl Kraus, österreichischer Schriftsteller, 1874–1936Wiki
349
Die meisten Menschen beichten am liebsten die Sünden anderer Leute.
Graham Greene, britischer Schriftsteller, 1904–1991Wiki
350
Die meisten Menschen denken hauptsächlich über das nach, was die anderen Menschen über sie denken.
Sir Sean Connery, schottischer Schauspieler, *1930Wiki
351
Die meisten Menschen geben ihre Laster erst dann auf, wenn sie ihnen Beschwerden bereiten.
William Somerset Maugham, englischer Dramatiker, Schriftsteller, Arzt und Geheimagent, 1874–1965Wiki
352
Die meisten Menschen haben wie Pflanzen verborgene Eigentümlichkeiten, welche der Zufall aufdeckt.
François de La Rochefoucauld, französischer Schriftsteller, 1613–1680Wiki
353
Die meisten Menschen können nicht richtig zuhören. Sie filtern nämlich das, was sie hören, durch ihre eigenen Erfahrungen und lesen ihr Leben in das Leben des anderen hinein.
Stephen Covey, US-amerikanischer Bestseller-Autor, *1932Wiki
354
Die meisten Menschen lassen sich mit dem Schein genauso gut abspeisen wie mit der Wirklichkeit.
Niccolò Machiavelli, italienischer Politiker, Philosoph, Geschichtsschreiber und Dichter, 1469–1527Wiki
355
Die meisten Menschen sind bereit zu lernen, aber nur die wenigsten, sich belehren zu lassen.
Sir Winston Churchill, britischer Staatsmann und Premierminister (1940-1945 und 1951-1955), 1874–1965Wiki
356
Die meisten Menschen sind so glücklich, wie sie es sich selbst vorgenommen haben.
Abraham Lincoln, 16. Präsident der USA, 1809–1865Wiki
357
Die meisten Menschen sind wie Stecknadeln: Nicht der Kopf ist das Wichtigste an ihnen.
Jonathan Swift, englisch-irischer Schriftsteller und Satiriker, 1667–1745Wiki
358
Die meisten Menschen sterben an ihren Medikamenten und nicht an ihren Krankheiten.
Pittakos von Mytilene, griechischer Heerführer, 651/650–~570 v. Chr.Wiki
359
Die meisten Menschen wären glücklich, wenn sie sich das Leben leisten könnten, das sie sich leisten.
Danny Kaye, US-amerikanischer Schauspieler, Komiker und Sänger, 1913–1987Wiki
360
Die meisten und schlimmsten Übel, die der Mensch dem Menschen zugefügt hat, entsprangen dem felsenfesten Glauben an die Richtigkeit falscher Überzeugungen.
Bertrand Russell, britischer Mathematiker, Nobelpreisträger und Philosoph, 1872–1970Wiki
361
Die Menschen begreifen gar nicht, wie ernst man sein muss, um heiter zu sein.
Johann Wolfgang von Goethe, deutscher Dichter, 1749–1832Wiki
362
Die Menschen drängen sich zum Lichte, nicht um besser zu sehen, sondern um besser zu glänzen.
Friedrich Wilhelm Nietzsche, deutscher Philosoph und klassischer Philologe, 1844–1900Wiki
363
Die Menschen früherer Zeiten waren genauso schlecht wie wir. Sie wussten es nur nicht so genau.
Tennessee Williams, US-amerikanischer Schriftsteller, 1911–1983Wiki
364
Die Menschen gehen lieber zugrunde, als dass sie ihre Gewohnheiten ändern.
Lew Nikolajewitsch Tolstoi, russischer Schriftsteller, 1828–1910Wiki
365
„Der Gallische Krieg“
Libenter homines id, quod volunt, credunt.
Gern glauben die Menschen das, was sie sich wünschen.
Gaius Iulius Caesar, römischer Staatsmann, Feldherr und Autor, 100–44 v. Chr.Wiki
366
Die Menschen glauben viel leichter eine Lüge, die sie schon hundertmal gehört haben, als eine Wahrheit, die ihnen völlig neu ist.
Alfred Polgar, österreichischer Schriftsteller, Kritiker und Übersetzer, 1873–1955Wiki
367
„Der große Diktator“, USA 1940, Regie: Charles Chaplin, Darsteller: Charles Chaplin, Paulette Goddard
Die Menschen haben die Geschwindigkeit erfunden, aber innerlich sind sie stehengeblieben.
368
Die Menschen haben sich daran gewöhnt, von hinten nach vorne, statt von vorne nach hinten zu denken.
Christian Morgenstern, deutscher Dichter, Schriftsteller und Übersetzer, 1871–1914Wiki
369
Die Menschen muss man vor den Kopf stoßen, damit sie lernen, ihn zu gebrauchen.
Dieter Hildebrandt, deutscher Kabarettist, *1927Wiki
370
Die Menschen neigen zur falschen Auffassung, dass, da sich alle unsere mechanischen Apparate so flink vorwärts bewegen, auch das Denken schneller vor sich geht.
Christopher Morley, US-amerikanischer Herausgeber, Schriftsteller und Sherlockianer, 1890–1957Wiki
371
Die Menschen scheinen die Sprache nicht empfangen zu haben, um die Gedanken zu verbergen, sondern um zu verbergen, dass sie keine Gedanken haben.
Søren Kierkegaard, dänischer Philosoph, Theologe und religiöser Schriftsteller, 1813–1855Wiki
372
Die Menschen sind durchaus lernfähig, besonders was das Vergessen angeht.
Rupert Schützbach, deutscher Aphoristiker, *1933
373
Die Menschen sind heutzutage nicht schlechter, als sie früher waren. Nur die Berichterstattung über ihre Taten ist gründlicher geworden.
William Faulkner, US-amerikanischer Schriftsteller, 1897–1962Wiki
374
Die Menschen sind nicht immer, was sie scheinen, aber selten etwas besseres.
Gotthold Ephraim Lessing, deutscher Dichter, 1729–1781Wiki
375
Die Menschen stolpern nicht über Berge, sondern über Maulwurfshügel.
Konfuzius, chinesischer Philosoph und Begründer des Konfuzianismus, ~551–479 v. Chr.Wiki
376
Die Menschen verlieren zuerst ihre Illusionen, dann ihre Zähne und ganz zuletzt ihre Laster.
Hans Moser, österreichischer Volksschauspieler, 1880–1964Wiki
377
Die Menschen verstehen nicht, welch große Einnahmequelle in der Sparsamkeit liegt.
Marcus Tullius Cicero, römischer Politiker, Anwalt und Philosoph, 106–43 v. Chr.Wiki
378
Die Menschen von heute wünschen das Leben von übermorgen zu den Preisen von vorgestern.
Tennessee Williams, US-amerikanischer Schriftsteller, 1911–1983Wiki
379
Die Menschen werden alt, aber selten reif.
Alphonse Daudet, französischer Schriftsteller, 1840–1987Wiki
380
Die Menschen werden geboren, die Menschen sterben, und die Zeit dazwischen verbringen sie mit dem Tragen der Digitaluhren.
Douglas Adams, britischer Schriftsteller, 1952–2001Wiki
381
Die Menschen wollen das Leben enträtseln. Mir aber macht erst sein Geheimnis das Leben schön und lebenswert.
Alfred Kubin, österreichischer Grafiker, Schriftsteller und Buchillustrator, 1877–1959Wiki
382
Ich glaube nicht an Zufall. Die Menschen, die in der Welt vorwärtskommen, sind die Menschen, die aufstehen und nach denen von ihnen benötigten Zufall Ausschau halten.
George Bernard Shaw, irischer Dramatiker, Satiriker und Literaturnobelpreisträger, 1856–1950Wiki
383
Die Menschen, die niemals Zeit haben, tun am wenigsten.
Georg Christoph Lichtenberg, deutscher Schriftsteller und Physiker, 1742–1799Wiki
384
Die Menschheit besteht aus einigen wenigen Vorläufern, sehr vielen Mitläufern und einer unübersehbaren Zahl von Nachläufern.
Jean Cocteau, französischer Schriftsteller, Regisseur, Maler und Choreograf, 1889–1963Wiki
385
Die Menschheit ist auch nichts anderes als die Fischheit oder die Regenwurmheit.
Carl Amery, deutscher Schriftsteller und Umweltaktivist, 1922–2005Wiki
386
Die Menschheit ist zu weit vorwärts gegangen, um sich zurückzuwenden, und bewegt sich zu rasch, um anzuhalten.
Sir Winston Churchill, britischer Staatsmann und Premierminister (1940-1945 und 1951-1955), 1874–1965Wiki
387
Die Menschheit lässt sich keinen Irrtum nehmen, der ihr nützt.
Friedrich Hebbel, deutscher Dramatiker und Lyriker, 1813–1863Wiki
388
Die Menschheit muss dem Krieg ein Ende setzen, oder der Krieg setzt der Menschheit ein Ende.
John F. Kennedy, 35. US-Präsident (1961-1963), 1917–1963Wiki
389
Die menschliche Natur gleicht einem Wasserstrudel. Öffnet man ihm einen Ausweg nach Osten, so fließt das Wasser ostwärts; öffnet man ihm einen Weg nach Westen, so fließt es westwärts.
Mengzi, chinesischer Philosoph, ~370~290 v. Chr.Wiki
390
Die Mitteilungsmöglichkeit des Menschen ist gewaltig, doch das meiste, was er sagt, ist hohl und falsch. Die Sprache der Tiere ist begrenzt, aber was sie damit zum Ausdruck bringen, ist wichtig und nützlich. Jede kleine Ehrlichkeit ist besser als eine große Lüge.
Leonardo da Vinci, italienischer Maler, Bildhauer, Architekt, Musiker, Anatom, Mechaniker, Ingenieur, Naturphilosoph und Erfinder, 1452–1519Wiki
391
Die Möglichkeiten, die die moderne Technik den Menschen verleiht, fordern eine neue Ethik.
Hans-Dietrich Genscher, deutscher FDP-Politiker, *1927Wiki
392
Die Mutter der Ausschweifung ist nicht die Freude, sondern die Freudlosigkeit.
Friedrich Wilhelm Nietzsche, deutscher Philosoph und klassischer Philologe, 1844–1900Wiki
393
Die Muttersprache heißt deshalb Muttersprache, weil die Väter nie zu Wort kommen.
394
Die Natur ist unerbittlich und unveränderlich, und es ist ihr gleichgültig, ob die verborgenen Gründe und Arten ihres Handelns dem Menschen verständlich sind oder nicht.
Galileo Galilei, italienischer Mathematiker, Physiker und Astronom, 1564–1642Wiki
395
Die Natur liebt es, sich zu verbergen. Die meisten Menschen denken nicht nach über solche Dinge, auf die sie stoßen, noch verstehen sie, was sie erfahren haben.
Heraklit von Ephesus, vorsokratischer Philosoph aus Griechenland, ~540~483 v. Chr.Wiki
396
Die Natur macht Frauen verschieden – die Mode macht sie gleich.
Christina von Schweden, Königin von Schweden von 1632 bis 1654, 1626–1689Wiki
397
Die Natur versteht keinen Spass, sie ist immer wahr, sie hat immer recht, und die Fehler und Irrtümer sind immer die der Menschen.
Johann Wolfgang von Goethe, deutscher Dichter, 1749–1832Wiki
398
Die Orakel haben nicht sowohl aufgehört zu reden als vielmehr die Menschen ihnen zuzuhören.
Georg Christoph Lichtenberg, deutscher Schriftsteller und Physiker, 1742–1799Wiki
399
Die Pflicht gegen sich selbst besteht darin, dass der Mensch die Würde der Menschheit in seiner eigenen Person bewahre.
Immanuel Kant, deutscher Philosoph, 1724–1804Wiki
400
Die Phantasie bleibt ein Menschenrecht.
John R. R. Tolkien, englischer Schriftsteller und Philologe, 1892–1973Wiki
401
Die Phantasie tröstet die Menschen über das hinweg, was sie nicht sein können, und der Humor über das, was sie tatsächlich sind.
Albert Camus, französischer Schriftsteller und Philosoph, 1913–1960Wiki
402
Die Regierung ist hauptsächlich eine kostspielige Organisation, die sich mit Übeltätern abgibt und die Leute besteuert, die sich ordentlich aufführen. Für die anständigen Menschen tut die Regierung ziemlich wenig – abgesehen davon, dass sie sie ärgert.
Edgar Watson Howe, US-amerikanischer Journalist, 1853–1937Wiki
403
Die schlimmste Kriminalstatistik gab es zu Kains Zeiten; auf einen Schlag löschte der Bursche ein Viertel der Menschheit aus.
Gabriel Laub, polnisch-tschechischer Schriftsteller und Satiriker, 1928–1998Wiki
404
Die Schönheit brauchen wir Frauen, damit die Männer uns lieben, die Dummheit, damit wir die Männer lieben.
Coco Chanel, französische Modeschöpferin, 1883–1971Wiki
405
Die Schuhfabrikanten machen Frauenschuhe zum Stehenbleiben. Dabei brauchen wir eher Schuhe zum Davonlaufen.
Alice Schwarzer, deutsche Journalistin und Feministin, *1942Wiki
406
Die Schwierigkeit liegt darin, dass wir als Menschen nicht nur Probleme lösen, sondern auch Probleme schaffen.
Edward Teller, ungarisch-amerikanischer Physiker, 1908–2003Wiki
407
Die Seele, das Wesen des Menschen, entzieht sich der Logik.
Max Planck, deutscher Physiker, 1858–1947Wiki
408
Die sogenannte Freude an der guten Tat ist Selbsttäuschung – sie unterscheidet sich nicht von dem Vergnügen eines Menschen, der verdaut.
Gustave Flaubert, französischer Schriftsteller, 1821–1880Wiki
409
Die sublimierteste Form des Egoismus heißt Mutterliebe.
Heinrich Wolfgang Seidel, deutscher Pfarrer und Schriftsteller, 1876–1945Wiki
410
Die Tochter des Neides ist die Verleumdung.
Giacomo Casanova, italienischer Abenteurer, 1725–1798Wiki
411
Die Trägheit ist des Menschen Feind,
die seinen Leib erschlafft,
die Arbeit ist sein bester Freund,
sie gibt ihm neue Kraft.
Bhartrihari, indischer Philosoph, ~450–510Wiki
412
Die Umgebung, in der der Mensch sich den größten Teil des Tages aufhält, bestimmt seinen Charakter.
Antiphon, griechischer Redner, 480–411 v. Chr.Wiki
413
Die Vergeßlichkeit des Menschen ist etwas anderes als die Neigung mancher Politiker, sich nicht erinnern zu können.
Marcel Mart, französischer Schriftsteller, *1948
414
Die Vorliebe der Männer für Vollbärte hängt mit der Emanzipierung der Frau zusammen. Denn beim Vollbart kommt auch die emanzipierteste Frau nicht mit.
George Hamilton, amerikanischer Film- und Fernsehschauspieler, *1939Wiki
415
Die Wahrheit über ein Menschen liegt auf halbem Wege zwischen seinem Ruf und seinem Nachruf.
Robert Lembke, deutscher Journalist und Fernsehmoderator, 1913–1989Wiki
416
Die Weisheit eines Menschen misst man nicht nach seinen Erfahrungen, sondern nach seiner Fähigkeit, Erfahrungen zu machen.
George Bernard Shaw, irischer Dramatiker, Satiriker und Literaturnobelpreisträger, 1856–1950Wiki
417
Die Welt hat ihre Grenzen, aber die menschliche Dummheit ist unendlich.
Gustave Flaubert, französischer Schriftsteller, 1821–1880Wiki
418
Die Welt wird nicht bedroht von den Menschen, die böse sind, sondern von denen, die das Böse zulassen.
Albert Einstein, deutscher Physiker und Nobelpreisträger, 1879–1955Wiki
419
Die Weltanschauungen mancher Menschen gleichen lächelnden Festungen.
Christian Morgenstern, deutscher Dichter, Schriftsteller und Übersetzer, 1871–1914Wiki
420
Die Zeit wird kommen, da die Menschen wie ich die Tiermörder mit gleichen Augen betrachten werden wie jetzt die Menschenmörder.
Leonardo da Vinci, italienischer Maler, Bildhauer, Architekt, Musiker, Anatom, Mechaniker, Ingenieur, Naturphilosoph und Erfinder, 1452–1519Wiki
421
Zum Unwetter 2002 in Schleswig-Holstein
Die Zeiten, wo man Jungfrauen opfern konnte, um gutes Wetter zu bekommen, sind leider vorbei.
Dr. Susanne Matzenau, Sprecherin des Circus Krone
422
Südafrikanisches Sprichwort
Die Ziege gleicht dem menschliche Herzen, beide machen gerne Sprünge.
423
Dies ist nur ein kleiner Schritt für einen Menschen, aber ein gewaltiger Sprung für die Menschheit.
(That's one small step for a man, one giant leap for mankind.)
Neil Armstrong, ehemaliger amerikanischer Testpilot und Astronaut, erster Mensch auf dem Mond, *1930Wiki
424
Dort, wo man Bücher verbrennt, verbrennt man am Ende auch Menschen.
Heinrich Heine, deutscher Dichter und Journalist, 1797–1856Wiki
425
Du hast einen Menschen nicht überzeugt, weil Du ihn zum Schweigen gebracht hast.
1. Viscount Morley of Blackburn John Morley, britischer Staatsmann, Autor und Zeitungsmann, 1838–1923Wiki
426
Durch das Fernsehen wird kein Mensch, aber wahrscheinlich viel Geist getötet.
Alfred Franz Maria Biolek, deutscher Fernseh-Entertainer, Talkmaster, Fernsehproduzent, Jurist, *1934Wiki
427
Durch die Leidenschaften lebt der Mensch, durch die Vernunft existiert er bloß.
Nicolas Chamfort, französischer Schriftsteller, 1741–1794Wiki
428
Durch Frauen werden die Höhepunkte des Lebens bereichert und die Tiefpunkte vermehrt.
Friedrich Wilhelm Nietzsche, deutscher Philosoph und klassischer Philologe, 1844–1900Wiki
429
„Die Wahlverwandtschaften“
Durch nichts bezeichnen die Menschen mehr ihren Charakter als durch das, was sie lächerlich finden.
Johann Wolfgang von Goethe, deutscher Dichter, 1749–1832Wiki
430
Durchschnittliche Frauen wissen mehr über die Männer als Schönheiten.
Katharine Hepburn, US-amerikanische Schauspielerin, 1907–2003Wiki
431
Egoist subst. masc.: Ein unfeiner Mensch, dessen Interesse für sich selbst größer ist als das für mich.
Ambrose Bierce, US-amerikanischer Schriftsteller, Journalist und Lebenskünstler, 1842–1914Wiki
432
Ehe man anfängt, seine Feinde zu lieben, sollte man seine Freunde besser behandeln.
Mark Twain, US-amerikanischer Schriftsteller, 1835–1910Wiki
433
Ehe man den Kopf schüttelt, vergewissere man sich, ob man einen hat.
Truman Capote, US-amerikanischer Schriftsteller, 1924–1984Wiki
434
Ehefrau: Die Steuer, die man für den Luxus bezahlen muss, Kinder zu haben.
Gabriel Laub, polnisch-tschechischer Schriftsteller und Satiriker, 1928–1998Wiki
435
Ehemänner sind wie Feuer. Sobald sie unbeobachtet sind, gehen sie aus.
Zsa Zsa Gabor, US-amerikanisch-ungarische Schauspielerin, *um 1917Wiki
436
Eigentlich sollte man einen Menschen nicht bemitleiden, besser ist es, ihm zu helfen.
Maxim Gorki, russischer Schriftsteller, 1868–1936Wiki
437
„Das kleine Arschloch“
Eigentlich will ich nicht sterben – aber wenn ich manchmal meinen Enkel ansehe… Neulich hat er aus meinen gebrauchten Katheterbeuteln und Infusionsschläuchen einen Dudelsack gebastelt – und mir dann 'Knocking on Heavens Door' vorgespielt.
Walter Moers, deutscher Comic-Zeichner, Illustrator und Autor, *1957Wiki
438
Ein Archäologe ist der beste Ehemann, den eine Frau haben kann; je älter sie wird, um so mehr interessiert er sich für sie.
Agatha Christie, britische Schriftstellerin, 1890–1976Wiki
439
Ein Bankier ist ein Mensch, der seinen Schirm verleiht, wenn die Sonne scheint und der ihn sofort zurückhaben will, wenn es zu regnen beginnt.
Mark Twain, US-amerikanischer Schriftsteller, 1835–1910Wiki
440
Ein bißchen Naivität steht einer Frau gut, auch wenn sie bloß vorgetäuscht ist.
Vicki Baum, österreichische Musikerin und Schriftstellerin, 1888–1960Wiki
441
Ein Diplomat ist ein Mann, der sich immer an den Geburtstag einer Frau erinnert, aber nie an ihr Alter.
Robert Lee Frost, US-amerikanischer Dichter und Pulitzer-Preisträger, 1874–1963Wiki
442
Ein Diplomat ist ein Mensch, der offen ausspricht, was er nicht denkt.
Giovanni Guareschi, italienischer Journalist, Karikaturist und Schriftsteller, 1908–1968Wiki
443
Ein edler Mensch beurteilt niemanden nur nach seinen Worten. In einer kultivierten Welt blühen Taten, in einer unkultivierten Welt Worte.
Konfuzius, chinesischer Philosoph und Begründer des Konfuzianismus, ~551–479 v. Chr.Wiki
444
Ein Egoist ist ein unfeiner Mensch, der für sich mehr Interesse hat als für mich.
Ambrose Bierce, US-amerikanischer Schriftsteller, Journalist und Lebenskünstler, 1842–1914Wiki
445
Ein entschlossener Mensch wird mit einem Schraubenschlüssel mehr anzufangen wissen, als der Unentschlossene mit einem Werkzeugladen.
Emil Oesch, Schweizer Schriftsteller und Verleger, 1894–1974
446
Ein Experte ist ein gewöhnlicher Mann, der – wenn er nicht daheim ist – Ratschläge erteilt.
Oscar Wilde, irischer Schriftsteller, 1854–1900Wiki
447
Ein Experte ist ein Mann, der hinterher genau sagen kann, warum seine Prognose nicht gestimmt hat.
Sir Winston Churchill, britischer Staatsmann und Premierminister (1940-1945 und 1951-1955), 1874–1965Wiki
448
Ein Fachmann ist ein Mann, der einige der größten Fehler kennt, die man in dem betreffenden Fach machen kann, und sie deshalb zu vermeiden versteht.
Werner Heisenberg, deutscher Atomphysiker, 1901–1976Wiki
449
Ein Fanatiker ist – in psychologischen Begriffen definiert – ein Mensch, der bewußt einen geheimen Zweifel überkompensiert.
Aldous Huxley, britischer Schriftsteller, 1894–1963Wiki
450
Ein Fanatiker ist ein Mensch, der seine Ansichten nicht ändern kann, und der das Thema nicht wechseln will.
Sir Winston Churchill, britischer Staatsmann und Premierminister (1940-1945 und 1951-1955), 1874–1965Wiki
451
Ein Faulpelz ist ein Mensch, der sich nicht die Arbeit macht, sein Nichtstun zu begründen.
Gabriel Laub, polnisch-tschechischer Schriftsteller und Satiriker, 1928–1998Wiki
452
Ein Feigling ist ein Mensch, bei dem der Selbsterhaltungstrieb normal funktioniert.
Ambrose Bierce, US-amerikanischer Schriftsteller, Journalist und Lebenskünstler, 1842–1914Wiki
453
Ein frei denkender Mensch bleibt nicht da stehen, wo der Zufall ihn hinstößt.
Heinrich von Kleist, deutscher Dramatiker, Erzähler, Lyriker und Publizist, 1777–1811Wiki
454
Ein freier Mensch ist einer, der sich wenigstens seiner Unfreiheit bewußt geworden ist.
Gabriel Laub, polnisch-tschechischer Schriftsteller und Satiriker, 1928–1998Wiki
455
Ein Freund ist ein Mensch, der dir völlig selbstlos schadet.
Wieslaw Brudzinski, polnischer Satiriker, *1920Wiki
456
Ein Gebildeter interessiert sich angesichts aller menschlicher Ereignisse immer nur für ihre literarische Aufmachung, ihren Stil, ihre Ethik, die Geschliffenheit ihrer Pointe oder die Brutalität ihres Raffinements.
Bertolt Brecht, deutscher Dramatiker und Lyriker, 1898–1956Wiki
457
Ein geistreicher Mensch hat, in gänzlicher Einsamkeit an seinen eigenen Gedanken und Phantasien vortreffliche Unterhaltung.
Arthur Schopenhauer, deutscher Philosoph, 1788–1860Wiki
458
Ein geistreicher Mensch wäre oft recht in Verlegenheit ohne die Gesellschaft der Dummköpfe.
François de La Rochefoucauld, französischer Schriftsteller, 1613–1680Wiki
459
Ein Gentleman ist ein Mann, der eine Frau so lange beschützt, bis er mit ihr allein ist.
Peter Sellers, britischer Filmschauspieler und Komiker, 1925–1980Wiki
460
Ein Gentleman ist ein Mann, der in einem überfüllten Bus niemals sitzen bleibt, ohne eine Frau auf den Schoß zu nehmen.
David Frost, amerikanischer Fernsehmoderator, 1939-2013Wiki
461
Ein Glück für die Despoten, dass die eine Hälfte der Menschen nicht denkt und die andere nicht fühlt.
Johann Gottfried Seume, deutscher Schriftsteller und Dichter, 1763–1810Wiki
462
Ein großer Mensch ist derjenige, der sein Kinderherz nicht verliert.
James Legge, britischer Sinologe und Übersetzer, 1815–1897Wiki
463
Ein großer Mensch ist einer, der über die Menschheit hinausragt oder sie unterdrückt.
Lord George Gordon Byron, britischer Dichter, 1788–1824Wiki
464
Handbuch für US-Unterhändler in der UdSSR
Ein halber Liter Wodka bedeutet nichts für einen gut trainierten Russen, doch kann er die Verhandlungsfähigkeit eines Westmenschen stark vermindern.
465
Ein heiteres Ehepaar ist das Beste, was sich in der Liebe erreichen läßt.
Thomas Niederreuther, deutscher Kaufmann, Maler und Schriftsteller, 1909–1990Wiki
466
Ein höflicher Mensch kokettiert lieber mit seinen Lastern als mit seinen Tugenden.
Johannes Gross, deutscher Publizist und Journalist, 1932–1999Wiki
467
Ein Idealist ist ein Mann, der aus der Tatsache, dass die Rose besser riecht als der Kohl, darauf schließt, eine Suppe aus Rosen müsse auch besser schmecken.
Ernest Hemingway, US-amerikanischen Schriftsteller, 1899–1961Wiki
468
Ein Idealist ist ein Mensch, der anderen Menschen dazu verhilft, zu Wohlstand zu gelangen.
Henry Ford, US-amerikanischer Industrieller, 1863–1947Wiki
469
Ein junger Mensch, der niemals weint, ist ein Ungeheuer. Ein alter Mensch, der niemals lacht, ist ein Narr.
George de Santayana, US-amerikanischer Philosoph und Schriftsteller spanischer Herkunft, 1863–1952Wiki
470
Ein Junggeselle ist ein Mann, der nur ein einziges Problem hat – und das ist lösbar.
Woody Allen, US-amerikanischer Filmregisseur, Autor, Schauspieler und Musiker, *1935Wiki
471
Bibel: Episteln
Ein Kaufmann macht durch allzugroßes Rühmen die Ware, die ihm feil ist, nur verdächtig.
Horaz, römischer Dichter, 65–8 v. Chr.Wiki
472
Ein klassisches Werk ist ein Buch, das die Menschen loben, aber nie lesen.
Ernest Hemingway, US-amerikanischen Schriftsteller, 1899–1961Wiki
473
Ein kluger Mann macht nicht alle Fehler selbst. Er gibt auch anderen eine Chance.
Sir Winston Churchill, britischer Staatsmann und Premierminister (1940-1945 und 1951-1955), 1874–1965Wiki
474
Ein kluger Mann widerspricht nie einer Frau. Er wartet, bis sie es selbst tut.
Humphrey (DeForest) Bogart, US-amerikanischer Filmschauspieler, 1899–1957Wiki
475
Ein Komiker ist ein Mensch, der nichts, aber auch gar nichts ernst nimmt – außer sich selbst.
Danny Kaye, US-amerikanischer Schauspieler, Komiker und Sänger, 1913–1987Wiki
476
Ein Kunstwerk schön finden heißt, den Menschen lieben, der es hervorbrachte.
Christian Morgenstern, deutscher Dichter, Schriftsteller und Übersetzer, 1871–1914Wiki
477
Französisches Sprichwort
Ein Mädchen ohne Freunde ist wie ein Frühling ohne Rosen.
478
Ein Mädchen, das einen Soldaten heiratet, macht nie eine schlechte Partie. Ein Soldat versteht zu kochen, kann nähen, muss gesund sein, und das Wichtigste: Er ist unbedingt daran gewöhnt, zu gehorchen.
Charles de Gaulle, französischer General und Politiker, 1890–1970Wiki
479
Ein Maler ist ein Mann, der malt, was er verkauft. Ein Künstler ist dagegen ein Mann, der das verkauft, was er malt.
Pablo Picasso, spanischer Maler, Graphiker und Bildhauer, 1881–1973Wiki
480
Ein Mann kann anziehen, was er will – er bleibt doch nur ein Accessoire der Frau.
Coco Chanel, französische Modeschöpferin, 1883–1971Wiki
481
Ein Mann kann mit jeder Frau glücklich werden, solange er sie nicht liebt.
Oscar Wilde, irischer Schriftsteller, 1854–1900Wiki
482
Ein Mann mit einem hohen Bankkonto kann gar nicht hässlich sein.
Zsa Zsa Gabor, US-amerikanisch-ungarische Schauspielerin, *um 1917Wiki
483
Ein Mann mit weißen Haaren ist wie ein Haus, auf dem Schnee liegt. Das beweist aber noch nicht, dass im Herd kein Feuer brennt.
Maurice Chevalier, französischer Schauspieler und Chansonsänger, 1888–1972Wiki
484
Ein Mann von Geist wird nicht allein nie etwas Dummes sagen, er wird auch nie etwas Dummes hören.
Ludwig Börne, deutscher Journalist, Literatur- und Theaterkritiker, 1786–1837Wiki
485
Ein Mann, der einem Hut hinterherläuft, ist nicht halb so lächerlich wie ein Mann, der einer Frau hinterherläuft.
Gilbert Keith Chesterton, englischer Buchautor, Journalist und Denker, 1874–1936Wiki
486
Ein Mann, der seine Frau liebt, achtet nicht auf ihr Kleid, sondern auf seine Frau. Fängt er an, auf die Kleidung zu achten, hat seine Liebe schon nachgelassen.
Henry Miller, US-amerikanischer Schriftsteller und Maler, 1891–1980Wiki
487
Eine schrecklich nette Familie, USA 1987-1997, Darsteller: Ed O'Neill, Katey Segal
Ein Mannes Auto ist seine Burg. Normalerweise ist ja ein Mannes Haus seine Burg, aber nur wenn er den Drachen erschlagen kann, der darin wohnt.
488
Chinesisches Sprichwort
Ein Mensch alleine ist nichts, zwei Menschen, die zusammen gehören, sind die Welt.
489
Ein Mensch mag sich selbst so hoch einschätzen, wie er will; sein wirklicher Wert zeigt sich in dem Urteil der anderen.
Thomas Hobbes, englischer Mathematiker, Staatstheoretiker und Philosoph, 1588–1679Wiki
490
Ein Mensch ohne Fehler ist kein vollkommener Mensch.
Alfred Polgar, österreichischer Schriftsteller, Kritiker und Übersetzer, 1873–1955Wiki
491
Ein Mensch ohne Plan ist wie ein Schiff ohne Ruder.
Emil Oesch, Schweizer Schriftsteller und Verleger, 1894–1974
492
Ein Mensch, dem nicht an jedem Tag eine Stunde gehört, ist kein Mensch.
Mosche Löb von Sasow, Rabbi und chassidischer Lehrer, 17??–1807
493
Ein Mensch, der die Fähigkeit zum Staunen verloren hat, ist so gut wie tot.
Albert Einstein, deutscher Physiker und Nobelpreisträger, 1879–1955Wiki
494
Ein Mensch, der die Natur nicht liebt, enttäuscht mich; fast misstraue ich ihm.
Fürst Otto von Bismarck, 1. deutscher Reichskanzler, 1815–1898Wiki
495
Ein Mensch, der haßt, schafft sich seine eigene Hölle. Aber ein Mensch, der liebt, hat den Himmel in sich.
Maria-Theresa Radloff, deutsche Publizistin
496
„Dhammapada“
Ein Mensch, der nichts gelernt hat, altert wie ein Ochse. Sein Fleisch nimmt zu, sein Wissen nicht.
Siddharta Gautama, (Buddha), Begründer des Buddhismus, 563–483 v. Chr.Wiki
497
Ein moderner Kritiker ist ein Mann, der sehr böse wird, wenn dem Publikum etwas gefällt, was er nicht mag.
Erich Segal, US-amerikanischer Literaturwissenschaftler, Bestseller- und Drehbuchautor, 1937–2010Wiki
498
Ein Neurotiker ist ein Mensch, der ein Luftschloß baut. Ein Psychotiker ist der Mensch, der darin lebt. Und ein Psychiater ist der, der die Miete kassiert.
Jerome Lawrence, amerikanischer Schriftsteller, 1915–2004Wiki
499
Ein Optimist ist ein Mensch, der alles halb so schlimm oder doppelt so gut findet.
Heinz Rühmann, deutscher Schauspieler und Regisseur, 1902–1994Wiki
500
Ein Optimist ist ein Mensch, der glaubt, dass die Zukunft ungewiss ist.
Edward Teller, ungarisch-amerikanischer Physiker, 1908–2003Wiki
501
Ein Pedant ist ein Mensch, der geistig schlecht verdaut.
Jules Renard, französischer Schriftsteller, 1864–1910Wiki
502
Ein Pessimist ist ein Mensch, der sofort nach dem Sarg Ausschau hält, wenn er Blumen gerochen hat.
Henry Louis Mencken, US-amerikanischer Publizist und Schriftsteller, 1880–1956Wiki
503
Ein Pessimist ist ein Mensch, der sich über schlechte Erfahrungen freut, weil sie ihm recht geben.
Heinz Rühmann, deutscher Schauspieler und Regisseur, 1902–1994Wiki
504
Ein Politiker denkt an die nächste Wahl; ein Staatsmann an die nächste Generation.
James Freeman Clarke, US-amerikanischer Prediger und Autor, 1810–1888Wiki
505
Ein Politiker teilt die Menschheit in zwei Klassen ein: Werkzeuge und Feinde. Das bedeutet, dass er nur eine Klasse kennt: Feinde.
Friedrich Wilhelm Nietzsche, deutscher Philosoph und klassischer Philologe, 1844–1900Wiki
506
Ein Prozeß, der von der Amöbe zum Menschen geführt hat, schien den Philosophen augenscheinlichen Fortschritt zu bedeuten – aber ob die Amöbe dieser Auffassung zustimmen würde, ist nicht bekannt.
Bertrand Russell, britischer Mathematiker, Nobelpreisträger und Philosoph, 1872–1970Wiki
507
Ein Psychiater ist ein Mann, der sich keine Sorgen zu machen braucht, solange andere Menschen sich welche machen.
Karl Kraus, österreichischer Schriftsteller, 1874–1936Wiki
508
Ein Psychiater, das ist ein Mann, der in die Striptease-Show der Folies-Bergeres geht und sich die Zuschauer ansieht.
Jean Rigaux, französischer Chansonnier, 1909–1991Wiki
509
Ein reicher Mann ist oft nur ein armer Mann mit sehr viel Geld.
Aristoteles Onassis, griechischer Reeder, 1906–1975Wiki
510
Ein Ruin kann drei Ursachen haben: Frauen, Wetten oder die Befragung von Fachleuten.
Georges Pompidou, 2. Präsident der Fünften Französischen Republik (1969-1974), 1911–1974Wiki
511
Ein schreiender Mann hat eine Meinung. Brüllt ein Mann, ist er dynamisch, brüllt eine Frau, ist sie hysterisch.
Hildegard (Frieda Albertine) Knef, deutschstämmige Schauspielerin, Chansonsängerin und Autorin, 1925–2002Wiki
512
Ein Spezialist ist ein Mensch, der von immer weniger immer mehr versteht, bis er von nichts Alles versteht.
513
Ein Star ist ein Mensch, der dir nicht zuhört, wenn du nicht über ihn sprichst.
Marlon Brando, US-amerikanischer Schauspieler, 1924–2004Wiki
514
Ein stolzer Mensch verlangt von sich das Außerordendliche, ein hochmütiger schreibt es sich zu.
Marie von Ebner-Eschenbach, österreichische Schriftstellerin, 1830–1916Wiki
515
Ein wahrhaft großer Mann wird weder einen Wurm zertreten, noch vor dem Kaiser kriechen.
Benjamin Franklin, nordamerikanischer Verleger, Staatsmann, Schriftsteller, Naturwissenschaftler, Erfinder, Naturphilosoph und Freimaurer, 1706–1790Wiki
516
Ein Zensor ist ein menschgewordener Bleistift oder ein bleistiftgewordener Mensch.
Johann Nestroy, österreichischer Schauspieler, Sänger, Dramatiker und Satiriker, 1801–1862Wiki
517
„Lady Windermeres Fächer“ – „Lady Windermere's Fan“
Ein Zyniker ist ein Mensch, der von allem den Preis und von nichts den Wert kennt.
([A cynic is] a man who knows the price of everything and the value of nothing.)
Oscar Wilde, irischer Schriftsteller, 1854–1900Wiki
518
Eine Allianz ist eine Ehe, bei der die Eifersucht größer ist als die Liebe.
Amintore Fanfani, italienischer Politiker und Ministerpräsident, 1908–1999Wiki
519
Eine Berühmtheit ist ein Mensch, der sein ganzes Leben hindurch schwer gearbeitet hat, um bekannt zu werden, und der dann eine dunkle Brille trägt, damit ihn niemand erkennt.
Fred Allen, US-amerikanischer Schauspieler, Komiker und Radiomoderator, 1894–1956Wiki
520
Eine der erstaunlichsten Erscheinungen ist, dass man sich einbildet, von abhängigen Menschen unabhängige Meinungen erwarten zu dürfen.
Sigmund Graff, deutscher Schriftsteller und Dramatiker, 1898–1979Wiki
521
Eine dumme, einfältige Frau ist ein Segen des Himmels.
Voltaire, französischer Schriftsteller und Philosoph, 1694–1778Wiki
522
Eine eigene Meinung ist ein Luxus, den sich nicht viele Menschen leisten.
Alfred Polgar, österreichischer Schriftsteller, Kritiker und Übersetzer, 1873–1955Wiki
523
Eine Erkenntnis von heute kann die Tochter eines Irrtums von gestern sein.
Marie von Ebner-Eschenbach, österreichische Schriftstellerin, 1830–1916Wiki
524
Eine fortschrittliche Frau fortgeschrittenen Alters kann keine Macht der Welt im Zaum halten.
Dorothy L. Sayers, englische Schriftstellerin und Übersetzerin, 1893–1957Wiki
525
Eine Frau ist wie ein Gummibaum. Ist sie älter als 30, taugt sie nichts mehr.
Achmed Sukarno, 1. indonesischer Präsident, 1901–1970Wiki
526
Eine Frau kann vielleicht wunschlos glücklich sein, aber niemals sprachlos glücklich.
Moritz Gottlieb Saphir, österreichischer Schriftsteller und Journalist, 1795–1858Wiki
527
Eine Frau mit vierzig kann heutzutage so schön sein wie mit zwanzig – es dauert nur etwas länger.
Berry Herd, US-amerikanische Kosmetikerin
528
Eine Frau sagt mehr als tausend Worte.
529
Eine Frau wird erst an dem Tag den Mann wirklich gleichberechtigt sein, an dem man auf einen bedeutenden Posten eine inkompetente Frau beruft.
Françoise Giroud, französische Schriftstellerin und Politikerin, 1916–2003Wiki
530
Eine Frau, die ihr „Nein“ begründet, hat es bereits halb zurückgenommen.
Sigmund Graff, deutscher Schriftsteller und Dramatiker, 1898–1979Wiki
531
Eine Frau, die ihren Widerstand aufgibt, geht zum Angriff über.
Marcello Mastroianni, italienischer Filmschauspieler, 1924–1996Wiki
532
Eine gute Ehe beruht auf dem Talent zur Freundschaft.
Friedrich Wilhelm Nietzsche, deutscher Philosoph und klassischer Philologe, 1844–1900Wiki
533
Eine Jungfrau ist etwas Schönes, vorausgesetzt, sie bleibt es nicht.
Joachim Ringelnatz, deutscher Schriftsteller, Kabarettist und Maler, 1883–1934Wiki
534
Eine Katastrophe kann durch drei Dinge ausgelöst werden: Frauen, Kriege oder den Rat von Fachleuten. Wie viele Dinge es doch gibt, die ich nicht brauche!
Sokrates, griechischer Philosoph, 469–399 v. Chr.Wiki
535
Eine kluge Frau lernt beizeiten, ihren Mann ohne Grund zu bewundern.
Margot Hielscher, deutsche Sängerin und Filmschauspielerin, *1919Wiki
536
Eine neue Art von Denken ist notwendig, wenn die Menschheit weiterleben will.
Albert Einstein, deutscher Physiker und Nobelpreisträger, 1879–1955Wiki
537
Eine schöne Frau gefällt den Augen, eine gute dem Herzen, die eine ist ein Kleinod, die andere ein Schatz.
Napoléon Bonaparte, französischer Staatsmann, Feldherr und Kaiser (1804-1814), 1769–1821Wiki
538
Eine schöne Frau wäre dumm, wenn sie auch noch klug wäre.
Werner Mitsch, deutscher Aphoristiker, 1936–2009Wiki
539
Eine schöne Menschenseele zu finden ist Gewinn.
Johann Gottfried von Herder, deutscher Dichter, Übersetzer, Theologe und Geschichts- und Kultur-Philosoph, 1744–1803Wiki
540
Eine Vernunftehe schließen heißt in den meisten Fällen, alle seine Vernunft zusammenzunehmen, um die wahnsinnigste Handlung zu begehen, die ein Mensch begehen kann.
Marie von Ebner-Eschenbach, österreichische Schriftstellerin, 1830–1916Wiki
541
Einem Kind, das die Dunkelheit fürchtet, verzeiht man gern; tragisch wird es erst, wenn Männer das Licht fürchten.
Platon, griechischer Philosoph, 427–347 v. Chr.Wiki
542
Einen Dummkopf zu betrügen, ist eine Handlung, die eines Menschen von Geist würdig ist.
Giacomo Casanova, italienischer Abenteurer, 1725–1798Wiki
543
Einen glücklichen Menschen zu finden ist besser als eine Fünfpfundnote. Er ist der Inbegriff strahlender Freundlichkeit, und wenn er den Raum betritt, so scheint es, als wäre eine Kerze angezündet worden.
Robert Louis Stevenson, schottischer Schriftsteller, 1850–1894Wiki
544
Einen Menschen lieben, heißt einzuwilligen, mit ihm alt zu werden.
Albert Camus, französischer Schriftsteller und Philosoph, 1913–1960Wiki
545
Einer Frau ihren Herzenswunsch ausreden zu wollen, gleicht dem Versuch, den Niagara-Fall mit bloßen Händen zu stoppen.
Bob Hope, amerikanischer Komiker, Schauspieler und Entertainer, 1903–2003Wiki
546
Eines der ältesten menschlichen Bedürfnisse ist, jemand zu haben, der sich fragt, wo man nur bleibt, wenn man in der Nacht nicht heimkommt.
Margaret Mead, US-amerikanische Anthropologin und Ethnologin, 1901–1978Wiki
547
Eines der traurigsten Dinge im Leben ist, dass ein Mensch viele gute Taten tun muss, um zu beweisen, dass er tüchtig ist, aber nur einen Fehler zu begehen braucht, um zu beweisen, dass er nichts taugt.
George Bernard Shaw, irischer Dramatiker, Satiriker und Literaturnobelpreisträger, 1856–1950Wiki
548
Einsamkeit ist der Weg, auf dem das Schicksal den Menschen zu sich selber führen will.
Hermann (Karl) Hesse, deutsch-schweizerischer Dichter, Schriftsteller und Freizeitmaler, 1877–1962Wiki
549
Einwanderer: Unzivilisierter Mensch, der ein Land für besser hält als das andere.
Ambrose Bierce, US-amerikanischer Schriftsteller, Journalist und Lebenskünstler, 1842–1914Wiki
550
Eisenwaren: Frauenherzen.
Ambrose Bierce, US-amerikanischer Schriftsteller, Journalist und Lebenskünstler, 1842–1914Wiki
551
„Aphorismen“
Eltern verzeihen ihren Kindern die Fehler am schwersten, die sie ihnen selbst anerzogen haben.
Marie von Ebner-Eschenbach, österreichische Schriftstellerin, 1830–1916Wiki
552
Endlich weiß ich, was den Menschen vom Tier unterscheidet: Geldsorgen.
Jules Renard, französischer Schriftsteller, 1864–1910Wiki
553
Engel? Geflügel für Menschenfresser.
Stanislaw Jerzy Lec, polnischer Aphoristiker, 1909–1966Wiki
554
Engstirnige Menschen sind wie Flaschen mit einem engen Hals; je weniger darin ist, desto mehr Geräusch entsteht beim Ausschütten.
Jonathan Swift, englisch-irischer Schriftsteller und Satiriker, 1667–1745Wiki
555
Enttäuscht vom Affen, schuf Gott den Menschen. Danach verzichtete er auf weitere Experimente.
Mark Twain, US-amerikanischer Schriftsteller, 1835–1910Wiki
556
Erfolg verändert den Menschen nicht. Er entlarvt ihn.
Max Frisch, Schweizer Architekt und Schriftsteller, 1911–1991Wiki
557
Erfolg: Die einzige unverzeihliche Sünde gegen unsere Mitmenschen.
Ambrose Bierce, US-amerikanischer Schriftsteller, Journalist und Lebenskünstler, 1842–1914Wiki
558
Ernste Menschen haben selten Ideen. Ideenreiche sind nie ernst.
Paul Valéry, französischer Lyriker, Philosoph und Essayist, 1871–1945Wiki
559
Erst bei den Enkeln ist man dann so weit, dass man die Kinder ungefähr verstehen kann.
Erich Kästner, deutscher Schriftsteller, Drehbuchautor und Kabarettist, 1899–1974Wiki
560
Erst wenn man genau weiß, wie die Enkel ausgefallen sind, kann man beurteilen, ob man seine Kinder gut erzogen hat.
Erich Maria Remarque, deutscher Autor, 1898–1970Wiki
561
Erziehung ist die organisierte Verteidigung der Erwachsenen gegen die Jugend.
Mark Twain, US-amerikanischer Schriftsteller, 1835–1910Wiki
562
Es bleibt zwischen Menschen, sie seinen noch so eng verbunden, immer ein Abgrund offen, den nur die Liebe, und auch nur mit einem Notsteg, überbrücken kann.
Hermann (Karl) Hesse, deutsch-schweizerischer Dichter, Schriftsteller und Freizeitmaler, 1877–1962Wiki
563
Es denkt der Mensch, zufrieden froh:
Ich bin kein Schlächter blutig roh;
doch da der Mensch kein Wurstverächter
so trägt die Mitschuld er am Schlächter.
Eugen Roth, deutscher Lyriker und Dichter, 1895–1976Wiki
564
Es ereignet sich nichts Neues. Es sind immer dieselben alten Geschichten, die von immer neuen Menschen erlebt werden.
William Faulkner, US-amerikanischer Schriftsteller, 1897–1962Wiki
565
Es genügt nicht, dass man zur Sache spricht. Man muss zu den Menschen sprechen.
Stanislaw Jerzy Lec, polnischer Aphoristiker, 1909–1966Wiki
566
Es gibt Diebe, die von den Gesetzen nicht bestraft werden und doch dem Menschen das Kostbarste stehlen: Die Zeit
Napoléon Bonaparte, französischer Staatsmann, Feldherr und Kaiser (1804-1814), 1769–1821Wiki
567
Es gibt Dinge, die muss man tun, sonst ist man kein Mensch, sondern nur ein Häuflein Dreck.
Astrid Lindgren, schwedische Schriftstellerin, 1907–2002Wiki
568
Es gibt drei Sorten von Menschen: Solche, die sich zu Tode sorgen; solche, die sich zu Tode arbeiten; und solche, die sich zu Tode langweilen.
Sir Winston Churchill, britischer Staatsmann und Premierminister (1940-1945 und 1951-1955), 1874–1965Wiki
569
Es gibt ein Alter, in dem eine Frau schön sein muss, um geliebt zu werden. Und dann kommt das Alter, in dem eine Frau geliebt werden muss, um geliebt zu werden.
Françoise Sagan, französische Schriftstellerin, 1935–2004Wiki
570
Es gibt immer irgendwo einen Menschen, der im Dunkel geht und ein Licht sucht. Trag also ein Licht in deinen Händen, auch wenn du dich vielleicht verzehrst dabei. Es ist besser, als eine Kerze zu sein, die niemals gebrannt hat.
Attwenger, österreichische Volksmusik-Band, 1991 gegründetWiki
571
Es gibt kaum eine größere Enttäuschung, als wenn Du mit einer recht großen Freude im Herzen zu gleichgültigen Menschen kommst.
Christian Morgenstern, deutscher Dichter, Schriftsteller und Übersetzer, 1871–1914Wiki
572
Es gibt kein problematisches Kind, es gibt nur problematische Eltern.
Alexander Sutherland Neill, britischer Pädagoge, 1883–1973Wiki
573
Es gibt keinen Menschen, der nicht die Freiheit liebt; aber der Gerechte fordert sie für alle, der Ungerechte nur für sich allein.
Ludwig Börne, deutscher Journalist, Literatur- und Theaterkritiker, 1786–1837Wiki
574
Es gibt Leute, die heimlich Menschen sind.
Manfred Hinrich, deutscher Philosoph, Kinderliederautor, Journalist und Aphoristiker, *1926Wiki
575
Es gibt Menschen, denen man es sogleich an den Augen ansieht, dass sie Scherz und Lachen für die Würze des Lebens halten, und dies sind in der Regel die Besseren
Karl Julius Weber, deutscher Schriftsteller und Satiriker, 1767–1832Wiki
576
Es gibt Menschen, die sich immer angegriffen fühlen, wenn jemand die Wahrheit sagt.
Christian Morgenstern, deutscher Dichter, Schriftsteller und Übersetzer, 1871–1914Wiki
577
Es gibt Menschen, die sind wie ein Bumerang: du musst sie im richtigen Moment loslassen, damit sie zurückkommen.
Jochen Mariss, Dichter
578
Es gibt nichts Edleres und Bewundernswerteres, als wenn zwei Menschen, die sich gut verstehen, zum Ärger ihrer Feinde und zur Freude ihrer Freunde als Mann und Frau zusammenleben.
Homer, griechischer Dichter, ~8. Jh. v. Chr.Wiki
579
Es gibt nur eine wahrhafte Freude, den Umgang mit Menschen.
Antoine de Saint-Exupéry, französischer Schriftsteller, 1900–1944Wiki
580
Es gibt nur etwas, was teurer ist als eine Frau – nämlich eine Ex-Frau.
John Joseph (Jack) Nicholson, US-amerikanischer Schauspieler, *1937Wiki
581
Es gibt nur zwei Arten von Menschen, die wirklich fesseln – Leute, die alles wissen und Leute, die überhaupt nichts wissen.
Oscar Wilde, irischer Schriftsteller, 1854–1900Wiki
582
Es gibt schweigsame Menschen, die interessanter sind als die besten Redner.
Benjamin Disraeli, britischer Staatsmann und Schriftsteller, 1804–1881Wiki
583
Es gibt viele Menschen, die sich einbilden, was sie erfahren, verstünden sie auch.
Johann Wolfgang von Goethe, deutscher Dichter, 1749–1832Wiki
584
Es gibt wenig Frauen, deren Wert ihre Schönheit überdauert.
François de La Rochefoucauld, französischer Schriftsteller, 1613–1680Wiki
585
Es gibt wirklich sehr viele Menschen, die bloß lesen, damit sie nicht zu denken brauchen.
Georg Christoph Lichtenberg, deutscher Schriftsteller und Physiker, 1742–1799Wiki
586
Chinesisches Sprichwort
Es gibt zwei Arten guter Menschen: Die Toten und die Ungeborenen.
587
Es gibt zwei Klassen von Menschen – die Löwen und die Lämmer.
Robert Louis Stevenson, schottischer Schriftsteller, 1850–1894Wiki
588
Es gibt zwei Klassen von Menschen: Die Gerechten und die Ungerechten. Die Einteilung wird von den Gerechten gemacht.
Blaise Pascal, französischer Mathematiker, Physiker, Literat und Philosoph, 1623–1662Wiki
589
Es gibt zwei Sachen, von denen ein Mann nie zugeben wird, dass er sie nicht gut kann: Sex und Auto fahren.
Sir Stirling Moss, ehemaliger britischer Rennfahrer, *1929Wiki
590
Ich glaube an das Gute im Menschen. Ich verlasse mich aber lieber auf das Schlechte in ihm.
Alfred Polgar, österreichischer Schriftsteller, Kritiker und Übersetzer, 1873–1955Wiki
591
Es herrscht Chaos. Wir befinden uns auf einer Drehscheibe, die Richtung in die Zukunft ist noch nicht gefunden. Vielleicht muss diese Menschheit untergehen, damit eine andere entstehen kann.
Stanislaw Lem, polnischer Philosoph, Essayist und Science-Fiction-Autor, 1921–2006Wiki
592
Es ist absolut sinnlos, die Frauen verstehen zu wollen, wo doch ihr größter Reiz in der Unergründlichkeit liegt.
Sir Alfred Hitchcock, Filmregisseur und Filmproduzent britischer Herkunft, 1899–1980Wiki
593
Es ist der Erfolg, der die großen Männer macht.
Napoléon Bonaparte, französischer Staatsmann, Feldherr und Kaiser (1804-1814), 1769–1821Wiki
594
Es ist doch immer dasselbe: Zuerst hat man eine Frau im Herzen, dann auf den Knien, dann im Arm und dann am Hals.
Mario Adorf, deutscher Schauspieler, *1930Wiki
595
Die Behauptung, ein Mann könne nicht immer die gleiche Frau lieben, ist so unsinnig wie die Behauptung, ein Geigenspieler brauche für dasselbe Musikstück mehrere Violinen.
Honoré de Balzac, französischer Schriftsteller, 1799–1850Wiki
596
Es ist eine abgeschmackte Verleumdung der menschlichen Natur, dass der Mensch als Sünder geboren werde.
Johann Gottlieb Fichte, deutscher Erzieher und Philosoph, 1762–1814Wiki
597
Es ist eine Krankheit der Menschen, dass sie ihr eigenes Feld vernachlässigen um in den Feldern der anderen nach Unkraut zu suchen.
Vicki Baum, österreichische Musikerin und Schriftstellerin, 1888–1960Wiki
598
Es ist eine leichte Sache, hungernde Menschen zu bekehren, wenn man ihnen entgegenkommt mit der Bibel in der einen und einem Stück Brot in der anderen Hand.
George Bernard Shaw, irischer Dramatiker, Satiriker und Literaturnobelpreisträger, 1856–1950Wiki
599
Es ist erstaunlich, was für ganz und gar unvereinbare Wesenszüge man in ein und demselben Menschen vereint und obendrein noch halbwegs harmonisch aufeinander abgestimmt finden kann.
William Somerset Maugham, englischer Dramatiker, Schriftsteller, Arzt und Geheimagent, 1874–1965Wiki
600
Es ist keine Kunst, ein ehrlicher Mann zu sein, wenn man täglich Suppe zu löffeln hat.
Heinrich Böll, deutscher Schriftsteller und Übersetzer, 1917–1985Wiki
601
Es ist komisch, dass kein Mensch mit Esprit ein Glück möchte, das auf Dummheit gegründet ist, und doch ist es klar, dass man dabei einen guten Tausch machen würde.
Voltaire, französischer Schriftsteller und Philosoph, 1694–1778Wiki
602
Es ist mehr wert, jederzeit die Achtung der Menschen zu haben, als gelegentlich ihre Bewunderung.
Jean-Jacques Rousseau, französisch-schweizerischer Schriftsteller, Philosoph, Pädagoge und Komponist, 1712–1778Wiki
603
Es ist merkwürdig, dass ein mittelmäßiger Mensch oft vollkommen recht haben kann – und doch nichts damit durchsetzt.
Christian Morgenstern, deutscher Dichter, Schriftsteller und Übersetzer, 1871–1914Wiki
604
Es ist nicht schwer, Menschen zu finden, die mit 60 Jahren zehnmal so reich sind, als sie es mit 20 waren. Aber nicht einer von ihnen behauptet, er sei zehnmal so glücklich.
George Bernard Shaw, irischer Dramatiker, Satiriker und Literaturnobelpreisträger, 1856–1950Wiki
605
Es ist schlimm, wenn zwei Eheleute einander langweilen. Viel schlimmer jedoch ist es, wenn nur einer von ihnen den anderen langweilt.
Marie von Ebner-Eschenbach, österreichische Schriftstellerin, 1830–1916Wiki
606
Es ist schon komisch, dass ein Mann, der sich um nichts auf der Welt Sorgen machen muss, hingeht und eine Frau heiratet.
Robert Lee Frost, US-amerikanischer Dichter und Pulitzer-Preisträger, 1874–1963Wiki
607
Es ist schon möglich, dass man im Laufe der Zeit an mehrere falsche Frauen gerät. Bei der Wahl seiner Witwe aber sollte man keinen Fehler mehr machen.
Sacha Guitry, französischer Schauspieler, Filmregisseur, Drehbuchautor und Dramatiker, 1885–1957Wiki
608
Es ist schwierig, Menschen hinters Licht zu führen, sobald es ihnen aufgegangen ist.
Alfred Polgar, österreichischer Schriftsteller, Kritiker und Übersetzer, 1873–1955Wiki
609
Es ist sonderbar, dass nur außerordentliche Menschen die Entdeckungen machen, die nachher so leicht und simpel scheinen. Dieses setzt voraus, dass die simpelsten oder wahren Verhältnisse der Dinge zu bemerken, sehr tiefe Kenntnisse nötig sind.
Georg Christoph Lichtenberg, deutscher Schriftsteller und Physiker, 1742–1799Wiki
610
Es ist tragisch, dass so viele gutaussehende junge Männer ins Leben treten, um in einem nützlichen Beruf zu enden.
Oscar Wilde, irischer Schriftsteller, 1854–1900Wiki
611
Es ist ungerecht, Priestern in unserer Zeit immer noch das Heiraten zu verbieten. Womit haben sie dieses Privileg verdient?
Ramon Sanchez, spanischer Zeichner, *1936Wiki
612
Es ist zu bezweifeln, ob alle bisherigen technischen Erfindungen die Tageslast auch nur eines menschlichen Wesens erleichtert haben.
John Stuart Mill, englischer Philosoph und Ökonom, 1806–1873Wiki
613
Es kommt nicht bloß auf das Äußere einer Frau an. Auch die Dessous sind wichtig.
Karl Kraus, österreichischer Schriftsteller, 1874–1936Wiki
614
Es lässt sich nicht bestreiten: Witwen leben länger als ihre Männer.
Ingrid (Anita) Steeger, deutsche Schauspielerin, *1947Wiki
615
Es mögen Situationen eintreten, in denen den Interessen der gesamten Menschheit der Vorrang von den Klasseninteressen des Proletariats eingeräumt werden muss.
Wladimir Iljitsch Lenin, russischer Politiker, 1870–1924Wiki
616
Es nützt dem Menschen nichts, den Mond zu gewinnen, wenn er dabei die Erde verliert.
François Mauriac, französischer Schriftsteller, 1885–1970Wiki
617
Es sind nicht die schlechtesten Ehen, wenn ein Blitz mit einem Blitzableiter verheiratet ist.
Tilla Durieux, österreichische Schauspielerin, 1880–1971Wiki
618
Es stimmt zwar, dass selbstsüchtige Menschen unfähig sind, andere zu lieben, aber sie sind auch nicht fähig, sich selbst zu lieben.
Erich Fromm, deutscher Psychoanalytiker, Philosoph und Sozialpsychologe jüdischer Herkunft, 1900–1980Wiki
619
„Wallenstein“
… Im engen Kreis verengert sich der Sinn, es wächst der Mensch mit seinen größern Zwecken.
Friedrich Schiller, deutscher Dichter, Dramatiker, Philosoph sowie Historiker, 1759–1805Wiki
620
Es wäre interessant zu erfahren, wie die ersten beiden Menschen erschaffen wurden. Aber es ist hübsch zu wissen, wie der dritte entstanden ist.
Peter Sellers, britischer Filmschauspieler und Komiker, 1925–1980Wiki
621
Es weiß keiner von uns, was er Menschen gibt. Es ist für uns verborgen und soll es bleiben. Manchmal dürfen wir ein klein wenig davon sehen, um nicht mutlos zu werden.
Albert Schweitzer, Theologe, Orgelkünstler, Musikforscher, Philosoph und Arzt, 1875–1965Wiki
622
Es werden mehr Menschen durch Übung tüchtig als durch ihre ursprüngliche Anlage.
Demokrit, Vorsokratiker und letzter großer Naturphilosoph, 460–371 v. Chr.Wiki
623
Es wird die Zeit kommen, da das Verbrechen am Tier genauso geahndet wird, wie das Verbrechen am Menschen.
Leonardo da Vinci, italienischer Maler, Bildhauer, Architekt, Musiker, Anatom, Mechaniker, Ingenieur, Naturphilosoph und Erfinder, 1452–1519Wiki
624
Essen und Beischlaf sind die beiden großen Begierden des Mannes.
Konfuzius, chinesischer Philosoph und Begründer des Konfuzianismus, ~551–479 v. Chr.Wiki
625
Europa ist eine wunderbare Idee, nur sind die Völker längst nicht so weit. Sie werden eifersüchtig in die Töpfe der Nachbarn sehen und sich übervorteilt fühlen. Aus einem Europa befreundeter Staaten wird eine zänkische, missgünstige Großfamilie werden.
Loriot, deutscher Komödiant, Zeichner, Schriftsteller, Bühnenbildner, Kostümbildner, Schauspieler, Regisseur und Professor für Theaterkunst, 1923–2011Wiki
626
Falten machen einen Mann männlicher, eine Frau älter.
Jeanne Moreau, französische Schauspielerin, Filmregisseurin und Sängerin, *1928Wiki
627
Fast alles, was Menschen erfinden, wird früher oder später zur Waffe. Ist das wirklich nicht zu verhindern?
Linus Carl Pauling, US-amerikanischer Chemiker deutscher Abstammung, 1901–1994Wiki
628
Fast jede Frau ist schön, wenn sie Charme hat. Fast jede Frau hat Charme, wenn sie Scham hat.
Sigmund Graff, deutscher Schriftsteller und Dramatiker, 1898–1979Wiki
629
Fast jede Frau wäre gern treu. Schwierig ist es bloß, den Mann zu finden, dem man treu sein kann.
Marlene Dietrich, deutsche Schauspielerin und Sängerin, 1901–1992Wiki
630
Fern von Menschen wachsen Grundsätze, unter ihnen Handlungen.
Jean Paul, deutscher Schriftsteller, 1763–1825Wiki
631
Festredner sprechen im Schlaf – anderer Menschen.
Jerry Lewis, US-amerikanischer Entertainer, Produzent, Schauspieler und Sänger, *1926Wiki
632
Fliegen und Menschen haben eines gemeinsam: Man kann beide mit der Zeitung erschlagen.
Dieter Hildebrandt, deutscher Kabarettist, *1927Wiki
633
Flirtende Ehemänner am Strand sind keine Gefahr, denn sie schaffen es nicht lange, den Bauch einzuziehen.
Heidi Kabel, deutsche Volksschauspielerin, *1914Wiki
634
Frau: Kreatur, die im allgemeinen in der Nähe des Mannes lebt und eine verkümmerte Anlage zur Domestizierung besitzt.
Ambrose Bierce, US-amerikanischer Schriftsteller, Journalist und Lebenskünstler, 1842–1914Wiki
635
Frauen begnügen sich nicht mehr mit der Hälfte des Himmels, sie wollen die Hälfte der Welt.
Alice Schwarzer, deutsche Journalistin und Feministin, *1942Wiki
636
Frauen haben einen großen Nachteil. Sie halten sich alle für Schauspielerinnen und zeigen nie ihr wahres Gesicht.
Rod Stewart, britischer Rock- und Pop-Sänger schottischer Abstammung, *1945Wiki
637
Frauen haben heute sicher mehr Rechte. Aber mehr Macht hatten sie früher.
Charles Aznavour, französischer Schauspieler und Komponist, *1924Wiki
638
Frauen leben nur deshalb länger als Männer, weil die Männer früher sterben.
Karl Valentin, bayerischer Komiker, Kabarettist, Autor und Filmproduzent, 1882–1948Wiki
639
Frauen lieben die Besiegten, aber sie betrügen sie mit den Siegern.
Tennessee Williams, US-amerikanischer Schriftsteller, 1911–1983Wiki
640
Frauen lieben die einfachen Dinge des Lebens – zum Beispiel Männer.
Robert Lembke, deutscher Journalist und Fernsehmoderator, 1913–1989Wiki
641
Frauen mit Vergangenheit interessieren die Männer, weil die Männer hoffen, dass sich die Vergangenheit wiederholt.
Mae West, US-amerikanische Filmschauspielerin und Drehbuchautorin, 1893–1980Wiki
642
Frauen müssen das letzte Wort behalten – aber leider nicht für sich.
Hans-Joachim Kulenkampff, deutscher Schauspieler und Fernsehmoderator, 1921–1998Wiki
643
Frauen schminken sich aus demselben Grunde, aus dem man Panzerwagen mit Farbe bemalt.
Willy Reichert, deutscher Komiker, Volksschauspieler und Sänger, 1896–1973Wiki
644
Frauen sind austauschbare Instrumente für ein stets identisches Vergnügen.
Marcel Proust, französischer Schriftsteller, Kritiker und Intellektueller, 1871–1922Wiki
645
Frauen sind erstaunt, was Männer alles vergessen. Männer sind erstaunt, woran Frauen sich erinnern.
Peter Bamm, deutscher Schriftsteller, 1897–1975Wiki
646
Wenn Sie wissen wollen, was eine Frau wirklich meint – was übrigens immer ein gefährliches Unterfangen ist – sehen Sie sie an, und hören Sie ihr nicht zu.
Oscar Wilde, irischer Schriftsteller, 1854–1900Wiki
647
Frauen sind nicht etwa die besseren Menschen, sie hatten bisher nur nicht soviel Gelegenheit, sich die Hände schmutzig zu machen.
Alice Schwarzer, deutsche Journalistin und Feministin, *1942Wiki
648
Frauen sind wie Übersetzungen: Die schönen sind nicht treu, und die treuen sind nicht schön.
George Bernard Shaw, irischer Dramatiker, Satiriker und Literaturnobelpreisträger, 1856–1950Wiki
649
Frauen, die wenig Reize haben, neigen besonders zur Tugendhaftigkeit.
Pablo Picasso, spanischer Maler, Graphiker und Bildhauer, 1881–1973Wiki
650
Eine schrecklich nette Familie, USA 1987-1997, Darsteller: Ed O'Neill, Katey Segal
Frauensport ist ein sinnloser Aufstand gegen die eigene Anatomie!
651
Frei ist der Mensch, der ohne Begründung eine Einladung ablehnen kann. Oder: Wer ohne zu kränken sagen kann, ich habe keine Lust.
Johannes Gross, deutscher Publizist und Journalist, 1932–1999Wiki
652
Freiheit bedeutet Verantwortlichkeit; das ist der Grund, warum die meisten Menschen sich vor ihr fürchten.
George Bernard Shaw, irischer Dramatiker, Satiriker und Literaturnobelpreisträger, 1856–1950Wiki
653
Chinesisches Sprichwort
Freunde wollen Wein und Fleisch, ein Ehegatte braucht Holz und Reis.
654
Freundin eines Mannes kann eine Frau nur werden, wenn sie zuerst seine Bekannte, dann seine Geliebte war.
Anton Pawlowitsch Tschechow, russischer Schriftsteller, Novellist und Dramatiker, 1860–1904Wiki
655
Früher haben die Frauen auf ihrem eigenen Boden gekämpft. Da war jede Niederlage ein Sieg. Heute kämpfen sie auf dem Boden der Männer. Da ist jeder Sieg eine Niederlage.
Coco Chanel, französische Modeschöpferin, 1883–1971Wiki
656
Früher hatten die Menschen Angst vor der Zukunft. Heute muss die Zukunft Angst vor den Menschen haben.
Werner Mitsch, deutscher Aphoristiker, 1936–2009Wiki
657
Früher oder später, aber gewiss immer, wird sich die Natur an allem Tun der Menschen rächen, das wider sie selber ist.
Johann Heinrich Pestalozzi, Schweizer Pädagoge, 1746–1827Wiki
658
Früher standen sich die Menschen näher. Es blieb ihnen nichts anderes übrig. Die Schußwaffen trugen nicht weit.
Stanislaw Jerzy Lec, polnischer Aphoristiker, 1909–1966Wiki
659
Früher war der Mensch Herr seines Wissens. Heute ist das Wissen sein Gebieter.
John Steinbeck, US-amerikanischer Schriftsteller, 1902–1968Wiki
660
Fünf zerbrochene Ehen haben mich gelehrt, dass eine glückliche Ehe eines jener zahllosen Dinge ist, die kein Mensch kaufen kann, wie viele Millionen er auch besitzen mag.
Jean Paul Getty, US-amerikanischer Industrieller und Kunstmäzen, 1892–1976Wiki
661
Für das Wohlbefinden einer Frau sind bewundernde Männerblicke wichtiger als Kalorien und Medikamente
Françoise Sagan, französische Schriftstellerin, 1935–2004Wiki
662
Für den gläubigen Menschen steht Gott am Anfang, für den Wissenschaftler am Ende aller seiner Überlegungen.
Max Planck, deutscher Physiker, 1858–1947Wiki
663
Für die meisten Menschen ist Leben wie schlechtes Wetter. Sie treten unter und warten, bis es vorüber ist.
Alfred Polgar, österreichischer Schriftsteller, Kritiker und Übersetzer, 1873–1955Wiki
664
Für eine Frau gibt es wichtigere Dinge als einen Orgasmus, zum Beispiel den Kauf von einem Paar auberginefarbenen Lackstiefelchen.
Esther Vilar, argentinisch-deutsche Schriftstellerin, *1935Wiki
665
Für eines Mannes Handeln ist das eigene Ich ein dürftiger Ausgangspunkt.
Francis Bacon, englischer Philosoph und Staatsmann, 1561–1626Wiki
666
Für Männer gelten die Gesetze der Optik nicht. Wenn man sie unter die Lupe nimmt, werden sie plötzlich ganz klein.
Grethe Weiser, deutsche Schauspielerin, 1903–1970Wiki
667
Für mich ist die größte Entfaltung menschlichen Lebens, in Frieden und Würde zu sterben, denn das ist die Ewigkeit.
Mutter Teresa, römisch-katholische Ordensfrau albanischer Herkunft, 1910–1997Wiki
668
Für seinen Hund ist jeder Mensch Napoleon. Darum sind Hunde so beliebt.
Aldous Huxley, britischer Schriftsteller, 1894–1963Wiki
669
Furcht besiegt mehr Menschen als alles andere auf der Welt.
Ralph Waldo Emerson, US-amerikanischer Philosoph, Unitarier und Schriftsteller, 1803–1882Wiki
670
Füße und Unterarme einer Frau müssen von exhibitionistischer Schönheit sein.
Salvador Dalí, spanischer Maler, Schriftsteller, Bildhauer, Bühnenbildner und Schauspieler, 1904–1989Wiki
671
Gefolgsmann: Anhänger ohne Verstand.
Ambrose Bierce, US-amerikanischer Schriftsteller, Journalist und Lebenskünstler, 1842–1914Wiki
672
Gegen das zunehmende Wissen der Menschen wäre nichts einzuwenden, wenn sie dadurch gescheiter würden.
Dr. Ernst R. Hauschka, deutscher Aphoristiker und Publizist, *1926Wiki
673
Gegenüber dem Tier ist der Mensch Gewohnheitsverbrecher.
Karlheinz Deschner, deutscher Schriftsteller und Religions- und Kirchenkritiker, *1924Wiki
674
Gegenüber sehr attraktiven Frauen ist der Mann der Schutzbedürftige.
Oscar Wilde, irischer Schriftsteller, 1854–1900Wiki
675
Chinesisches Sprichwort
Gehe mit Menschen um wie mit Holz! Nur weil ein Stückchen wurmstichig ist, würdest du nie den ganzen Stamm wegwerfen.
676
Gehe nicht nach draußen, kehre in dich selbst ein; im inneren Menschen wohnt die Wahrheit.
Aurelius Augustinus, römischer Kirchenlehrer und Philosoph, 354–430Wiki
677
Gehen dem Menschen Hühner und Hunde verloren, so weiß er, wo er sie suchen soll. Geht ihm sein Herz verloren, so weiß er nicht, wo er es suchen soll.
Mengzi, chinesischer Philosoph, ~370~290 v. Chr.Wiki
678
Geld ist das einzige, was eine Frau manchmal für sich behalten kann.
Jacques Tati, französischer Drehbuchautor, Schauspieler und Regisseur, 1907–1982Wiki
679
Geld ist nicht alles. Ein Mann mit 20 Millionen kann genauso glücklich sein wie ein Mann mit 21 Millionen.
Jachie Gleason, US-amerikanischer Comedian, Komponist, Dirigent und Schauspieler, 1916–1987Wiki
680
Gelehrte sind Menschen, die sich von normalen Sterblichen durch die anerworbene Fähigkeit unterscheiden, sich an weitschweifigen Irrtümern zu ergötzen.
Anatole France, französischer Schriftsteller und Literaturnobelpreisträger, 1844–1924Wiki
681
Die Hälfte des Geldes, das ich verdient habe, ist für Alkohol, Frauen und Autos draufgegangen, den Rest habe ich einfach verprasst.
George Best, nordirischer Fußballspieler, 1946–2005Wiki
682
Gerade die von Frauen errungenen Erfolge rufen neue Angriffe gegen sie hervor.
Simone de Beauvoir, französische Schriftstellerin, Philosophin und Feministin, 1908–1986Wiki
683
Geschichte handelt fast nur von schlechten Menschen, die später gutgesprochen worden sind.
Friedrich Wilhelm Nietzsche, deutscher Philosoph und klassischer Philologe, 1844–1900Wiki
684
Geschichte ist nichts anderes als die Unfallchronik der Menschheit.
Charles-Maurice de Talleyrand-Périgord, frz. Staatsmann u. Diplomat, 1754–1838Wiki
685
Gesunder Menschenverstand in ungewöhnlichem Maße ist das, was die Welt Weisheit nennt.
Samuel Taylor Coleridge, englischer Dichter der Romantik, Kritiker und Philosoph, 1772–1834Wiki
686
Gesunder Menschenverstand ist das Talent, die Dinge zu sehen, wie sie sind, und Dinge zu tun, wie sie getan werden sollten.
Calvin Ellis Stowe, amerikanischer Theologe und Schriftsteller, 1802–1886Wiki
687
Gewisse Ehen halten nur in der Weise zusammen wie ineinander verbissene Tiere.
Gerhart Hauptmann, deutscher Schriftsteller, 1862–1946Wiki
688
Gewöhnlich glaubt der Mensch, wenn er nur Worte hört, es müsse sich dabei doch auch was denken lassen.
Johann Wolfgang von Goethe, deutscher Dichter, 1749–1832Wiki
689
Chinesisches Sprichwort
Gib einem Menschen einen Fisch – er hat einen Tag zu essen.
Gib einem Menschen viele Fische – er hat viele Tage zu essen.
Lehre ihn fischen – und er wird nie hungern.
690
Glücklich sind Menschen, wenn sie haben, was gut für sie ist.
Platon, griechischer Philosoph, 427–347 v. Chr.Wiki
691
Gott denkt in den Genies, träumt in den Dichtern und schläft in den übrigen Menschen.
Peter Altenberg, österreichischer Schriftsteller, 1859–1919Wiki
692
Gott hat die einfachen Menschen offenbar geliebt, denn er hat so viele von ihnen gemacht.
Abraham Lincoln, 16. Präsident der USA, 1809–1865Wiki
693
Gott schuf die Katze, damit der Mensch einen Tiger zum Streicheln hat.
Victor Hugo, französischer Schriftsteller, 1802–1885Wiki
694
Gott schuf die Welt in sechs Tagen. Erst die Menschen erfanden die Fünftagewoche.
Sir Peter Ustinov, britischer Schauspieler, Schriftsteller, Erzähler, Regisseur, Produzent, Dramatiker, Komiker, Kabarettist, Drehbuchautor, Moderator, Sprecher, Karikaturist und Zeichner, 1921–2004Wiki
695
Gut zurechtgemacht fürs Ausgehen ist eine Frau dann, wenn ihr Begleiter lieber mit ihr Zuhause bliebe.
Olga Konstantinowna Tschechowa, deutsche Schauspielerin russisch-deutscher Herkunft, 1897–1980Wiki
696
Gute Erziehung besteht darin, das man verbirgt, wieviel man von sich selber hält und wie wenig von den anderen.
Jean Cocteau, französischer Schriftsteller, Regisseur, Maler und Choreograf, 1889–1963Wiki
697
„Full Metal Jacket“, GB 1987, Regie: Stanley Kubrick, Darsteller: Matthew Modine, Vincent D'Onofrio
Haben Ihre Eltern je lebenden Nachwuchs gehabt?
698
„Episode IV: Krieg der Sterne“, USA 1977, Regie: George Lucas, Darsteller: Mark Hamill
Han: „Ich nehme nur von einem Menschen Befehle entgegen: Von mir!“
699
Hartnäckige Übellaunigkeit ist ein allzu klares Symptom dafür, dass ein Mensch gegen seine Bestimmung lebt.
José Ortega y Gasset, spanischer Philosoph, Soziologe und Essayist, 1883–1955Wiki
700
Hast und rastlose Geschäftigkeit sind die Scheuklappen des modernen Menschen gegenüber den Dingen, auf die es im Leben wirklich ankommt.
Evelyn Waugh, britischer Schriftsteller, 1903–1966Wiki
701
Heirate unter keinen Umständen des Geldes wegen. Es ist immer möglich, irgendwo anders ein Darlehen zu bedeutend niedrigerem Zinsfuß zu erhalten.
George Bernard Shaw, irischer Dramatiker, Satiriker und Literaturnobelpreisträger, 1856–1950Wiki
702
Herrenmenschen sind in der Regel weder Herren noch Menschen.
Werner Mitsch, deutscher Aphoristiker, 1936–2009Wiki
703
Heute sehen viele Mädchen aus wie Männer, die wie Mädchen aussehen.
John Wayne, US-amerikanischer Filmschauspieler, 1907–1979Wiki
704
Heutzutage gilt ein Mann schon als Gentleman, wenn er die Zigarette aus dem Mund nimmt, bevor er eine Frau küßt.
Barbra Streisand, US-amerikanische Filmschauspielerin, Sängerin, Komponistin und Filmregisseurin, *1942Wiki
705
Hier lebte ein Mann, der sich geweigert hat, auf seine Mitmenschen zu schießen. Ehre seinem Andenken!
Kurt Tucholsky, deutscher Journalist und Schriftsteller, 1890–1935Wiki
706
Hin und wieder verlieren Mädchen ihren besten Freund, wenn sie ihn heiraten.
Françoise Sagan, französische Schriftstellerin, 1935–2004Wiki
707
Hinter der Werbung steht vielfach die Überlegung, dass jeder Mensch eigentlich zwei sind: einer, der er ist, und einer, der er sein will.
William A. Feather, US-amerikanischer Verleger und Autor, 1889–1981Wiki
708
Hinter jeder Frau im Nerz steht eine andere, die darüber witzelt, wo sie ihn her hat.
Inge Meysel, deutsche Schauspielerin, 1910–2004Wiki
709
Historiker sind Menschen, die sich für die Zukunft erst interessieren, wenn sie Vergangenheit geworden ist.
Graham Greene, britischer Schriftsteller, 1904–1991Wiki
710
Höflichkeit ist der Versuch, Menschenkenntnis durch gute Manieren zu mildern.
Jean Gabin, französischer Schauspieler und Chansonnier, 1904–1976Wiki
711
Humanität besteht darin, dass niemals ein Mensch einem Zweck geopfert wird.
Albert Schweitzer, Theologe, Orgelkünstler, Musikforscher, Philosoph und Arzt, 1875–1965Wiki
712
Humor ist die Fähigkeit, an den Auswüchsen der menschlichen Natur Gefallen zu finden.
William Somerset Maugham, englischer Dramatiker, Schriftsteller, Arzt und Geheimagent, 1874–1965Wiki
713
Humor ist nicht erlernbar: Neben Geist und Witz setzt er vor allem ein großes Maß von Herzensgüte voraus. Vor Geduld, Nachsicht und Menschenliebe. Deshalb ist er so selten.
Curt Goetz, deutsch-schweizerischer Schriftsteller und Schauspieler, 1888–1960Wiki
714
Hunde haben alle guten Eigenschaften des Menschen, ohne gleichzeitig ihre Fehler zu besitzen.
Friedrich II., „der Große“, König von Preußen, 1712–1786Wiki
715
Hunger und Liebe sind die Triebkräfte aller menschlichen Handlungen.
Anatole France, französischer Schriftsteller und Literaturnobelpreisträger, 1844–1924Wiki
716
Ich behaupte, dass, wenn alle Menschen wüßten, was sie voneinander sagen, es nicht vier Freunde auf der Welt gäbe.
Blaise Pascal, französischer Mathematiker, Physiker, Literat und Philosoph, 1623–1662Wiki
717
Ich betrachte die Religion als Krankheit, als Quelle unnennbaren Elends für die menschliche Rasse.
Bertrand Russell, britischer Mathematiker, Nobelpreisträger und Philosoph, 1872–1970Wiki
718
Ich bewundere Frauen, aber sie sind mir nicht ebenbürtig.
Anthony Quinn, US-amerikanischer Filmschauspieler, 1915–2001Wiki
719
„Das Leben des Brian“, GB 1979, Regie: Trevor Jones, Darsteller: John Cleese, Eric Idle, Michael Palin
Ich bin Brian, meine Frau ist auch Brian …
720
Ich bin der Überzeugung, dass der Mensch die Summe seiner Erlebnisse ist.
Henry (Karl-Heinz) Jaeger, deutscher Schriftsteller, 1927–2000Wiki
721
„Ich brauche keinen Butler. Ich habe eine junge Frau.“ (Diese ist mittlerweile übrigens mit Olaf Bodden verheiratet.)
Thomas Doll, ehemaliger deutscher Fußballspieler und heutiger Fußballtrainer, *1966Wiki
722
Ich glaube an den gesunden Menschenverstand wie an ein Wunder; doch der gesunde Menschenverstand verbietet mir, an Wunder zu glauben.
Erich Kästner, deutscher Schriftsteller, Drehbuchautor und Kabarettist, 1899–1974Wiki
723
Ich glaube nicht an den Fortschritt, sondern an die Beharrlichkeit der menschlichen Dummheit.
Oscar Wilde, irischer Schriftsteller, 1854–1900Wiki
724
Ich glaube, dass alle Menschen, die das Böse in der Welt verurteilen, auch verstehen müssen, dass dieses Böse ohne ihre eigene Mitschuld nicht existieren könnte.
Arthur Miller, US-amerikanischer Schriftsteller, 1915–2005Wiki
725
Ich glaube, dass die Menschen heute Probleme haben, an ihre eigene Existenz zu glauben.
Arthur Miller, US-amerikanischer Schriftsteller, 1915–2005Wiki
726
Ich glaube, dass die Ungeduld, mit der man seinem Ziele zueilt, die Klippe ist, an der gerade oft die besten Menschen scheitern.
Friedrich Hölderlin, deutscher Dichter, 1770–1843Wiki
727
Ich glaube, ein Mann will von einer Frau das gleiche wie eine Frau von einem Mann: Respekt.
Clint Eastwood, US-amerikanischer Produzent, Filmregisseur, Komponist, Politiker und Schauspieler, *1930Wiki
728
Ich glaube, ein Mensch, der gegen ein treues Tier gleichgültig sein kann, wird gegen seinesgleichen nicht dankbarer sein, und wenn man vor die Wahl gestellt wird, ist es besser, zu empfindsam als zu hart zu sein.
Friedrich II., „der Große“, König von Preußen, 1712–1786Wiki
729
Ich glaube, für alle Menschen in der Welt ist das wichtigste im Leben, den Mut zu großen Träumen aufzubringen.
Golda Meir, israelische Politikerin, 1898–1978Wiki
730
Ich habe drei Haustiere, die dieselbe Funktion erfüllen wie ein Ehemann: Einen Hund, der jeden Morgen knurrt, einen Papagei, der den ganzen Nachmittag lang flucht, und eine Katze, die nachts spät nach Hause kommt.
Marie Corelli, britische Erzählerin, 1855–1924Wiki
731
Ich habe es satt, die Menschen zu durchschauen. Es ist so leicht, und es führt zu nichts.
Elias Canetti, Schriftsteller deutscher Sprache und Literatur-Nobelpreisträger, 1905–1994Wiki
732
Ich habe noch nie von einem Menschen gehört, der die Macht attackiert hat, ohne sie für sich zu wollen.
Elias Canetti, Schriftsteller deutscher Sprache und Literatur-Nobelpreisträger, 1905–1994Wiki
733
Ich habe überhaupt keine Hoffnung mehr in die Zukunft unseres Landes, wenn einmal unsere Jugend die Männer von morgen stellt. Unsere Jugend ist unerträglich, unverantwortlich und entsetzlich anzusehen.
Aristoteles, griechischer Philosoph, 384–322 v. Chr.Wiki
734
Ich kann die Welt nicht verändern, aber einen einzelnen Menschen, mich selber.
Karlheinz Böhm, österreichischer Schauspieler, *1928Wiki
735
Ich kann mir nicht vorstellen, dass es einen Menschen gibt, der nicht immer neue Bedürfnisse hat.
Ludwig Erhard, CDU-Politiker, 2. deutscher Bundeskanzler (1963-1966), 1897–1977Wiki
736
„Der Lauf der Dinge“
Ich konnte mich nur an einen Mann binden, der dasselbe verabscheute wie ich: Die Rechte, die brave Gesinnung, die Religion.
Simone de Beauvoir, französische Schriftstellerin, Philosophin und Feministin, 1908–1986Wiki
737
Ich mag immer den Mann mehr lieben, der schreibt, wie es Mode werden kann, als den, der so schreibt, wie es Mode ist.
Georg Christoph Lichtenberg, deutscher Schriftsteller und Physiker, 1742–1799Wiki
738
Ich und BSE? Ich dachte, alle Männer wären Schweine?
739
Ich verehre Menschen, die eine ideale Gesellschaftsordnung suchen, und fürchte diejenigen, die sie gefunden haben.
Ephraim Kishon, israelischer Satiriker ungarischer Herkunft, 1924–2005Wiki
740
Ich würde gern leben wie ein armer Mann mit einem Haufen Geld.
Pablo Picasso, spanischer Maler, Graphiker und Bildhauer, 1881–1973Wiki
741
Ich ziehe die Gesellschaft der Tiere der menschlichen vor. Gewiss, ein wildes Tier ist grausam. Aber die Gemeinheit ist das Vorrecht des zivilisierten Menschen.
Sigmund Freud, österreichischer Arzt und Tiefenpsychologe, 1856–1939Wiki
742
Ich zweifle keinen Augenblick daran, dass Frauen dumm sind. Schließlich hat der Allmächtige sie den Männern zum Ebenbild erschaffen.
George Eliot, englische Schriftstellerin, Pseudonym: Mary Ann Evans, 1819–1880Wiki
743
Idealismus ist die Fähigkeit, die Menschen so zu sehen, wie sie sein könnten, wenn sie nicht so wären, wie sie sind.
Curt Goetz, deutsch-schweizerischer Schriftsteller und Schauspieler, 1888–1960Wiki
744
Idealisten sind Menschen, die so tun, als könnte man Ideale verwirklichen.
William Faulkner, US-amerikanischer Schriftsteller, 1897–1962Wiki
745
Ideologen sind Leute, die glauben, dass die Menschheit besser sei als der Mensch.
Dwight D. Eisenhower, („Ike“), 34. Präsident der USA (1953-1961), 1890–1969Wiki
746
„Die Ritter der Kokosnuß“, GB 1974, Regie: Terry Jones, Terry Gilliam, Darsteller: John Cleese, Michael Palin
Ihr macht uns keine Angst, englischer Schweins'und. Geht und 'altet Eusch den 'intern, Sohn einerr zurrückgebliebenen Perrson. Isch schneuze misch auf Eusch sogenannten Arrtüs-König, Eusch und Eure dummen englischen … Rietärr!
747
Im Dienst an einer Sache oder in Liebe zu einer Person verwirklicht der Mensch sich selbst.
Viktor Frankl, Wiener Neurologe und Psychiater, 1905–1997Wiki
748
Im Gespräch mit einem Mann gewinnt man Einsichten, im Gespräch mit einer Frau Einblicke.
Wolfgang Liebeneiner, deutscher Schauspieler und Regisseur, 1905–1987Wiki
749
Im Grunde bewegen nur zwei Fragen die Menschheit: Wie hat alles angefangen und wie wird alles enden?
Stephen Hawking, englischer Astrophysiker, *1942Wiki
750
Im Leben lernt der Mensch zuerst gehen und sprechen. Später lernt er dann, still zu sitzen und den Mund zu halten.
Marcel Pagnol, französischer Schriftsteller, Dramaturg und Regisseur, 1895–1974Wiki
751
Im Menschen sitzt ein Verräter, der „Eitelkeit“ heißt und die Geheimnisse gegen Schmeichelei preisgibt.
Paul Valéry, französischer Lyriker, Philosoph und Essayist, 1871–1945Wiki
752
Immer ist der Denker, der General der Worte und Sätze, die ihm unbedingt untertan sind, der politischen Wirklichkeit voraus, die sich mit den menschlichen Eigenschaften herumschlagen muss, als da sind Faulheit, Angst, Berechnung, Mittelmäßigkeit.
Marc Augier, französischer Schriftsteller, Abenteurer und Alpinist, 1908–1990Wiki
753
Immer mehr Frauen und Männer werden zu Aussteigern, die traditionellen Erfolg gegen Lebensqualität eintauschen.
Faith Popcorn, amerikanische Trendforscherin, *1948Wiki
754
Immer wird das Vertrauen eines der größten und beglückendsten Geschenke menschlichen Zusammenlebens sein.
Dietrich Bonhoeffer, deutscher evangelisch-lutherischer Theologe, 1906–1945Wiki
755
Immerhin hat das den Staat zur Hölle gemacht, dass ihn der Mensch zu seinem Himmel machen wollte.
Friedrich Hölderlin, deutscher Dichter, 1770–1843Wiki
756
In den Dichtern träumt die Menschheit.
Friedrich Hebbel, deutscher Dramatiker und Lyriker, 1813–1863Wiki
757
In den ersten Lebensjahren eines Kindes bringen ihm die Eltern Gehen und Sprechen bei, in den späteren verlangen sie dann, dass es stillsitzt und den Mund hält.
Johann Nestroy, österreichischer Schauspieler, Sänger, Dramatiker und Satiriker, 1801–1862Wiki
758
In der Liebe fühlt sich der Mann als Bogen, er ist aber nur der Pfeil.
Jeanne Moreau, französische Schauspielerin, Filmregisseurin und Sängerin, *1928Wiki
759
Des Menschen grausamster Feind ist der Mensch.
Johann Gottlieb Fichte, deutscher Erzieher und Philosoph, 1762–1814Wiki
760
In einer Sache wenigstens sind sich Mann und Frau einig: Sie misstrauen den Frauen.
Henry Louis Mencken, US-amerikanischer Publizist und Schriftsteller, 1880–1956Wiki
761
In England ist das Interesse an der Ungleichheit der Pferde weitaus größer als an der Gleichheit der Menschen.
Gilbert Keith Chesterton, englischer Buchautor, Journalist und Denker, 1874–1936Wiki
762
In Ordnung, Ruhe und Reichtum liegt irgendetwas, das der Menschlichkeit und der Freiheit ins Gesicht schlägt.
Jean Giraudoux, französischer Schriftsteller und Berufsdiplomat, 1882–1944Wiki
763
In seinem Lachen liegt der Schlüssel, mit dem wir den ganzen Menschen entschlüsseln.
Thomas Carlyle, schottischer Essayist und Historiker, 1795–1881Wiki
764
Irren ist menschlich. Aber wenn man richtig Mist bauen will, braucht man einen Computer.
Dan Rather, US-amerikanischer Journalist, *1931Wiki
765
Ist der Mensch mäßig und genügsam, so ist auch das Alter keine schwere Last, ist er es nicht, so ist auch die Jugend voller Beschwerden.
Platon, griechischer Philosoph, 427–347 v. Chr.Wiki
766
Ist Liebe ohne Ehe ungesetzlich, dann ist Ehe ohne Liebe unmoralisch.
Sarvepalli Radhakrishnan, Philosoph und Präsident Indiens (1962-1967), 1888–1975Wiki
767
Je größer aber ein Mensch ist, desto mehr neigt er dazu, vor einer Blume niederzuknien.
Gilbert Keith Chesterton, englischer Buchautor, Journalist und Denker, 1874–1936Wiki
768
Je größer der Mann ist, desto strafbarer ist er, wenn er die Fehler anderer ausplaudert.
Georg Christoph Lichtenberg, deutscher Schriftsteller und Physiker, 1742–1799Wiki
769
Je höher die Rechthaberei in einem Menschen steigt, desto seltener hat er recht, das heißt, desto seltener stimmen seine Aussagen und Behauptungen mit der Wahrheit überein.
Johann Heinrich Pestalozzi, Schweizer Pädagoge, 1746–1827Wiki
770
Je kleiner der Mann, desto größer die Worte.
Horst Wolfram Geißler, deutscher Schriftsteller, 1893–1983Wiki
771
Je mehr der Mensch des ganzen Ernstes fähig ist, desto herzlicher kann er lachen.
Arthur Schopenhauer, deutscher Philosoph, 1788–1860Wiki
772
Je mehr ein Mann weiß und je weiter er reist, desto wahrscheinlicher wird es, dass er einmal ein Mädchen vom Lande heiratet.
George Bernard Shaw, irischer Dramatiker, Satiriker und Literaturnobelpreisträger, 1856–1950Wiki
773
Je mehr ein Mensch sich schämt, desto anständiger ist er.
George Bernard Shaw, irischer Dramatiker, Satiriker und Literaturnobelpreisträger, 1856–1950Wiki
774
Je mehr ich darüber nachdenke, desto mehr fühle ich, dass es nichts gibt, was wahrhaft künstlerischer wäre, als die Menschheit zu lieben.
Vincent van Gogh, niederländischer Maler, 1853–1890Wiki
775
Je mehr sich die Männer den Wünschen der Frauen anpassen, desto weniger können die Frauen mit ihnen anfangen.
Camille Paglia, US-amerikanische Kunst- und Kulturhistorikerin, *1947Wiki
776
Je mehr sich unsere Bekanntschaft mit guten Büchern vergrößert, desto geringer wird der Kreis von Menschen, an deren Umgang wir Geschmack finden.
Ludwig Feuerbach, deutscher Philosoph, 1804–1872Wiki
777
Je mehr wir einen Menschen lieben, desto weniger sollten wir ihm schmeicheln.
Pittakos von Mytilene, griechischer Heerführer, 651/650–~570 v. Chr.Wiki
778
„21 Punkte zu den Physikern“
Punkt 8:
Je planmäßiger die Menschen vorgehen, desto wirksamer vermag sie der Zufall treffen.
Friedrich Dürrenmatt, Schweizer Schriftsteller, Dramatiker und Maler, 1921–1990Wiki
779
Je weiser und besser ein Mensch ist, um so mehr Gutes bemerkt er in den Menschen.
Blaise Pascal, französischer Mathematiker, Physiker, Literat und Philosoph, 1623–1662Wiki
780
Je würdiger ein Volk ist, umso edler verhält es sich gegen Schwächere, ritterlicher gegen Frauen, barmherziger gegen Tiere.
William Prescott, amerikanischer Oberst im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg, 1726–1795Wiki
781
Jede einem Menschen zugefügte Beleidigung, gleichgültig, welcher Rasse er angehört, ist eine Herabwürdigung der ganzen Menschheit.
Albert Camus, französischer Schriftsteller und Philosoph, 1913–1960Wiki
782
Jede Generation lächelt über die Väter, lacht über die Großväter und bewundert die Urgroßväter.
William Somerset Maugham, englischer Dramatiker, Schriftsteller, Arzt und Geheimagent, 1874–1965Wiki
783
Jede neue Mode wird zuerst von den Frauen aufgegriffen, für die sie nicht geeignet ist.
Werner Mitsch, deutscher Aphoristiker, 1936–2009Wiki
784
„Reisebilder“
Jede Zeit hat ihre Aufgabe, und durch die Lösung derselben rückt die Menschheit weiter.
Heinrich Heine, deutscher Dichter und Journalist, 1797–1856Wiki
785
Jeder Fachmann ist in seinem Fach ein Esel.
Jean Paul, deutscher Schriftsteller, 1763–1825Wiki
786
Jeder ist der Sohn der eigenen Arbeit.
Samuel Smiles, englischer Moralschriftsteller, 1812–1904Wiki
787
Jeder Krieg ist eine Niederlage des menschlichen Geistes.
Henry Miller, US-amerikanischer Schriftsteller und Maler, 1891–1980Wiki
788
Jeder Mann hat etwas Höheres als das Weib, wenn er wieder nüchtern ist.
Max Frisch, Schweizer Architekt und Schriftsteller, 1911–1991Wiki
789
Jeder Mann liebt nur einmal. Und zwar zwischen zwölf und fünfzehn. Später bildet er es sich nur noch hin und wieder ein.
Curt Goetz, deutsch-schweizerischer Schriftsteller und Schauspieler, 1888–1960Wiki
790
Jeder Mann tauscht eine Frau, die Kopfschmerzen hat, sehr gern gegen eine andere, die welche verursacht.
Jerry Lewis, US-amerikanischer Entertainer, Produzent, Schauspieler und Sänger, *1926Wiki
791
Jeder Mensch bereitet uns auf irgendeine Art Vergnügen: Der eine, wenn er ein Zimmer betritt, der andere, wenn er es verläßt.
Hermann (Joachim) Bang, dänischer Schriftsteller, 1857–1912Wiki
792
Jeder Mensch hat auch seine moralische backside, die er nicht ohne Not zeigt und die er solange wie möglich mit den Hosen des Anstandes zudeckt.
Georg Christoph Lichtenberg, deutscher Schriftsteller und Physiker, 1742–1799Wiki
793
Jeder Mensch hat das Recht auf schlechte Laune. Man sollte das in die Verfassung aufnehmen.
Georges Simenon, französischsprachiger Schriftsteller belgischer Herkunft, 1903–1989Wiki
794
Jeder Mensch hat ein Brett vor dem Kopf. Es kommt nur auf die Entfernung an.
Marie von Ebner-Eschenbach, österreichische Schriftstellerin, 1830–1916Wiki
795
Jeder Mensch ist ein neuer Versuch der Natur, über sich ins Reine zu kommen.
Christian Morgenstern, deutscher Dichter, Schriftsteller und Übersetzer, 1871–1914Wiki
796
Jeder Mensch kommt mit einer sehr großen Sehnsucht nach Herrschaft, Reichtum und Vergnügen sowie einem starken Hang zum Nichtstun auf die Welt.
Voltaire, französischer Schriftsteller und Philosoph, 1694–1778Wiki
797
Jeder Mensch macht Fehler. Das Kunststück liegt darin, sie zu machen, wenn keiner zuschaut.
Sir Peter Ustinov, britischer Schauspieler, Schriftsteller, Erzähler, Regisseur, Produzent, Dramatiker, Komiker, Kabarettist, Drehbuchautor, Moderator, Sprecher, Karikaturist und Zeichner, 1921–2004Wiki
798
Jeder Mensch trägt einen Zauber im Gesicht, der irgendjemand gefällt.
Friedrich Hebbel, deutscher Dramatiker und Lyriker, 1813–1863Wiki
799
Jeder Mensch wird als Zwilling geboren: Als der, der er ist, und als der, für den er sich hält.
Martin Kessel, deutscher Schriftsteller, 1901–1990Wiki
800
Jeder schliesst von sich auf andere und berücksichtigt nicht, dass es auch anständige Menschen gibt.
Heinrich Rudolf Zille, deutscher Grafiker, Lithograf, Maler, Zeichner und Fotograf, 1858–1929Wiki
801
„Buch vom Fürsten“
Die Menschen beurteilen alle Dinge nach dem Erfolg. Jeder sieht, was du scheinst, und nur wenige fühlen, was du bist.
Niccolò Machiavelli, italienischer Politiker, Philosoph, Geschichtsschreiber und Dichter, 1469–1527Wiki
802
Jedesmal, wenn ein Mensch lacht, fügt er seinem Leben ein paar Tage hinzu.
Curzio Malaparte, italienischer Schriftsteller und Journalist, 1898–1957Wiki
803
Joch: Präzise und unwiderlegbare Definition der Ehe.
Ambrose Bierce, US-amerikanischer Schriftsteller, Journalist und Lebenskünstler, 1842–1914Wiki
804
Junge Mädchen von heute ziehen Hosen an, um wie Jungen auszusehen, und durchsichtige Blusen, um zu beweisen, dass sie keine sind.
Heinz Drache, deutscher Schauspieler, 1923–2002Wiki
805
Spanisches Sprichwort
Junggeselle ein Pfau, verlobt ein Löwe, verheiratet ein Esel.
806
Junggeselle: Ein Mann, den die Frauen noch ausprobieren.
Ambrose Bierce, US-amerikanischer Schriftsteller, Journalist und Lebenskünstler, 1842–1914Wiki
807
Junggesellen sind Männer, die sich zuallererst über den Notausgang informieren.
Sir Richard Attenborough, britischer Schauspieler und Regisseur, *1923Wiki
808
Junggesellen sollten hohe Steuern zahlen. Es ist nicht gerecht, dass einige Männer glücklicher sein sollen als andere.
Oscar Wilde, irischer Schriftsteller, 1854–1900Wiki
809
Katze: Weicher, unzerstörbarer Automat, von der Natur geschaffen, damit wir danach treten können, wenn in der Familie was schief läuft.
Ambrose Bierce, US-amerikanischer Schriftsteller, Journalist und Lebenskünstler, 1842–1914Wiki
810
Katzen erreichen mühelos, was uns Menschen versagt bleibt: Durchs Leben gehen ohne Lärm zu machen.
Ernest Hemingway, US-amerikanischen Schriftsteller, 1899–1961Wiki
811
Kein Mann sollte ein Geheimnis vor seiner Frau haben. Sie wird es in jedem Falle herausfinden.
Oscar Wilde, irischer Schriftsteller, 1854–1900Wiki
812
Kein Mensch ist so beschäftigt, dass er nicht die Zeit hat, überall zu erzählen, wie beschäftigt er ist.
Robert Lembke, deutscher Journalist und Fernsehmoderator, 1913–1989Wiki
813
Kein Mensch ist unersetzbar.
Wilhelm von Humboldt, deutscher Gelehrter, Staatsmann und Mitbegründer der Universität Berlin, 1767–1835Wiki
814
Kein Mensch kann ein reiner Spezialist sein, ohne im buchstäblichen Sinn ein Idiot zu sein.
George Bernard Shaw, irischer Dramatiker, Satiriker und Literaturnobelpreisträger, 1856–1950Wiki
815
Kein Mensch kann wunschlos glücklich sein, denn das Glück besteht ja gerade im Wünschen.
Attila Hörbiger, österreichischer Schauspieler, 1896–1987Wiki
816
Kein Mensch ohne Charakter kann mit Würde faulenzen.
Robert Lembke, deutscher Journalist und Fernsehmoderator, 1913–1989Wiki
817
Kein Mensch will etwas werden, ein jeder will schon etwas sein.
Johann Wolfgang von Goethe, deutscher Dichter, 1749–1832Wiki
818
Kein weiser oder tapferer Mann legt sich auf die Schienen der Geschichte und wartet, dass der Zug der Zukunft ihn überfährt.
Dwight D. Eisenhower, („Ike“), 34. Präsident der USA (1953-1961), 1890–1969Wiki
819
Keine Frau trägt gerne ein Kleid, das eine andere abgelegt hat. Mit Männern ist sie nicht so wählerisch.
Françoise Sagan, französische Schriftstellerin, 1935–2004Wiki
820
Keine Kriege werden zugleich so ehrlos und unmenschlich geführt als die, welche Religionsfanatismus und Parteihaß im Inneren eines Staates entzünden.
Friedrich Schiller, deutscher Dichter, Dramatiker, Philosoph sowie Historiker, 1759–1805Wiki
821
Keinem vernünftigen Menschen wird es einfallen, Tintenflecken mit Tinte, Ölflecken mit Öl wegwaschen zu wollen. Nur Blut soll immer wieder mit Blut abgewaschen werden.
Bertha von Suttner, österreichische Pazifistin und Schriftstellerin, 1843–1914Wiki
822
Klimaanlagen erlauben es den Menschen, sich nicht nur im Winter zu erkälten.
Conrad Singer
823
Kluge Menschen suchen sich die Erfahrungen selbst aus, die sie zu machen wünschen.
Aldous Huxley, britischer Schriftsteller, 1894–1963Wiki
824
Kluge Menschen verstehen es, den Abschied von der Jugend auf mehrere Jahrzehnte zu verteilen.
Françoise Rosay, französische Schauspielerin, 1891–1974Wiki
825
Komisches nehmen die Menschen nicht ernst. Als wäre ein Toter, mit einer Lachgaspistole totgeschlagen, nicht tot.
Stanislaw Jerzy Lec, polnischer Aphoristiker, 1909–1966Wiki
826
Kompliment an meine Mannschaft und meinen Dank an die Mediziner. Sie haben Unmenschliches geleistet.
Hans-Hubert Vogts, („Berti“), deutscher Fußballtrainer und ehemaliger Fußballspieler, *1946Wiki
827
Krieg mit Frauen ist der einzige, den man durch Rückzug gewinnt.
Napoléon Bonaparte, französischer Staatsmann, Feldherr und Kaiser (1804-1814), 1769–1821Wiki
828
Lachen und Lächeln sind Tor und Pforte, durch die viel Gutes in den Menschen hineinhuschen kann.
Christian Morgenstern, deutscher Dichter, Schriftsteller und Übersetzer, 1871–1914Wiki
829
Lang leben will halt alles, aber alt werden will kein Mensch.
Johann Nestroy, österreichischer Schauspieler, Sänger, Dramatiker und Satiriker, 1801–1862Wiki
830
Langweiler: Ein Mensch, der redet, wenn du wünscht, dass er zuhört.
Ambrose Bierce, US-amerikanischer Schriftsteller, Journalist und Lebenskünstler, 1842–1914Wiki
831
Edda
Laster und Tugenden liegen dem Menschen in der Brust beieinander.
832
Leben ist Einsamsein. Kein Mensch kennt den andern. Jeder ist allein.
Hermann (Karl) Hesse, deutsch-schweizerischer Dichter, Schriftsteller und Freizeitmaler, 1877–1962Wiki
833
Lebensklugheit ist, sich nicht dauernd mit Menschen zu vergleichen, die glücklicher sind als wir.
Sigrid Undset, norwegische Romanautorin, Novellistin und Essayistin, 1882–1949Wiki
834
Lebenskunst besteht zu neunzig Prozent darin, mit Menschen auszukommen, die man nicht leiden kann.
Samuel Goldwyn, US-amerikanischer Filmproduzent, 1882–1974Wiki
835
Lebenskünstler sind Menschen, die nicht nur Zeit für das Notwendige, sondern auch für das scheinbar Überflüssige haben.
Friedl Beutelrock, deutsche Schriftstellerin, 1889–1958Wiki
836
Lebenskünstler sind Menschen, die sich auf das Überflüssige beschränken.
Werner Mitsch, deutscher Aphoristiker, 1936–2009Wiki
837
Leiste guten Menschen Gesellschaft, und du wirst einer von ihnen werden.
Miguel de Cervantes, spanischer Schriftsteller und Nationaldichter, 1547–1616Wiki
838
Lernen besteht in einem Erinnern von Informationen, die bereits seit Generationen in der Seele des Menschen wohnen.
Sokrates, griechischer Philosoph, 469–399 v. Chr.Wiki
839
Leute, die nichts von sich halten, sind auch schlechte Menschenkenner.
Karl Heinrich Waggerl, österreichischer Schriftsteller, 1887–1973Wiki
840
Liebe und Freundschaft der meisten Menschen ist ein Füllen der eigenen Leere mit fremden Inhalt.
Friedrich Hebbel, deutscher Dramatiker und Lyriker, 1813–1863Wiki
841
Mache einen anständigen Menschen aus dir selbst – und du kannst sicher sein, dass ein Schuft weniger auf der Welt ist.
Thomas Carlyle, schottischer Essayist und Historiker, 1795–1881Wiki
842
Mädchen – das sind diejenigen, die rückwärts tanzen.
Bob Hope, amerikanischer Komiker, Schauspieler und Entertainer, 1903–2003Wiki
843
„Maximes et Pensées, Caractères et Anecdotes“
Man beherrscht die Menschen mit dem Kopf: mit einem guten Herzen spielt man nicht Schach.
(On gouverne les hommes avec la tête. On ne joue pas aux échecs avec un bon cœur.)
Nicolas Chamfort, französischer Schriftsteller, 1741–1794Wiki
844
Man empfängt den Mann nach dem Kleide und entläßt ihn nach dem Verstande.
Karl Joseph Simrock, deutscher Dichter und Philologe, 1802–1876Wiki
845
Man empfindet es oft als ungerecht, dass Menschen, die Stroh im Kopf haben, auch noch Geld wie Heu besitzen.
Prof. Dr. Gerhard Uhlenbruck, deutscher Immunbiologe und Aphoristiker, *1929Wiki
846
Man erkennt den Charakter eines Menschen an den Späßen, über die er lacht.
Alfred Franz Maria Biolek, deutscher Fernseh-Entertainer, Talkmaster, Fernsehproduzent, Jurist, *1934Wiki
847
Man gebe mir sechs Zeilen, geschrieben von dem redlichsten Menschen, und ich werde darin etwas finden, um ihn aufhängen zu lassen.
Armand Jean du Plessis, duc de Richelieu („Kardinal Richelieu“), Kardinal und französicher Staatsmann, 1585–1642Wiki
848
Man hat den Eindruck, dass die Wissenschaft sich sozusagen auf breiter Front einem Gebiet nähert, in dem das Leben und Sterben der Menschen im großen und in der unheimlichsten Weise vom Handeln einzelner ganz kleiner Menschengruppen abhängig werden kann.
Werner Heisenberg, deutscher Atomphysiker, 1901–1976Wiki
849
Man hilft den Menschen nicht, wenn man für sie tut, was sie selbst tun können.
Abraham Lincoln, 16. Präsident der USA, 1809–1865Wiki
850
Man kann den Menschen nichts beibringen. Man kann ihnen nur helfen, es in sich selbst zu entdecken.
Galileo Galilei, italienischer Mathematiker, Physiker und Astronom, 1564–1642Wiki
851
Chinesisches Sprichwort
Man kann die Menschen entbehren, aber man bedarf eines Freundes.
852
Man kann Dummheit sorgfältig durch Erziehung zu Vorurteilen herbeiführen.
Alexander Mitscherlich, deutscher Arzt, Psychoanalytiker und Schriftsteller, 1908–1982Wiki
853
Man kann ein Auto nicht wie ein menschliches Wesen behandeln – ein Auto braucht Liebe.
Walter Röhrl, deutscher Rallye- und Rennfahrer, *1947Wiki
854
Man kann einem Mann nichts abgewöhnen, aber man kann ihm angewöhnen, dass er sich etwas abgewöhnt.
Catherine Deneuve, französische Schauspielerin, *1943Wiki
855
Man kann einen Menschen einen Lügner, Betrüger, Schurken nennen, er wird es hinnehmen – wenn man ihn aber einen schlechten Autofahrer nennt, wird er rabiat.
Tony Curtis, US-amerikanischer Filmschauspieler, Maler und Künstler, *1925Wiki
856
Man kann ohne Liebe Holz hacken, Ziegel formen, Eisen schmieden. Aber mit Menschen kann man nicht ohne Liebe umgehen.
Lew Nikolajewitsch Tolstoi, russischer Schriftsteller, 1828–1910Wiki
857
Man mag drei- oder viertausend Menschen gekannt haben, man spricht aber immer nur von sechs oder sieben.
Elias Canetti, Schriftsteller deutscher Sprache und Literatur-Nobelpreisträger, 1905–1994Wiki
858
Man mag Menschen, die der Seele Nahrung zukommen lassen.
Elfriede Hablé, österreichische Aphoristikerin und Musikerin, *1934
859
Man muss lange leben, um ein Mensch zu werden.
Antoine de Saint-Exupéry, französischer Schriftsteller, 1900–1944Wiki
860
Man muss manchmal von einem Menschen fortgehen, um ihn zu finden.
Heimito (Ritter) von Doderer, österreichischer Schriftsteller, 1896–1966Wiki
861
Man muss sich an zwei Dinge gewöhnen, um das Leben erträglicher zu finden: an schlechtes Wetter und die Ungerechtigkeit der Menschen.
Nicolas Chamfort, französischer Schriftsteller, 1741–1794Wiki
862
Man müßte es dahin bringen, dass sich alle Menschen des Fanatismus und der Intoleranz schämen.
Friedrich II., „der Große“, König von Preußen, 1712–1786Wiki
863
Man nimmt dem Menschen das Beste, wenn man ihn von seinen Fehlern trennen will.
Karl Heinrich Waggerl, österreichischer Schriftsteller, 1887–1973Wiki
864
Man soll den Menschen nie sagen, wie sie etwas tun sollen, sondern nur, was sie tun sollen. Dann wird ihr Einfallsreichtum einen verblüffen.
George Patton, US-amerikanischer General, 1885–1945Wiki
865
Man soll nur schöne Frauen heiraten. Sonst hat man keine Aussicht, sie wieder loszuwerden.
Danny Kaye, US-amerikanischer Schauspieler, Komiker und Sänger, 1913–1987Wiki
866
Man sollte nie einer Frau trauen, die einem ihr wirkliches Alter verrät. Eine Frau, die einem das erzählt, würde einem auch alles andere erzählen.
Oscar Wilde, irischer Schriftsteller, 1854–1900Wiki
867
Manche Frauen gleichen jenen Wesen, die jeder kosten will, keiner aber täglich auf dem Tisch haben möchte.
Sophie Arnould, französische Schauspielerin und Sängerin, 1744–1803Wiki
868
Manche Männer sind dafür geschaffen, eines Tages glückliche Witwen zu hinterlassen.
Robert Lembke, deutscher Journalist und Fernsehmoderator, 1913–1989Wiki
869
Manche Menschen gelten nur deshalb etwas in der Welt, weil ihre Fehler die Fehler der Gesellschaft sind.
François de La Rochefoucauld, französischer Schriftsteller, 1613–1680Wiki
870
Manche Menschen können in einer Stunde länger dableiben als andere in einer ganzen Woche.
Walter Howells
871
Manche Menschen reisen hauptsächlich in den Urlaub, um Ansichtskarten zu kaufen, obwohl es doch vernünftiger wäre, sich diese Karten kommen zu lassen.
Robert Musil, österreichischer Schriftsteller und Theaterkritiker, 1880–1942Wiki
872
Manche Menschen richten ihr Leben so ein, dass sie von Vorspeisen und Beilagen leben. Das Hauptgericht lernen sie nie kennen.
José Ortega y Gasset, spanischer Philosoph, Soziologe und Essayist, 1883–1955Wiki
873
Manche Menschen sind wie gewaltige Berge: je höher, um so eisiger.
Dr. Ernst R. Hauschka, deutscher Aphoristiker und Publizist, *1926Wiki
874
Manche Menschen würden eher sterben als nachzudenken. Und sie tun es auch.
Bertrand Russell, britischer Mathematiker, Nobelpreisträger und Philosoph, 1872–1970Wiki
875
Manche weisen Männer haben den Zorn als eine vorübergehende Geistesstörung bezeichnet.
Lucius Annaeus Seneca, römischer Philosoph, Dramatiker, Naturforscher und Staatsmann, ~1–65Wiki
876
Bibel: Sir 20,9
Mancher Erfolg wird dem Menschen zum Schaden, mancher Gewinn wird zum Verlust.
877
Mancher Mensch hat ein großes Feuer in seiner Seele, und niemand kommt, um sich daran zu wärmen.
Vincent van Gogh, niederländischer Maler, 1853–1890Wiki
878
Mann kann die Menschen nur von ihren eigenen Meinungen überzeugen.
Charles Tschopp, Schweizer Schriftsteller, 1899–1982Wiki
879
„Ein idealer Gatte“ – „An Ideal Husband“
Männer kann man analysieren, Frauen … nur bewundern.
(Men can be analysed, women … merely adored.)
Oscar Wilde, irischer Schriftsteller, 1854–1900Wiki
880
Männer sind die geborenen Sucher: Am liebsten suchen sie das Weite.
Ursula Herking, deutsche Schauspielerin und Kabarettistin, 1912–1974Wiki
881
Männer sind unbestechlich. Die meisten nehmen nicht einmal Vernunft an.
Joan Collins, britische Schauspielerin, Model und Autorin, *1933Wiki
882
Männer sind wie ein Armreif: Leicht behämmert passen sie sich am besten an.
Trude Hesterberg, deutsche Bühnen - und Filmschauspielerin, Kabarettistin, Chansonsängerin, 1892–1967Wiki
883
Männer sprechen im Durchschnitt um die 25.000 Wörter pro Tag und Frauen etwa 30.000. Das Dumme ist nur, dass ich abends, wenn ich nach Hause komme, meine 25.000 Wörter schon vergeben habe, während meine Frau mit ihren 30.000 noch anfängt.
Michael Collins, Führer des irischen Unabhängigkeitskampfes von 1919 bis 1922, 1890–1922Wiki
884
Männer werden nicht schwul, weil sie keine Frau abkriegen – das ist nicht so wie bei Lesben.
Harald Schmidt, deutscher Schauspieler, Kabarettist, Kolumnist, Schriftsteller und Moderator, *1957Wiki
885
Männer wünschen eine Frau, mit der man Pferde stehlen kann. Frauen wünschen einen Mann, mit dem man sich ein Auto kaufen kann.
Anna Magnani, italienische Schauspielerin, 1908–1973Wiki
886
Männer, die behaupten, sie seien die uneingeschränkten Herren im Haus, lügen auch bei anderen Gelegenheiten.
Mark Twain, US-amerikanischer Schriftsteller, 1835–1910Wiki
887
Mäßigkeit setzt Genuß voraus, Enthaltsamkeit nicht. Es gibt daher mehr enthaltsame Menschen als solche, die mäßig sind.
Georg Christoph Lichtenberg, deutscher Schriftsteller und Physiker, 1742–1799Wiki
888
Maske: Der einzige Teil des Gesichts, den sich der Mensch selbst aussucht.
Gabriel Laub, polnisch-tschechischer Schriftsteller und Satiriker, 1928–1998Wiki
889
Maus: Ein Tier, das auf seinen Wegen ohnmächtige Frauen zurückläßt.
Ambrose Bierce, US-amerikanischer Schriftsteller, Journalist und Lebenskünstler, 1842–1914Wiki
890
Mein unerschütterlicher Glaube an die Dummheit des Tieres Mensch hat mich nie enttäuscht und ist mir im Lauf des Lebens oft zustatten gekommen.
Georg Christoph Lichtenberg, deutscher Schriftsteller und Physiker, 1742–1799Wiki
891
Menche Menschen gleichen einem eingerollten Igel, der sich mit den eigenen Stacheln peinigt.
Albert Schweitzer, Theologe, Orgelkünstler, Musikforscher, Philosoph und Arzt, 1875–1965Wiki
892
Mensch sein, heißt Angst haben.
Alfred Adler, österreichisch-jüdischer Arzt und Psychotherapeut, 1870–1937Wiki
893
Menschen kann man nicht besitzen. Man muss sie immer wieder neu gewinnen.
Bruno Frank, deutscher Schriftsteller, 1887–1945Wiki
894
Menschen mit einer neuen Idee gelten so lange als Spinner, bis sich die Sache durchgesetzt hat.
Mark Twain, US-amerikanischer Schriftsteller, 1835–1910Wiki
895
Menschen miteinander gibt es nicht. Es gibt nur Menschen, die herrschen, und solche, die beherrscht werden.
Kurt Tucholsky, deutscher Journalist und Schriftsteller, 1890–1935Wiki
896
„Der Termin“
Menschen unter Druck denken nicht schneller
Tom DeMarco, US-amerikanischer Buchautor, Erfinder der Strukturierten Analyse, *1940Wiki
897
Menschen werden schlecht und schuldig, weil sie reden und handeln, ohne die Folgen ihrer Worte und Taten vorauszusehen.
Franz Kafka, österreichischer Schriftsteller, 1883–1924Wiki
898
Menschen zählen zu den Herdentieren: Leithammel, gefolgt von Neidhammeln.
Prof. Dr. Lothar Schmidt, deutscher Politologe, *1922
899
Menschen, an denen nichts auszusetzen ist, haben nur einen Fehler: Sie sind uninteressant.
Zsa Zsa Gabor, US-amerikanisch-ungarische Schauspielerin, *um 1917Wiki
900
Menschen, die nicht groß sind, machen sich gerne breit.
Friedl Beutelrock, deutsche Schriftstellerin, 1889–1958Wiki
901
Menschen, die sich überall zu Hause fühlen, wenn sie verreisen, verdienen auch sonst nicht viel Vertrauen.
George Bernard Shaw, irischer Dramatiker, Satiriker und Literaturnobelpreisträger, 1856–1950Wiki
902
Menschen, die von einer neuen Erfindung nur die guten Seiten sehen, nennt man Techniker.
Werner Mitsch, deutscher Aphoristiker, 1936–2009Wiki
903
Menschen, die wie Götter verehrt werden, verlieren mit der Zeit tatsächlich ihre menschlichen Züge.
Stanislaw Jerzy Lec, polnischer Aphoristiker, 1909–1966Wiki
904
Menschen, welche rasch Feuer fangen, werden schnell kalt und sind daher im Ganzen unzuverlässig.
Friedrich Wilhelm Nietzsche, deutscher Philosoph und klassischer Philologe, 1844–1900Wiki
905
Menschenwürde heißt: Inkarnation all dessen, was den Menschen frei, groß und ewig macht, was in ihm, dem Weltgeschöpf, den schöpferischen Funken schürt und hütet.
Carl Zuckmayer, deutscher Schriftsteller, 1896–1977Wiki
906
Mich kümmert nicht, dass die Menschen mich nicht kennen. Mich kümmert, dass ich die Menschen nicht kenne.
Konfuzius, chinesischer Philosoph und Begründer des Konfuzianismus, ~551–479 v. Chr.Wiki
907
Auf jeden Mann, der im Schlaf redet, kommen mindestens zehn, die schweigen und dazu selig lächeln.
Karl Farkas, österreichischer Schauspieler und Kabarettist mit ungarischer Herkunft, 1893–1971Wiki
908
Mir gefallen auch unter den Menschen die Ruinen besser als die Museen.
Karl Heinrich Waggerl, österreichischer Schriftsteller, 1887–1973Wiki
909
Mir sind Menschen lieber als Prinzipien und Menschen ohne Prinzipien das liebste auf der Welt.
Oscar Wilde, irischer Schriftsteller, 1854–1900Wiki
910
Mit dem Aberglauben ist es auch so eine Sache: Ich habe noch keinen Menschen getroffen, der sein 13. Monatsgehalt zurückgegeben hat.
Fritz Muliar, österreichischer Schauspieler und Regisseur, 1919–2009Wiki
911
Mit dem Tod der Eltern verliert man ein Stück seiner Vergangenheit, mit dem des Partners ein Teil seiner Gegenwart und dem seines Kindes ein Teil seiner Zukunft.
Antoine de Saint-Exupéry, französischer Schriftsteller, 1900–1944Wiki
912
Mit dem Wort „Zufall“ gibt der Mensch nur seiner Unwissenheit Ausdruck.
Pierre-Simon Laplace, französischer Mathematiker und Astronom, 1749–1827Wiki
913
Mit der Eitelkeit eines Mannes kämen zehn Frauen aus.
Dunja Rajter, kroatische Schauspielerin und Sängerin, *1946Wiki
914
Mit der Freiheit ist es nicht anders als mit derben und saftigen Speisen oder starken Weinen. Für gesunde und starke Naturen sind sie nahrhaft und stärkend. Sie überladen, verderben und berauschen jedoch schwache und zarte Menschen.
Jean-Jacques Rousseau, französisch-schweizerischer Schriftsteller, Philosoph, Pädagoge und Komponist, 1712–1778Wiki
915
Mit einem kurzen Schweifwedeln kann ein Hund mehr Gefühl ausdrücken, als mancher Mensch mit stundenlangem Gerede.
Louis Armstrong, US-amerikanischer Jazztrompeter und Sänger, 1901–1971Wiki
916
Mit einem Menschen, der nur Trümpfe hat, kann man nicht Karten spielen.
Friedrich Hebbel, deutscher Dramatiker und Lyriker, 1813–1863Wiki
917
Eine schrecklich nette Familie, USA 1987-1997, Darsteller: Ed O'Neill, Katey Segal
Mit einer Frau kannst du das Leid teilen, das du ohne sie gar nicht hättest.
918
Mit Humor kann man Frauen am leichtesten verführen, denn die meisten Frauen lachen gerne, bevor sie anfangen zu küssen.
Jerry Lewis, US-amerikanischer Entertainer, Produzent, Schauspieler und Sänger, *1926Wiki
919
Moderne Schlagersänger sind junge Männer, die ihre Stimme verlieren – wenn der Strom ausfällt.
Danny Kaye, US-amerikanischer Schauspieler, Komiker und Sänger, 1913–1987Wiki
920
Moderne Technik erleichtert dem Menschen nur das, was er sich im Laufe seiner Entwicklungsgeschichte schwer gemacht hat.
Marius Wodarczkyk
921
Moral ist eine Wichtigtuerei des Menschen vor der Natur.
Friedrich Wilhelm Nietzsche, deutscher Philosoph und klassischer Philologe, 1844–1900Wiki
922
Moralisten sind Menschen, die sich dort kratzen, wo es andere juckt.
Samuel Beckett, irischer Schriftsteller, 1906–1989Wiki
923
„Die nackte Kanone“, USA 1982, Regie: David Zucker, Darsteller: Leslie Nielsen, P. Presley
„Mrs.Nordberg, ich glaube wir können den Arm ihres Mannes retten! Wo möchten Sie ihn hingeschickt haben?“
924
„Die Seele des Menschen unter dem Sozialismus“ – „The Soul of Man Under Socialism“
Muße, nicht Arbeit, ist das Ziel des Menschen.
(Leisure […] not labour, is the aim of man.)
Oscar Wilde, irischer Schriftsteller, 1854–1900Wiki
925
Mutter ist das Wort für Gott auf den Lippen und in den Herzen von kleinen Kindern.
William Makepeace Thackeray, englischer Schriftsteller, 1811–1863Wiki
926
Nach den Vorstellungen einer amerikanischen Frau ist der ideale Ehemann ein Butler mit dem Einkommen eines Generaldirektors.
William Somerset Maugham, englischer Dramatiker, Schriftsteller, Arzt und Geheimagent, 1874–1965Wiki
927
Nächstenliebe findet man zum Beispiel bei Menschen, die Dienstvorschriften nicht einhalten.
Ezra Pound, amerikanischer Dichter, 1885–1972Wiki
928
Natürlich muss man die Männer nehmen, wie sie sind. Aber man darf sie nicht so sein lassen.
Zsa Zsa Gabor, US-amerikanisch-ungarische Schauspielerin, *um 1917Wiki
929
Nehmen Sie die Menschen, wie sie sind, andere gibt's nicht.
Konrad Adenauer, CDU-Politiker, 1. deutscher Bundeskanzler (1949-1963), 1876–1967Wiki
930
Nehmen Sie einem Durchschnittsmenschen die Lebenslüge, und Sie nehmen ihm zu gleicher Zeit das Glück.
Henrik Ibsen, norwegischer Schriftsteller, 1828–1906Wiki
931
Neid ist die Eifersucht darüber, dass sich Gott auch mit anderen Menschen außer uns beschäftigt.
Dr. Ernst R. Hauschka, deutscher Aphoristiker und Publizist, *1926Wiki
932
Nicht „blindes“ sondern sehendes, einsetzendes Vertrauen; nicht „ergebenes“, vielmehr kühnes, ringendes mitwirkendes Vertrauen scheint mir das höchste Gut zu sein, das im menschlichen Dasein erlangt werden kann.
Martin Buber, österreichisch-israelischer jüdischer Religionsphilosoph, 1878–1965Wiki
933
Nicht alle Männer, die Konferenzen abhalten, haben eine Geliebte. Manche haben zwei.
Zsa Zsa Gabor, US-amerikanisch-ungarische Schauspielerin, *um 1917Wiki
934
Nicht das Genie ist 100 Jahre seiner Zeit voraus, sondern der Durchschnittsmensch ist um 100 Jahre hinter ihr zurück.
Robert Musil, österreichischer Schriftsteller und Theaterkritiker, 1880–1942Wiki
935
Nicht der Mensch ist glücklich, der am meisten besitzt, sondern der, welcher am wenigsten braucht. Wer mit nichts zufrieden ist, der besitzt alles.
Diogenes von Sinope, griechischer Philosoph, ~391–323 v. Chr.Wiki
936
Nicht die Welt macht diese Menschen, sondern diese Menschen machen die Welt.
Elfriede Hablé, österreichische Aphoristikerin und Musikerin, *1934
937
Nicht mangelnde Liebe, sondern mangelnde Freundschaft führt zu unglücklichen Ehen.
Friedrich Wilhelm Nietzsche, deutscher Philosoph und klassischer Philologe, 1844–1900Wiki
938
Nicht Sprüche sind es, woran es fehlt; die Bücher sind voll davon. Woran es fehlt, sind Menschen, die sie anwenden.
Epiktet, griechischer Philosoph, ca 50-128, ~50–138Wiki
939
Nicht was der Mensch ist, nur was er tut, ist sein unverlierbares Eigentum.
Friedrich Hebbel, deutscher Dramatiker und Lyriker, 1813–1863Wiki
940
Nichts ist gefährlicher, als zwei Menschen auszusöhnen. Sie zu entzweien ist viel sicherer und leichter.
Jean Paul, deutscher Schriftsteller, 1763–1825Wiki
941
Nichts ist im Menschen, auch im scheinbar „aufgeklärtesten“, fester verwurzelt als der Glaube an irgendwelche Autoritäten.
Egon Friedell, österreichischer Schriftsteller, Kulturphilosoph, Journalist, Schauspieler, Kabarettist und Theaterkritiker, 1878–1938Wiki
942
Nichts ist seltener als ein Mensch, den man immer um sich ertragen kann.
Graf Giacomo Leopardi, italienischer Dichter, Essayist und Philologe, 1798–1837Wiki
943
Nichts kann dem Willen eines Menschen trotzen, der sogar seine Existenz aufs Spiel setzt, um sein erklärtes Ziel zu erreichen.
Benjamin Disraeli, britischer Staatsmann und Schriftsteller, 1804–1881Wiki
944
Nichts macht den Menschen argwöhnischer, als wenig zu wissen.
Francis Bacon, englischer Philosoph und Staatsmann, 1561–1626Wiki
945
Nichts nehmen die Menschen so übel, als wenn sie keine Einladung bekommen.
Oscar Wilde, irischer Schriftsteller, 1854–1900Wiki
946
Nichts scheut der Mensch mehr als ein Rendezvous mit sich selbst. Davon lebt die Unterhaltungsindustrie.
Fritz Muliar, österreichischer Schauspieler und Regisseur, 1919–2009Wiki
947
Nichts wird Kriege abschaffen, wenn nicht die Menschen selbst den Kriegsdienst verweigern.
Albert Einstein, deutscher Physiker und Nobelpreisträger, 1879–1955Wiki
948
Nichts zeigt das Alter eines Menschen so sehr, als wenn er die junge Generation schlechtmacht.
Adlai Ewing Stevenson, US-amerikanischer Politiker, 1900–1965Wiki
949
Niemand ist so uninteressant wie ein Mensch ohne Interesse.
Thomas Browne, englischer Philosoph, 1605–1682Wiki
950
Niemand wird alt, weil er eine bestimmte Anzahl von Jahren gelebt hat. Menschen werden alt, wenn sie ihre Ideale verraten.
Albert Schweitzer, Theologe, Orgelkünstler, Musikforscher, Philosoph und Arzt, 1875–1965Wiki
951
Nimm die Erfahrung und die Urteilskraft der Menschen über 50 heraus aus der Welt, und es wird nicht genug übrigbleiben, um ihren Bestand zu sichern.
Henry Ford, US-amerikanischer Industrieller, 1863–1947Wiki
952
Nirgends strapaziert sich der Mensch mehr als bei der Jagd nach Erholung.
Laurence Sterne, englischer Schriftsteller, 1713–1768Wiki
953
Nur der hat Glück bei den Frauen, den diese nicht beachten.
Marcel Prévost, französischer Romanautor und Dramatiker, 1862–1941Wiki
954
Nur der Mensch allein unter den Geschöpfen Gottes ist fähig, zu zerstören, was er liebt. Nur er ist fähig, sein eigenes Bild zu zerstören.
Henry Miller, US-amerikanischer Schriftsteller und Maler, 1891–1980Wiki
955
Nur der Mensch, der sich verstanden fühlt, ist bereit, sich verstehen und führen zu lassen.
Emil Oesch, Schweizer Schriftsteller und Verleger, 1894–1974
956
Nur die Frau kann eine Familie schaffen. Aber eine Familie kann auch an ihr zerbrechen.
Mutter Teresa, römisch-katholische Ordensfrau albanischer Herkunft, 1910–1997Wiki
957
Nur die Weisen sind im Besitz von Ideen. Die meisten Menschen sind von Ideen besessen.
Samuel Taylor Coleridge, englischer Dichter der Romantik, Kritiker und Philosoph, 1772–1834Wiki
958
Nur ein mittelmäßiger Mensch ist immer in Hochform.
William Somerset Maugham, englischer Dramatiker, Schriftsteller, Arzt und Geheimagent, 1874–1965Wiki
959
Nur hässliche Frauen sind erziehungsfähig, und bei denen hat es keinen Zweck.
Egon Friedell, österreichischer Schriftsteller, Kulturphilosoph, Journalist, Schauspieler, Kabarettist und Theaterkritiker, 1878–1938Wiki
960
Nur im Auto kann ein Mensch der total organisierten Gesellschaft noch eigene Entschlüsse fassen und sein eigener Herr sein.
Helmut Schmidt, SPD-Politiker, 5. deutscher Bundeskanzler (1974-1982), *1918Wiki
961
Nur selten werden Erkenntnisse auf dem Silbertablett serviert. Informationen werden erst zu Erkenntnissen, wenn sie im Schmelztiegel des Geistes, der Erfahrung und des gesunden Menschenverstandes geläutert worden sind. Demokratie ist die Notwendigkeit, sich gelegentlich den Ansichten anderer Leute zu beugen.
Sir Winston Churchill, britischer Staatsmann und Premierminister (1940-1945 und 1951-1955), 1874–1965Wiki
962
Nur wenige Menschen sind stark genug, um die Wahrheit zu sagen und die Wahrheit zu hören.
Marquis de Vauvenargues Luc de Clapiers, französischer Philosoph, Moralist und Schriftsteller, 1715–1747Wiki
963
Nur wenige Menschen sind wirklich lebendig und die, die es sind, sterben nie. Es zählt nicht, dass sie nicht mehr da sind. Niemand, den man wirklich liebt, ist jemals tot.
Ernest Hemingway, US-amerikanischen Schriftsteller, 1899–1961Wiki
964
Nur wer den Menschen liebt, wird ihn verstehen.
Wer ihn verachtet, nicht einmal sehen.
Christian Morgenstern, deutscher Dichter, Schriftsteller und Übersetzer, 1871–1914Wiki
965
Nur wer erwachsen wird und ein Kind bleibt, ist ein Mensch!
Erich Kästner, deutscher Schriftsteller, Drehbuchautor und Kabarettist, 1899–1974Wiki
966
Bulgarisches Sprichwort
Nur zwei Dinge behält eine Frau für sich: Ihr Alter und was sie selbst nicht weiß.
967
Ob ein Mensch ein Gentleman ist, erkennt man an seinem Benehmen denjenigen Menschen gegenüber, von denen er keinen Nutzen hat.
William Lyon Phelps, US-amerikanischer Autor, Literaturkritiker und Lehrer, 1865–1943Wiki
968
Ob ein Mensch klug ist, erkennt man viel besser an seinen Fragen als an seinen Antworten.
François Gaston de Lévis, französischer Adliger und Marschall, 1720–1781Wiki
969
Obwohl die meisten Menschen tun, was sie wollen, wollen die wenigsten, was sie tun.
Prof. Dr. Gerhard Uhlenbruck, deutscher Immunbiologe und Aphoristiker, *1929Wiki
970
Oft bilden Frauen sich ein, Initiative ergriffen zu haben, wenn sie das Gegenteil von dem tun, was der Mann von ihnen verlangt.
Jean Gabin, französischer Schauspieler und Chansonnier, 1904–1976Wiki
971
Oft ist der Mensch sich selbst sein größter Feind.
Marcus Tullius Cicero, römischer Politiker, Anwalt und Philosoph, 106–43 v. Chr.Wiki
972
Ohne die Küche meiner Frau wäre ich nicht so alt geworden.
Sir Winston Churchill, britischer Staatsmann und Premierminister (1940-1945 und 1951-1955), 1874–1965Wiki
973
Ohne ethische Kultur gibt es keine Rettung für die Menschheit.
Albert Einstein, deutscher Physiker und Nobelpreisträger, 1879–1955Wiki
974
Ohne Frauen geht es nicht. Das hat sogar Gott einsehen müssen.
Eleonora Duse, italienische Schauspielerin, 1858–1924Wiki
975
Ohne Schnurrbart ist ein Mann nicht richtig angezogen.
Salvador Dalí, spanischer Maler, Schriftsteller, Bildhauer, Bühnenbildner und Schauspieler, 1904–1989Wiki
976
Organisieren besteht darin, weder den Dingen ihren Lauf noch den Menschen ihren Willen zu lassen.
Helmar Nahr, deutscher Mathematiker und Ökonom, *1931Wiki
977
Late Night bei NBC: Paul McCartneys Frau Linda teilte mit, dass ihre Hunde fortan nur noch vegetarisch ernährt werden. Und Felle dürften sie auch nicht tragen.
Conan O'Brien, US-amerikanischer Talkshow-Moderator, Fernsehproduzent und Autor, *1963Wiki
978
Phantasten sagt man oft von Menschen, deren Uhr vorgeht. Sie sehen alles ein bißchen früher.
Anita Daniel, amerikanische Schriftstellerin, 1902–1982
979
Regieren ist keine Sache für Leute von Charakter und Erziehung.
Aristophanes, griechischer Komödiendichter, ~448–385 v. Chr.Wiki
980
Rein durch ihre physische Wirkung auf das menschliche Temperament würde die vegetarische Lebensweise das Schicksal der Menschheit äusserst positiv beeinflussen können.
Albert Einstein, deutscher Physiker und Nobelpreisträger, 1879–1955Wiki
981
Religion und Familie sind die beiden größten Feinde des Fortschritts.
André Gide, französischer Autor und Nobelpreisträger, 1869–1951Wiki
982
Richte nie den Wert des Menschen schnell nach einer kurzen Stunde. Oben sind bewegte Wellen, doch die Perle liegt am Grunde.
Otto Leixner von Grünberg, deutscher Schriftsteller, Literaturkritiker, Journalist und Historiker, 1847–1907Wiki
983
Richtig verheiratet ist der Mann erst dann, wenn er jedes Wort versteht, das seine Frau nicht gesagt hat.
Sir Alfred Hitchcock, Filmregisseur und Filmproduzent britischer Herkunft, 1899–1980Wiki
984
Rüstung: Die Kleidung eines Mannes, dessen Schneider ein Schmied ist.
Ambrose Bierce, US-amerikanischer Schriftsteller, Journalist und Lebenskünstler, 1842–1914Wiki
985
Sag mir all meine Fehler, von Mann zu Mann. Ich kann alles ertragen, außer Schmeichelei.
George Bernard Shaw, irischer Dramatiker, Satiriker und Literaturnobelpreisträger, 1856–1950Wiki
986
Schlagersänger sind junge Männer, die bei Stromausfall keine Sänger mehr sind.
Danny Kaye, US-amerikanischer Schauspieler, Komiker und Sänger, 1913–1987Wiki
987
Schließlich, und endlich: Was vermisse ich unter meinen Mitmenschen am meisten: Wirkliche, wirkliche Phantasie.
Christian Morgenstern, deutscher Dichter, Schriftsteller und Übersetzer, 1871–1914Wiki
988
Schon ein einziger Mensch kann genügen, in diesem Land die Dinge ins Rollen zu bringen.
Norman Lear, amerikanischer Fernsehautor und Produzent, *1922Wiki
989
Schönheit sollte besteuert werden, und jede schöne Frau sollte ihre Steuer selbst festsetzen. Eine solche Steuer würde gerne gezahlt und hätte die besten Wirkungen.
Jonathan Swift, englisch-irischer Schriftsteller und Satiriker, 1667–1745Wiki
990
Schönheit: Die Macht, mit der eine Frau ihren Liebhaber bezaubert, ihren Mann das Fürchten lehrt.
Ambrose Bierce, US-amerikanischer Schriftsteller, Journalist und Lebenskünstler, 1842–1914Wiki
991
Schulen lehren Patriotismus, Zeitungen produzieren aufregende Sensationen, Politiker kämpfen für ihre Wiederwahl. Darum können alle drei für die Rettung der menschlichen Rasse nichts tun.
Bertrand Russell, britischer Mathematiker, Nobelpreisträger und Philosoph, 1872–1970Wiki
992
Sechs Stunden sind genug für die Arbeit. Die anderen Stunden sagen zum Menschen: lebe!
Lukian von Samosata, griechischsprachiger Satiriker der Antike, ~120~180/200Wiki
993
Sehr viele Menschen leben davon, dass die Wahrheit auf Erden so schwer zu finden ist: die Detektive, Rechtsanwälte, Richter, Schriftsteller, Wissenschaftler, Philosophen, Geistliche und viele andere.
Georges Simenon, französischsprachiger Schriftsteller belgischer Herkunft, 1903–1989Wiki
994
Sei gütig, denn alle Menschen, denen du begegnest, kämpfen einen schweren Kampf.
Platon, griechischer Philosoph, 427–347 v. Chr.Wiki
995
Sein Prinzip ist überhaupt: Was beliebt, ist erlaubt. Denn der Mensch als Kreatur hat von Rücksicht keine Spur.
Wilhelm Busch, deutscher Schriftsteller, Zeichner und Maler, 1832–1908Wiki
996
Chinesisches Sprichwort
Selbst einem gerechten Mandarin fällt es schwer, einen Familienstreit zu schlichten.
997
Selbst ist der Mann – außer er hat eine Frau.
Fernandel, französischer Schauspieler und Sänger, 1903–1971Wiki
998
Chinesisches Sprichwort
Selbst Tiger und Wolf kennen Vater und Sohn, Selbst die Bienen haben ihre Königin.
999
Selten denkt das Frauenzimmer – Denkt es aber, taugt es nichts!
Friedrich Wilhelm Nietzsche, deutscher Philosoph und klassischer Philologe, 1844–1900Wiki
1.000
Sex in der Ehe ist wie Kaffeetrinken – ohne schläft man nur schneller ein.
Linda de Mol, niederländische Showmasterin und Schauspielerin, *1964Wiki
1.001
Sex-Appeal ist das, was Männer nur mit den Händen beschreiben können.
Uschi Glas, deutsche Schauspielerin, *1944Wiki
1.002
Sexuelle Aufklärung ist insoweit berechtigt, als die Mädchen nicht früh genug erfahren können, wie die Kinder nicht zur Welt kommen.
Karl Kraus, österreichischer Schriftsteller, 1874–1936Wiki
1.003
Sicher verdanken einige Millionäre ihren Erfolg ihren Frauen. Aber die meisten verdanken ihre Frauen dem Erfolg.
Danny Kaye, US-amerikanischer Schauspieler, Komiker und Sänger, 1913–1987Wiki
1.004
Sicherlich würde das menschliche Leben weit glücklicher verlaufen, wenn der Mensch ebenso gut zu schweigen wie zu reden vermöchte. Aber die Erfahrung lehrt uns mehr als genug, dass der Mensch nichts so schwer beherrscht wie seine Zunge.
Baruch de Spinoza, niederländischer Philosoph, 1632–1677Wiki
1.005
Sieh zu, dass du ein ehrlicher Mensch wirst, denn damit sorgst du dafür, dass es einen Schurken weniger auf der Welt gibt.
Thomas Carlyle, schottischer Essayist und Historiker, 1795–1881Wiki
1.006
So ehrlich kann ein Mensch gar nicht sein, dass er sich nicht selbst belügt.
Rupert Schützbach, deutscher Aphoristiker, *1933
1.007
So fängt denn alle menschliche Erkenntnis mit Anschauungen an, geht von da zu Begriffen und endigt mit Ideen.
Immanuel Kant, deutscher Philosoph, 1724–1804Wiki
1.008
Solange der Mensch spielt, ist er frei.
Friedrich Sieburg, deutscher Journalist, Schriftsteller und Literaturkritiker, 1893–1964Wiki
1.009
Solange die Menschen Lügen über uns erzählen, heißt das nicht viel, schlimm wird es erst, wenn sie anfangen die Wahrheit zu erzählen.
George Bernard Shaw, irischer Dramatiker, Satiriker und Literaturnobelpreisträger, 1856–1950Wiki
1.010
Solange noch Menschen Tiere töten, werden sie auch Kriege führen.
Eugen Drewermann, deutscher Theologe, Psychoanalytiker, Schriftsteller, *1940Wiki
1.011
Solange sich ein Mensch einbildet, etwas nicht tun zu können, solange ist es ihm unmöglich, es zu tun.
Baruch de Spinoza, niederländischer Philosoph, 1632–1677Wiki
1.012
Solange unsere Sicherheit kein Kind der Vernunft sein kann, muss sie eine Tochter des Schreckens sein.
Sir Winston Churchill, britischer Staatsmann und Premierminister (1940-1945 und 1951-1955), 1874–1965Wiki
1.013
Spargel und Menschen haben ein gemeinsames Schicksal: Sobald einer den Kopf hochreckt, wird er abgestochen.
Eugen Gerstenmaier, evangelischer Theologe und CDU-Politiker, 1906–1986Wiki
1.014
Sparsamkeit ist die Lieblingsregel aller halblebendigen Menschen.
Henry Ford, US-amerikanischer Industrieller, 1863–1947Wiki
1.015
Staat und Kirchen können nur zwei Möglichkeiten dulden: Ehe oder Prostitution, und in den meisten Fällen ist ihnen die Liebe außerhalb dieser beiden Gehege verdächtig.
Heinrich Böll, deutscher Schriftsteller und Übersetzer, 1917–1985Wiki
1.016
Staatsmänner und schöne Frauen haben kein Gefühl für ihren allmählichen Verfall.
4. Earl von Chesterfield Philip Stanhope, britischer Staatsmann, 1694–1773Wiki
1.017
Takt ist eine schreckliche Sache. Wenn man ihn nicht hat, regt sich jeder auf. Wenn man ihn hat, merkt das kein Mensch.
Shirley MacLaine, US-amerikanische Tänzerin, Schriftstellerin und Schauspielerin, *1934Wiki
1.018
Tapferkeit ist ein Anfall, der bei den meisten Menschen schnell vorübergeht.
Mark Twain, US-amerikanischer Schriftsteller, 1835–1910Wiki
1.019
Tierschutz ist Erziehung zur Menschlichkeit.
Albert Schweitzer, Theologe, Orgelkünstler, Musikforscher, Philosoph und Arzt, 1875–1965Wiki
1.020
Trost gibt der Himmel, von dem Menschen erwartet man Beistand.
Ludwig Börne, deutscher Journalist, Literatur- und Theaterkritiker, 1786–1837Wiki
1.021
Tugenden und Mädchen sind am schönsten, ehe sie wissen, dass sie schön sind.
Ludwig Börne, deutscher Journalist, Literatur- und Theaterkritiker, 1786–1837Wiki
1.022
Über drei Dinge wird in unseren Tagen zuviel geschrieben und geredet: Über Kunst, Gesundheit und Erziehung. Folge davon, dass wir unkünstlerisch, kränkelnd und ungezogen geworden sind.
Peter Rosegger, österreichischer Schriftsteller, 1843–1918Wiki
1.023
Über eine Spur von Geist in einer Frau freuen wir uns ebenso wie über ein paar Worte, die ein Papagei richtig herausbringt.
Jonathan Swift, englisch-irischer Schriftsteller und Satiriker, 1667–1745Wiki
1.024
Überall gibt es Zuschauer – Menschen, die an etwas interessiert sind, das sie gar nicht interessiert.
Peter Altenberg, österreichischer Schriftsteller, 1859–1919Wiki
1.025
Um die Wahrheit zu erfahren, muss man den Menschen widersprechen.
George Bernard Shaw, irischer Dramatiker, Satiriker und Literaturnobelpreisträger, 1856–1950Wiki
1.026
Um für eine Party fünfzig Menschen aufzutreiben muss man in New York hundert Einladungen verschicken. In Hollywood genügen fünfundzwanzig.
Sir Peter Ustinov, britischer Schauspieler, Schriftsteller, Erzähler, Regisseur, Produzent, Dramatiker, Komiker, Kabarettist, Drehbuchautor, Moderator, Sprecher, Karikaturist und Zeichner, 1921–2004Wiki
1.027
Ungeheuer ist viel, doch nichts ist ungeheurer als der Mensch.
Sophokles, klassischer griechischer Dichter, 496–406/5 v. Chr.Wiki
1.028
„Die Seele des Menschen unter dem Sozialismus“ – „The Soul of Man Under Socialism“
Ungehorsam ist für jeden Geschichtskundigen die eigentliche Tugend des Menschen. Durch Ungehorsam entstand der Fortschritt, durch Ungehorsam und Aufsässigkeit.
(Disobedience, in the eyes of any one who has read history, is man's original virtue. It is through disobedience that progress has been made, through disobedience and through rebellion.)
Oscar Wilde, irischer Schriftsteller, 1854–1900Wiki
1.029
Unmenschlichkeit: Eine bemerkenswerte charakteristische Eigenschaft der Menschen.
Ambrose Bierce, US-amerikanischer Schriftsteller, Journalist und Lebenskünstler, 1842–1914Wiki
1.030
Uns Menschen ist es zwar gelungen, das Raubtier in uns auszuschalten – nicht jedoch den Esel.
Sir Winston Churchill, britischer Staatsmann und Premierminister (1940-1945 und 1951-1955), 1874–1965Wiki
1.031
Unser aller Beruf ist es, Mensch zu sein. Aber wer hat schon den Ehrgeiz?
Sigismund von Radecki, deutscher Schriftsteller und literarischer Übersetzer, 1891–1970Wiki
1.032
Unser Größerwerden lähmt unsere Mitmenschen nicht, es regt sie vielmehr an, es inspiriert sie.
Anaïs Nin, französische Schriftstellerin, 1903–1977Wiki
1.033
Unser himmlischer Vater erfand den Menschen, weil er vom Affen enttäuscht war.
Mark Twain, US-amerikanischer Schriftsteller, 1835–1910Wiki
1.034
Unsere äußeren Schicksale interessieren die Menschen, die inneren nur den Freund.
Heinrich von Kleist, deutscher Dramatiker, Erzähler, Lyriker und Publizist, 1777–1811Wiki
1.035
Unsere Generation wird nicht so sehr die Untaten böser Menschen zu beklagen haben als vielmehr das erschreckende Schweigen der guten.
Martin Luther King, US-amerikanischer Baptistenpastor und Bürgerrechtler, 1929–1968Wiki
1.036
Keilschrifttext aus Ur um 2000 v. Chr.
Unsere Jugend ist heruntergekommen und zuchtlos. Die jungen Leute hören nicht mehr auf ihre Eltern. Das Ende der Welt ist nahe.
1.037
Unsere Theologen wollen mit Gewalt aus der Bibel ein Buch machen, worin kein Menschenverstand ist.
Georg Christoph Lichtenberg, deutscher Schriftsteller und Physiker, 1742–1799Wiki
1.038
Unter den Menschen gibt es viel mehr Kopien als Originale.
Pablo Picasso, spanischer Maler, Graphiker und Bildhauer, 1881–1973Wiki
1.039
Unter die größten Entdeckungen, auf die der menschliche Verstand in den neuesten Zeiten gefallen ist, gehört meiner Meinung nach die Kunst, Bücher zu beurteilen, ohne sie gelesen zu haben.
Georg Christoph Lichtenberg, deutscher Schriftsteller und Physiker, 1742–1799Wiki
1.040
Unter Diskussionen verstehen Männer die Kunst, den Partner zum Schweigen zu bringen. Frauen verstehen darunter die Kunst, den Partner nicht zum Reden kommen zu lassen.
Fritz Eckhardt, österreichischer Schauspieler, Autor und Regisseur, 1907–1995Wiki
1.041
Unter friedlichen Umständen fällt der kriegerische Mensch über sich selbst her.
Friedrich Wilhelm Nietzsche, deutscher Philosoph und klassischer Philologe, 1844–1900Wiki
1.042
Unter Humor verstehen die meisten Menschen das Gelächter über Dinge, die einem anderen zugestoßen sind.
Curt Goetz, deutsch-schweizerischer Schriftsteller und Schauspieler, 1888–1960Wiki
1.043
Unzählige Menschen haben Völker und Städte beherrscht, aber ganz wenige nur sich selbst.
Lucius Annaeus Seneca, römischer Philosoph, Dramatiker, Naturforscher und Staatsmann, ~1–65Wiki
1.044
Vaterland nennt der Staat immer dann, wenn er sich anschickt, auf Menschenmord auszugehen.
Friedrich Dürrenmatt, Schweizer Schriftsteller, Dramatiker und Maler, 1921–1990Wiki
1.045
Verbindlichkeit ist der menschliche Anspruch an die Verlässlichkeit.
Elfriede Hablé, österreichische Aphoristikerin und Musikerin, *1934
1.046
Verdient eine Menschheit, die Trilliarden Tiere tötet, nicht eben das, was sie dem Tier antut?
Karlheinz Deschner, deutscher Schriftsteller und Religions- und Kirchenkritiker, *1924Wiki
1.047
Verehrung subst. fem.: Das, was der Mensch für Gott und der Hund für den Menschen empfindet.
Ambrose Bierce, US-amerikanischer Schriftsteller, Journalist und Lebenskünstler, 1842–1914Wiki
1.048
Die Hoffnung soll man aufgeben: Dass eine genügende Philosophie, das Abbild der Besinnung des Menschen je dem dumpfen, bedeutungslosen, taumelnden Pöbel einleuchten könne und „de tout le monde“ seyn werde.
Arthur Schopenhauer, deutscher Philosoph, 1788–1860Wiki
1.049
Vertrauen ist das Gefühl, einem Menschen sogar dann glauben zu können, wenn man weiß, dass man an seiner Stelle lügen würde.
Henry Louis Mencken, US-amerikanischer Publizist und Schriftsteller, 1880–1956Wiki
1.050
Immer wieder gibt der Mensch Geld aus, das er nicht hat, für Dinge, die er nicht braucht, um damit Leuten zu imponieren, die er nicht mag.
Danny Kaye, US-amerikanischer Schauspieler, Komiker und Sänger, 1913–1987Wiki
1.051
Viele Menschen gehen an ihren Liebhabereien zugrunden. Deshalb bewache scharf deinen Zeitvertreib!
Adolph Kolping, deutscher katholischer Priester und Begründer des Kolpingwerkes, 1813–1865Wiki
1.052
Viele Menschen halten ihre Phantasie für ihr Gedächtnis.
Josh Billings, US-amerikanischer Humorist, 1818–1885Wiki
1.053
Viele Menschen sind zu gut erzogen, um mit vollem Mund zu sprechen; aber sie haben keine Bedenken, dies mit leerem Kopf zu tun.
Orson Welles, US-amerikanischer Regisseur, Schauspieler und Autor, 1915–1985Wiki
1.054
Viele Menschen versäumen das kleine Glück, während sie auf das große vergebens warten.
Pearl S. Buck, US-amerikanische Schriftstellerin und Literaturnobelpreisträgerin, 1892–1973Wiki
1.055
Viele Menschen, manchmal besonders kluge, meinen, dass Geld alles ist. Sie haben recht.
Ephraim Kishon, israelischer Satiriker ungarischer Herkunft, 1924–2005Wiki
1.056
Vieles kann der Mensch entbehren, nur den anderen Menschen nicht.
Ludwig Börne, deutscher Journalist, Literatur- und Theaterkritiker, 1786–1837Wiki
1.057
Von allen Frauen, deren Charme ich erlegen bin, habe ich hauptsächlich Augen und Stimme in Erinnerung.
Marcel Proust, französischer Schriftsteller, Kritiker und Intellektueller, 1871–1922Wiki
1.058
Von den Menschen verkannt zu werden, ohne Verbitterung zu spüren – ist das nicht auch eine Eigenschaft des Edlen?
Konfuzius, chinesischer Philosoph und Begründer des Konfuzianismus, ~551–479 v. Chr.Wiki
1.059
Von der Geburt bis zum 18. Geburtstag braucht eine Frau gute Eltern, von 18 bis 35 gutes Aussehen, von 35 bis 55 Persönlichkeit und ab 55 Kohle.
Sophie Tucker, US-amerikanische Komödiantin und Sängerin, 1884–1966Wiki
1.060
Von der Natur aus gibt es weder Gutes noch Böses. Diesen Unterschied hat die menschliche Meinung gemacht.
Sextus Empiricus, griechischer Arzt und Philosoph, 2. JahrhundertWiki
1.061
Von einer Frau kann man alles erfahren, wenn man keine Fragen stellt.
William Somerset Maugham, englischer Dramatiker, Schriftsteller, Arzt und Geheimagent, 1874–1965Wiki
1.062
Von Natur aus sind die Menschen fast gleich; erst die Gewohnheiten entfernen sie voneinander.
Konfuzius, chinesischer Philosoph und Begründer des Konfuzianismus, ~551–479 v. Chr.Wiki
1.063
Vor mehr als hunderttausend Jahren lernte der Mensch, aufrecht zu gehen. Wann wird er lernen, aufrecht zu bleiben?
André Brie, deutscher Politiker (Die Linke), *1950Wiki
1.064
Wahre menschliche Kultur gibt es erst, wenn nicht nur Menschenfresserei, sondern jede Art des Fleischgenusses als Kannibalismus gilt.
Wilhelm Busch, deutscher Schriftsteller, Zeichner und Maler, 1832–1908Wiki
1.065
Während der Tiger nicht aufhören kann, Tiger zu sein, sich nicht enttigern kann, lebt der Mensch in ständiger Gefahr, sich zu entmenschlichen.
José Ortega y Gasset, spanischer Philosoph, Soziologe und Essayist, 1883–1955Wiki
1.066
Wahrlich ist der Mensch der König aller Tiere, denn seine Grausamkeit übertrifft die ihrige. Wir leben vom Tode anderer. Wir sind wandelnde Grabstätten!
Leonardo da Vinci, italienischer Maler, Bildhauer, Architekt, Musiker, Anatom, Mechaniker, Ingenieur, Naturphilosoph und Erfinder, 1452–1519Wiki
1.067
Wäre ich hinter Frauen her, würde ich weit weniger gut malen. Alle kreativen Menschen, Künstler wie Politiker, verhalten sich in außergewöhnlichem Maße abstinent.
Salvador Dalí, spanischer Maler, Schriftsteller, Bildhauer, Bühnenbildner und Schauspieler, 1904–1989Wiki
1.068
Warum bekommt der Mensch die Jugend in einem Alter, in dem er nichts davon hat?
George Bernard Shaw, irischer Dramatiker, Satiriker und Literaturnobelpreisträger, 1856–1950Wiki
1.069
Warum haben die Menschen gegen die Verbindung mit einem Mädchen, das ein anderer schon bis in die tiefste Seele hinein besaß, so wenig Abneigung und warum wird diese Abneigung gleich so groß, wenn der Körper mit ins Spiel gekommen ist?
Friedrich Hebbel, deutscher Dramatiker und Lyriker, 1813–1863Wiki
1.070
Warum ich nicht Brüder esse – einfach aus Familiensinn, das ist alles. Irgendwo muss Scham beginnen.
O. W. Fischer, österreichischer Schauspieler, 1915–2004Wiki
1.071
Was den Menschen tugendhaft und glücklich macht, kann keine Regierung und keine Erziehung ihm geben.
Georg Foster
1.072
Was der Mensch wirklich will, ist letzten Endes nicht das Glücklichsein, sondern ein Grund zum Glücklichsein.
Viktor Frankl, Wiener Neurologe und Psychiater, 1905–1997Wiki
1.073
Was die Gesellschaft öffentliche Meinung nennt, heißt beim einzelnen Menschen Vorurteil.
Karl Heinrich Waggerl, österreichischer Schriftsteller, 1887–1973Wiki
1.074
Was die Menschen ihr Schicksal nennen, ist gemeinhin nichts anderes als ihre eigenen dummen Streiche.
Arthur Schopenhauer, deutscher Philosoph, 1788–1860Wiki
1.075
Was eine Nation groß macht, sind nicht in erster Linie die großen Männer. Es ist das Format der Mittelmäßigen.
José Ortega y Gasset, spanischer Philosoph, Soziologe und Essayist, 1883–1955Wiki
1.076
Was für den Vogel die Kraft der Schwingen, das ist für den Menschen die Freundschaft; sie erhebt ihn über den Staub der Erde.
Zenta Maurina, lettische Schriftstellerin, 1897–1978Wiki
1.077
Was Gott an und für sich ist, wissen wir so wenig als ein Käfer weiß, was ein Mensch ist.
Ulrich Zwingli, Zürcher Reformator, 1484–1531Wiki
1.078
„Das Leben des Brian“, GB 1979, Regie: Trevor Jones, Darsteller: John Cleese, Eric Idle, Michael Palin
Was ich? Nein. Ich bin nur ein armer alter Mann. Ich habe keine Zeit für Gesetzesbrecher. Meine Beine sind grau, meine Ohren sind leer, meine Augen sind alt und gebeugt.
1.079
Was ist das erste, wenn Herr und Frau Müller in den Himmel kommen? Sie bitten um Ansichtskarten.
Christian Morgenstern, deutscher Dichter, Schriftsteller und Übersetzer, 1871–1914Wiki
1.080
Was ist das Menschlichste? – Jemandem Scham ersparen.
Friedrich Wilhelm Nietzsche, deutscher Philosoph und klassischer Philologe, 1844–1900Wiki
1.081
Was je Gutes oder Böses über die Menschen gekommen ist, haben Menschen gemacht.
Adalbert Stifter, österreichischer Schriftsteller, Maler und Pädagoge, 1805–1868Wiki
1.082
Was manche Menschen sich selber vormachen, das macht ihnen so schnell keiner nach.
Prof. Dr. Gerhard Uhlenbruck, deutscher Immunbiologe und Aphoristiker, *1929Wiki
1.083
Was Männer und Frauen im Himmel tun, wissen wir nicht. Sicher ist nur, dass sie nicht heiraten.
Jonathan Swift, englisch-irischer Schriftsteller und Satiriker, 1667–1745Wiki
1.084
Was mich immer tief alteriert hat, das ist die Selbstverständlichkeit, mit der die meisten Menschen ihr Gesicht tragen.
Karl Kraus, österreichischer Schriftsteller, 1874–1936Wiki
1.085
Was nennen die Menschen am liebsten dumm? Das Gescheite, das sie nicht verstehen.
Marie von Ebner-Eschenbach, österreichische Schriftstellerin, 1830–1916Wiki
1.086
Was nützt es dem Menschen, wenn er Lesen und Schreiben gelernt hat, aber das Denken anderen überläßt?
Dr. Ernst R. Hauschka, deutscher Aphoristiker und Publizist, *1926Wiki
1.087
Was uns zu einem Mann hinzieht, bindet uns selten an ihn.
Joan Collins, britische Schauspielerin, Model und Autorin, *1933Wiki
1.088
Was wären die Menschen ohne die Frauen? Rar, sehr rar.
Mark Twain, US-amerikanischer Schriftsteller, 1835–1910Wiki
1.089
Was wir am nötigsten brauchen, ist ein Mensch, der uns zwingt, das zu tun, was wir können.
Ralph Waldo Emerson, US-amerikanischer Philosoph, Unitarier und Schriftsteller, 1803–1882Wiki
1.090
Wehe dem Menschen, wenn auch nur ein einziges Tier beim Jüngsten Gericht sitzt.
Christian Morgenstern, deutscher Dichter, Schriftsteller und Übersetzer, 1871–1914Wiki
1.091
Weibliche Nacktheit muss man den Männern mit dem Teelöffel geben, nicht mit der Schöpfkelle.
Coco Chanel, französische Modeschöpferin, 1883–1971Wiki
1.092
Edda
Weise dünkt sich schon, wer zu fragen weiß, und zu sagen versteht; doch Unwissenheit mag kein Mensch verbergen, der mit Leuten leben muss.
1.093
Weise ist der Mensch, der Dingen nicht nachtrauert, die er nicht besitzt, sondern sich der Dinge erfreut, die er hat.
Epiktet, griechischer Philosoph, ca 50-128, ~50–138Wiki
1.094
Welche Religion ist die Wahre? Für die Masse jede, für den denkenden Menschen nur die, die er sich selbst aufbaut.
Friedrich Wilhelm Weber, deutscher Arzt, Politiker und Dichter, 1813–1894Wiki
1.095
Wenige Menschen denken, und doch wollen alle entscheiden.
Friedrich II., „der Große“, König von Preußen, 1712–1786Wiki
1.096
Wenn 50 Millionen Menschen etwas Dummes sagen, bleibt es trotzdem eine Dummheit.
Anatole France, französischer Schriftsteller und Literaturnobelpreisträger, 1844–1924Wiki
1.097
Wenn alle Leute nur dann redeten, wenn sie etwas zu sagen haben, würden die Menschen sehr bald den Gebrauch der Sprache verlieren.
William Somerset Maugham, englischer Dramatiker, Schriftsteller, Arzt und Geheimagent, 1874–1965Wiki
1.098
Wenn alle Menschen immer die Wahrheit sagten, wäre das die Hölle auf Erden.
Jean Gabin, französischer Schauspieler und Chansonnier, 1904–1976Wiki
1.099
Wenn alle Menschen wüssten, was die einen über die anderen reden, gäbe es keine vier Freunde auf Erden.
Blaise Pascal, französischer Mathematiker, Physiker, Literat und Philosoph, 1623–1662Wiki
1.100
Indisches Sprichwort
Wenn das Haus gebaut ist, ist der Zimmermann vergessen.
1.101
Wenn der Mann das Amt hat und die Frau den Verstand, dann gibt es eine gute Ehe.
Marie von Ebner-Eschenbach, österreichische Schriftstellerin, 1830–1916Wiki
1.102
Wenn der Mensch den Tiger umbringen will, nennt man das Sport. Wenn der Tiger den Menschen umbringen will, nennt man das Bestialität.
George Bernard Shaw, irischer Dramatiker, Satiriker und Literaturnobelpreisträger, 1856–1950Wiki
1.103
Wenn der Mensch etwas verschweigen will, dann gibt es keine Macht auf Erden, die ihm sein Geheimnis entreißt.
Marie von Ebner-Eschenbach, österreichische Schriftstellerin, 1830–1916Wiki
1.104
Wenn der Mensch zuviel weiß, wird das lebensgefährlich. Das haben nicht erst die Kernphysiker erkannt, das wußte schon die Mafia.
Norman Mailer, US-amerikanischer Schriftsteller, 1923–2007Wiki
1.105
Wenn der moderne Mensch die Tiere, deren er sich als Nahrung bedient, selbst töten müsste, würde die Anzahl der Pflanzenesser ins Ungemessene steigen.
Christian Morgenstern, deutscher Dichter, Schriftsteller und Übersetzer, 1871–1914Wiki
1.106
Wenn die Gesellschaft krank ist, dann kann sie nur von der Familie aus geheilt werden
Joseph Freundorfer, deutscher Bischof, 1949–1963Wiki
1.107
Wenn die Liebe den Mädchen Geist verleiht, so macht sie die Jungen beschränkt.
Herbert Achternbusch, deutscher Schriftsteller, Regisseur und Maler, *1938Wiki
1.108
Wenn die Menschen aus den Ferien zurückkommen, neigen sie dazu, sogar die Regierung etwas milder zu beurteilen. Ein geschickter Regierungschef setzt Wahlen daher für den Frühherbst an.
David Frost, amerikanischer Fernsehmoderator, 1939-2013Wiki
1.109
Wenn die Menschen nur über Dinge reden würden, von denen sie etwas verstehen – das Schweigen wäre bedrückend.
Robert Lembke, deutscher Journalist und Fernsehmoderator, 1913–1989Wiki
1.110
Wenn die Tochter heiratet, verliert ein Vater zwar die Mitgift, aber er gewinnt ein Badezimmer.
Robert Lembke, deutscher Journalist und Fernsehmoderator, 1913–1989Wiki
1.111
Wenn du ein Schiff bauen willst, so trommle nicht Männer zusammen, um Holz zu beschaffen, Werkzeuge vorzubereiten, Aufgaben zu vergeben und die Arbeit einzuteilen, sondern lehre die Männer die Sehnsucht nach dem weiten, endlosen Meer!
Antoine de Saint-Exupéry, französischer Schriftsteller, 1900–1944Wiki
1.112
Chinesisches Sprichwort
Wenn du einen Drachen malst, dann malst du seine Haut, nicht seine Knochen. Wenn du einen Menschen kennst, so kennst du sein Gesicht, nicht aber sein Herz.
1.113
Wenn du einen Menschen glücklich machen willst, dann füge nichts seinem Reichtum hinzu, sondern nimm ihm einige von seinen Wünschen.
Epikur, griechischer Philosoph, ~341–270 v. Chr.Wiki
1.114
Wenn du einen verhungernden Hund aufliest und machst ihn satt, dann wird er dich nicht beißen. Das ist der Unterschied zwischen Hund und Mensch.
Mark Twain, US-amerikanischer Schriftsteller, 1835–1910Wiki
1.115
Wenn Du keinen Menschen töten kannst – gut; kannst Du kein Vieh und keine Vögel töten – noch besser.
Lew Nikolajewitsch Tolstoi, russischer Schriftsteller, 1828–1910Wiki
1.116
Wenn du recht betrübt bist, dass du meinst, kein Mensch auf der Welt könne dich trösten, so tue jemandem etwas Gutes, gleich wird s besser sein.
Peter Rosegger, österreichischer Schriftsteller, 1843–1918Wiki
1.117
Wenn durch einen Menschen ein wenig mehr Liebe und Güte, ein wenig mehr Licht und Wahrheit in der Welt war, dann hat sein Leben einen Sinn gehabt.
Alfred Delp, deutscher Jesuit, 1907–1945Wiki
1.118
Wenn ein freundlicher Mensch auch noch zuverlässig ist, dann haben wir es schon mit einem halben Engel zu tun.
Dr. Ernst R. Hauschka, deutscher Aphoristiker und Publizist, *1926Wiki
1.119
Wenn ein Kolonialwarenhändler in seinem kleinen Laden so viele Dummheiten und Fehler machte wie die Staatsmänner und Generäle in ihren großen Ländern, wäre er in spätestens vier Wochen bankrott.
Erich Kästner, deutscher Schriftsteller, Drehbuchautor und Kabarettist, 1899–1974Wiki
1.120
Wenn ein Mann einer Frau höflich die Wagentüre aufreißt, dann ist entweder der Wagen neu oder die Frau.
Uschi Glas, deutsche Schauspielerin, *1944Wiki
1.121
Wenn ein Mann keine Laster hat, besteht die Gefahr, dass er seine Tugenden in Laster verwandelt.
Thornton Wilder, US-amerikanischer Schriftsteller, 1897–1975Wiki
1.122
Wenn ein Mann mit einem Fuß auf einem heißen Ofen und mit dem anderen in einer Kühltruhe steht, würde ein Statistiker sagen, dass der Mann sich durchschnittlich in angenehmer Temperatur befindet.
Walter Heller, US-amerikanischer Ökonom, 1915–1987Wiki
1.123
Wenn ein Mann nicht bereit ist, für seine Überzeugungen Risiken einzugehen, dann taugen entweder seiner Überzeugungen oder er selbst nichts.
Ezra Pound, amerikanischer Dichter, 1885–1972Wiki
1.124
Wenn ein Mann sich für unwiderstehlich hält, liegt es oft daran, dass er nur dort verkehrt, wo kein Widerstand zu erwarten ist.
Françoise Sagan, französische Schriftstellerin, 1935–2004Wiki
1.125
Wenn ein Mann zurückweicht, weicht er zurück. Eine Frau weicht nur zurück, um besser Anlauf nehmen zu können.
Zsa Zsa Gabor, US-amerikanisch-ungarische Schauspielerin, *um 1917Wiki
1.126
Wenn ein Mensch behauptet, mit Geld lasse sich alles erreichen, darf man sicher sein, dass er nie welches gehabt hat.
Aristoteles Onassis, griechischer Reeder, 1906–1975Wiki
1.127
Wenn ein Mensch ein Loch sieht, hat er das Bestreben, es auszufüllen. Dabei fällt er meistens hinein.
Kurt Tucholsky, deutscher Journalist und Schriftsteller, 1890–1935Wiki
1.128
Wenn ein Mensch einen Tiger tötet, spricht man von Sport. Wenn ein Tiger einen Menschen tötet, ist das Grausamkeit.
George Bernard Shaw, irischer Dramatiker, Satiriker und Literaturnobelpreisträger, 1856–1950Wiki
1.129
Wenn eine Frau dem Mann reinen Wein einschenkt, dass ist es bestimmt eine Spätlese.
Peter Frankenfeld, deutscher Schauspieler, Sänger und Entertainer, 1913–1979Wiki
1.130
Wenn es darauf ankommt, in den Augen einer Frau zu lesen, sind die meisten Männer Analphabeten.
Heidelinde Weis, österreichische Schauspielerin, *1940Wiki
1.131
Wenn es etwas gibt, was die Welt haßt, so ist es eine Frau, die sich um ihre eigenen Angelegenheiten kümmert.
Calamity Jane, US-amerikanische Wild-West-Heldin, 1852–1903Wiki
1.132
Wenn es keine schlechten Menschen gäbe, so gäbe es auch keine guten Juristen.
Charles Dickens, englischer Schriftsteller, 1812–1870Wiki
1.133
Wenn es morgens um sechs Uhr an meiner Tür läutet und ich kann sicher sein, dass es der Milchmann ist, dann weiß ich, dass ich in einer Demokratie lebe.
Sir Winston Churchill, britischer Staatsmann und Premierminister (1940-1945 und 1951-1955), 1874–1965Wiki
1.134
Wenn Frauen sich schön anziehen, sind sie wahrscheinlich der Ansicht, die Männer hielten sie unbekleidet für genauso reizvoll.
Christian Dior, französischer Modeschöpfer, 1905–1957Wiki
1.135
Wenn Frauen wüßten, was Sekretärinnen von ihren Chefs denken, hätten sie eine Sorge weniger.
Danny Kaye, US-amerikanischer Schauspieler, Komiker und Sänger, 1913–1987Wiki
1.136
Lun Yu (8,13)
Wenn im Staate Ordnung herrscht, ist es eine Schande, ein armer und gewöhnlicher Mensch zu sein. Wenn im Staate Verwirrung herrscht, so ist es eine Schande, reich und Beamter zu sein.
Konfuzius, chinesischer Philosoph und Begründer des Konfuzianismus, ~551–479 v. Chr.Wiki
1.137
Wenn jeder Mensch nur einen einzigen anderen Menschen glücklich machen könnte, wäre die ganze Menschheit glücklich
Johannes Mario Simmel, österreichischer Schriftsteller, 1924–2009Wiki
1.138
Wenn man einem Menschen trauen kann, erübrigt sich ein Vertrag. Wenn man ihm nicht trauen kann, ist ein Vertrag nutzlos.
Jean Paul Getty, US-amerikanischer Industrieller und Kunstmäzen, 1892–1976Wiki
1.139
Wenn man einen Menschen in Freundschaft liebt, wünscht man ihn glücklich zu sehen.
Sully Prudhomme, französischer Schriftsteller, 1839–1907Wiki
1.140
Wenn man lange genug gelebt hat, erkennt man, dass es am Ende doch nicht auf den Himmel, sondern auf die Menschen ankommt.
Hans Habe, österreichischer Journalist, Schriftsteller und Drehbuchautor jüdischer Herkunft, 1911–1977Wiki
1.141
Wenn man zwei Stunden lang mit einem netten Mädchen zusammensitzt, meint man, es wäre eine Minute. Sitzt man jedoch eine Minute auf einem heißen Ofen, meint man, es wären zwei Stunden. Das ist Relativität.
Albert Einstein, deutscher Physiker und Nobelpreisträger, 1879–1955Wiki
1.142
Wenn Männer sich mit ihrem Kopf beschäftigen, nennt man das „denken“. Wenn Frauen das gleiche tun, heißt das „frisieren“.
Anna Magnani, italienische Schauspielerin, 1908–1973Wiki
1.143
Wenn Sie in der Politik etwas gesagt haben wollen, wenden Sie sich an einen Mann. Wenn Sie etwas getan haben wollen, wenden Sie sich an eine Frau.
Margaret Thatcher, britische Politikerin und Premierministerin (1979-1990 ), *1925Wiki
1.144
Wenn wir eine Freude ganz ungetrübt genießen sollen, muss sie einen Menschen zuteil werden, den wir lieben.
Marie von Ebner-Eschenbach, österreichische Schriftstellerin, 1830–1916Wiki
1.145
Wenn wir Männer die Frau bekämen, die wir verdienen, könnte uns nichts Schlimmeres passieren.
Oscar Wilde, irischer Schriftsteller, 1854–1900Wiki
1.146
Wenn zwei brave Menschen über Grundsätze streiten, haben immer beide Recht.
Marie von Ebner-Eschenbach, österreichische Schriftstellerin, 1830–1916Wiki
1.147
Wenn zwei Menschen immer dasselbe denken,ist einer von ihnen überflüssig.
Sir Winston Churchill, britischer Staatsmann und Premierminister (1940-1945 und 1951-1955), 1874–1965Wiki
1.148
Wer an die Freiheit des menschlichen Willens glaubt, hat nie geliebt und nie gehaßt.
Marie von Ebner-Eschenbach, österreichische Schriftstellerin, 1830–1916Wiki
1.149
Wer behauptet, die Frauen zu kennen, ist kein Gentleman.
George Bernard Shaw, irischer Dramatiker, Satiriker und Literaturnobelpreisträger, 1856–1950Wiki
1.150
Wer den Mund hält, weil er unrecht hat, ist ein Weiser. Wer den Mund hält, obwohl er recht hat, ist verheiratet oder Peifenraucher.
George Bernard Shaw, irischer Dramatiker, Satiriker und Literaturnobelpreisträger, 1856–1950Wiki
1.151
Wer die Frauen im Allgemeinen liebt, sollte aufpassen, nicht einer speziell zu verfallen.
Marie-Henri Beyle, („Stendhal“), französischer Schriftsteller, 1783–1842Wiki
1.152
Wer die Menschen gern hat, verbietet ihnen etwas, damit sie an der Übertretung Spaß haben.
Norman Mailer, US-amerikanischer Schriftsteller, 1923–2007Wiki
1.153
Wer die Menschen kennenlernen will, der studiere ihre Entschuldigungsgründe.
Friedrich Hebbel, deutscher Dramatiker und Lyriker, 1813–1863Wiki
1.154
Wer die Menschen kennt ist klug. Wer sich selbst kennt hat Einsicht. Wer andere besiegt hat Kraft. Wer sich selbst besiegt ist wahrhaft stark.
Laotse, chinesischer Philosoph, ~6. Jhd. v. Chr.Wiki
1.155
Wer die Weisheit sucht, ist ein weiser Mann; wer glaubt, sie gefunden zu haben, ist ein Narr.
Lucius Annaeus Seneca, römischer Philosoph, Dramatiker, Naturforscher und Staatsmann, ~1–65Wiki
1.156
Wer dir sagt, er hätte noch nie gelogen, dem traue nicht, mein Sohn!
Wilhelm Busch, deutscher Schriftsteller, Zeichner und Maler, 1832–1908Wiki
1.157
Wer eine gute, verständige und schöne Frau sucht, sucht nicht eine, sondern drei.
Oscar Wilde, irischer Schriftsteller, 1854–1900Wiki
1.158
Wer einen guten Freund heiratet, verliert ihn, um dafür einen schlechten Ehemann einzutauschen.
Françoise Sagan, französische Schriftstellerin, 1935–2004Wiki
1.159
Wer einen Menschen bessern will, muss ihn erst einmal respektieren.
Romano Guardini, italienischer katholischer Religionsphilosoph und Theologe, 1885–1968Wiki
1.160
Indisches Sprichwort
Wer einen Menschen tötet, ist ein Mörder. Wer tausend Menschen tötet, ein Held der Nation.
1.161
Wer gegen Tiere grausam ist, kann kein guter Mensch sein.
Arthur Schopenhauer, deutscher Philosoph, 1788–1860Wiki
1.162
Wer in einem blühenden Frauenkörper das Skelett zu sehen vermag, ist ein Philosoph.
Kurt Tucholsky, deutscher Journalist und Schriftsteller, 1890–1935Wiki
1.163
Wer in Unglück fällt, verliert sich leicht aus der Erinnerung der Menschen.
Friedrich Schiller, deutscher Dichter, Dramatiker, Philosoph sowie Historiker, 1759–1805Wiki
1.164
Wer nach dem Menschen fragt, möchte das eine wahre, gültige Bild des Menschen, ihn selbst sehen und kann es doch nicht.
Karl Jaspers, deutscher Psychiater und Philosoph, 1883–1969Wiki
1.165
Wer nicht die Frauen hinter sich hat, bringt es in der Welt zu keinem Erfolg.
Oscar Wilde, irischer Schriftsteller, 1854–1900Wiki
1.166
Wer sich mit der Kunst verheiratet, bekommt die Kritik zur Schwiegermutter.
Hildegard (Frieda Albertine) Knef, deutschstämmige Schauspielerin, Chansonsängerin und Autorin, 1925–2002Wiki
1.167
Wer sich nur seiner Vorfahren rühmt, bekennt damit, dass er einer Familie angehört, die tot mehr Wert ist als lebendig.
Neill Lawson, amerikanischer Jurist, 1820–1890
1.168
Wer sich selbst beherrscht, der ist der weise Mann.
Euripides, klassischer griechischer Dichter, 480–406 v. Chr.Wiki
1.169
Wer sich selbst recht kennt, kann sehr bald alle anderen Menschen kennenlernen.
Georg Christoph Lichtenberg, deutscher Schriftsteller und Physiker, 1742–1799Wiki
1.170
Wer sich vornimmt, Gutes zu wirken, darf nicht erwarten, dass die Menschen ihm deswegen Steine aus dem Weg räumen, sondern muss auf das Schicksalhafte gefaßt sein, dass sie ihm welche draufrollen.
Albert Schweitzer, Theologe, Orgelkünstler, Musikforscher, Philosoph und Arzt, 1875–1965Wiki
1.171
Wer so tut, als bringe er die Menschen zum Nachdenken, den lieben sie. Wer sie wirklich zum Nachdenken bringt, den hassen sie.
Aldous Huxley, britischer Schriftsteller, 1894–1963Wiki
1.172
Wer viel Freude hat, muss ein guter Mensch sein: Aber vielleicht ist er nicht der Klügste, obwohl er gerade das erreicht, was der Klügste mit all seiner Klugheit erstrebt.
Friedrich Wilhelm Nietzsche, deutscher Philosoph und klassischer Philologe, 1844–1900Wiki
1.173
Werbung ist der Versuch, das Denkvermögen des Menschen so lange außer Takt zu setzen, bis er genügend Geld ausgegeben hat.
Ambrose Bierce, US-amerikanischer Schriftsteller, Journalist und Lebenskünstler, 1842–1914Wiki
1.174
„Das Leben des Brian“, GB 1979, Regie: Trevor Jones, Darsteller: John Cleese, Eric Idle, Michael Palin
„Wie bitte Mutter, Du wurdest von einem Römer vergewaltigt?“ – „Naja, am Anfang schon.“
1.175
Wie der Mensch in seiner Vollendung das edelste aller Geschöpfe ist, so ist er, losgerissen von Gesetz und Recht, das schlimmste von allen.
Aristoteles, griechischer Philosoph, 384–322 v. Chr.Wiki
1.176
Wie der stille See seinen dunklen Grund in der tiefen Quelle hat, so hat die Liebe eines Menschen ihren rätselhaften Grund in Gottes Licht.
Søren Kierkegaard, dänischer Philosoph, Theologe und religiöser Schriftsteller, 1813–1855Wiki
1.177
Wie der Tag, so sinkt und steigt auch wieder das Menschenlos.
Sophokles, klassischer griechischer Dichter, 496–406/5 v. Chr.Wiki
1.178
Wie ein Mann Auto fährt, so möchte er sein.
Anna Magnani, italienische Schauspielerin, 1908–1973Wiki
1.179
Wie glücklich viele Menschen wären, wenn sie sich genauso wenig um die Angelegenheiten anderer kümmern würden wie um die eigenen.
Georg Christoph Lichtenberg, deutscher Schriftsteller und Physiker, 1742–1799Wiki
1.180
Edda
Wie Körner im Sand, klein an Verstand, ist kleiner Seelen Sinn. Ungleich ist der Menschen Einsicht, zwei Hälften hat die Welt.
1.181
Wie leicht wäre die Welt zu regieren, wenn sie nicht aus Menschen bestünde.
Friedrich Sieburg, deutscher Journalist, Schriftsteller und Literaturkritiker, 1893–1964Wiki
1.182
Wie wolltest du dich überwinden
kurzweg die Menschen zu ergründen
du kanntst sie nur von außenwärts
du siehst die Weste, nicht das Herz.
Wilhelm Busch, deutscher Schriftsteller, Zeichner und Maler, 1832–1908Wiki
1.183
Willst du den Charakter eines Menschen erkennen, so gib ihm Macht.
Abraham Lincoln, 16. Präsident der USA, 1809–1865Wiki
1.184
Willst Du im laufenden Jahr ein Ergebnis sehen, so säe Samenkörner. Willst Du in zehn Jahren ein Ergebnis sehen, so setze Bäume. Willst Du das ganze Leben lang ein Ergebnis sehen, so entwickle die Menschen.
Guan Zhong, chinesischer Politiker, 740–645 v. Chr.Wiki
1.185
„Die nackte Kanone“, USA 1982, Regie: David Zucker, Darsteller: Leslie Nielsen, P. Presley
Wilma ich verspreche dir, welches Schwein das auch immer getan hat, kein Mann von unserer Truppe wird auch nur eine Minute ruhen, bis wir ihn hinter Gittern haben! … Jetzt lass uns ein Häppchen essen gehen!
1.186
Wir bekamen unsere Prügel von den Eltern. Die Jungen beziehen sie direkt vom Leben.
Waldemar Bonsels, deutscher Schriftsteller, 1880–1952Wiki
1.187
Wir dürfen das Weltall nicht einengen, um es den Grenzen unseres Vorstellungsvermögens anzupassen, wie der Mensch es bisher zu tun pflegte. Wir müssen vielmehr unser Wissen ausdehnen, so dass es das Bild des Weltalls zu fassen vermag.
Francis Bacon, englischer Philosoph und Staatsmann, 1561–1626Wiki
1.188
Wir lassen uns beide von unseren Frauen scheiden und ziehen zusammen.
Toni Polster, österreichischer Fußballspieler, *1964Wiki
1.189
Wir leben in einem gefährlichen Zeitalter. Der Mensch beherrscht die Natur, bevor er gelernt hat, sich selbst zu beherrschen.
Albert Schweitzer, Theologe, Orgelkünstler, Musikforscher, Philosoph und Arzt, 1875–1965Wiki
1.190
„Der Kritiker als Künstler“ – „The Critic As Artist“
Wir leben im Zeitalter der Überarbeiteten und Untergebildeten: dem Zeitalter, in dem die Menschen so betriebsam sind, dass sie völlig verdummen.
(We live in the age of the overworked, and the under-educated; the age in which people are so industrious that they become absolutely stupid.)
Oscar Wilde, irischer Schriftsteller, 1854–1900Wiki
1.191
Wir leben in einer Zeit der Schnüffelei. Heutzutage bedroht man Menschen nicht mit einem Dolch, sondern mit einem Dossier.
Vance Packard, US-amerikanischer Publizist, 1914–1996Wiki
1.192
Wir lernen aus Erfahrung, dass die Menschen nichts aus Erfahrung lernen.
George Bernard Shaw, irischer Dramatiker, Satiriker und Literaturnobelpreisträger, 1856–1950Wiki
1.193
Wir lernen die Menschen nicht kennen, wenn sie zu uns kommen, wir müssen zu ihnen gehen, um zu erfahren, wie es mít ihnen steht.
Johann Wolfgang von Goethe, deutscher Dichter, 1749–1832Wiki
1.194
Wir lieben die Menschen, die frisch heraussagen, was sie denken – falls sie das gleiche denken wie wir.
Mark Twain, US-amerikanischer Schriftsteller, 1835–1910Wiki
1.195
Wir lieben immer die Menschen, die uns bewundern. Aber nicht immer die, die wir bewundern.
François de La Rochefoucauld, französischer Schriftsteller, 1613–1680Wiki
1.196
Wir Menschen leben zuletzt nicht von dem, was wir sind, sondern wozu wir uns bestimmen.
Gottfried Traub, deutscher Theologe und Politiker (Fortschrittspartei, DNVP), 1869–1956Wiki
1.197
Wir müssen lernen, gegenseitig die menschliche Würde zu respektieren.
Alexij II., Patriarch von Moskau und Rußland, 1929–2008Wiki
1.198
Wir neigen dazu, Erfolg eher nach der Höhe unserer Gehälter oder nach der Grösse unserer Autos zu bestimmen als nach dem Grad unserer Hilfsbereitschaft und dem Maß unserer Menschlichkeit.
Martin Luther King, US-amerikanischer Baptistenpastor und Bürgerrechtler, 1929–1968Wiki
1.199
Wir sprechen fast nur denen gesunden Menschenverstand zu, die unserer Meinung sind.
François de La Rochefoucauld, französischer Schriftsteller, 1613–1680Wiki
1.200
Wir stehen vor der paradoxen Tatsache, dass die Erziehung zu einem der wesentlichen Hindernisse für Intelligenz und Freiheit des Denkens geworden sind.
Bertrand Russell, britischer Mathematiker, Nobelpreisträger und Philosoph, 1872–1970Wiki
1.201
Witz ist das Niesen des Gehirns. Dabei ist ein immer witziger Mensch genauso unausstehlich und unappetitlich wie ein Kerl mit chronischem Schnupfen, aber ohne Taschentuch.
Alfred Polgar, österreichischer Schriftsteller, Kritiker und Übersetzer, 1873–1955Wiki
1.202
Wo immer ein Tier in den Dienst des Menschen gezwungen wird, gehen die Leiden, die es erduldet, uns alle an.
Albert Schweitzer, Theologe, Orgelkünstler, Musikforscher, Philosoph und Arzt, 1875–1965Wiki
1.203
Wo Menschen angebetet werden, ist es gut, sich zu entfernen.
Günther Weisenborn, deutscher Schriftsteller und Dramaturg, 1902–1969Wiki
1.204
Worte sind die mächtigste Droge, welche die Menschheit benutzt.
Rudyard Kipling, britischer Schriftsteller und Dichter, 1865–1936Wiki
1.205
Zeig mir einen Mann der Gewalttat, mit dem es ein gutes Ende genommen hat, und ich will ihn zu meinem Lehrer machen.
Laotse, chinesischer Philosoph, ~6. Jhd. v. Chr.Wiki
1.206
Zerstreutheit ist ein Zeichen von Klugheit und Güte. Nur dumme und boshafte Menschen sind immer geistesgegenwärtig.
Charles Joseph de Ligne, belgischer Offizier und Diplomat in österreichischen Diensten und Schriftsteller, 1735–1814Wiki
1.207
Zigaretten sind wie Frauen. Am Anfang ziehen sie gut, aber zum Schluß sammelt sich leider auch bei der Zigarette das ganze Gift im Mundstück.
George Bernard Shaw, irischer Dramatiker, Satiriker und Literaturnobelpreisträger, 1856–1950Wiki
1.208
Zirkus subst. masc.: Ein Ort, wo Pferde, Ponys und Elefanten zusehen dürfen, wie sich Männer, Frauen und Kinder wie Narren benehmen.
Ambrose Bierce, US-amerikanischer Schriftsteller, Journalist und Lebenskünstler, 1842–1914Wiki
1.209
Zivilcourage ist das, was von einem Menschen übrig bleibt, wenn der Vorgesetzte das Zimmer betritt.
Wernher von Braun, deutsch-US-amerikanischer Raketentechniker, Pionier und Visionär der Raumfahrt, 1912–1977Wiki
1.210
Zivilisation ist die erzwungene Tierzähmung des Menschen.
Friedrich Wilhelm Nietzsche, deutscher Philosoph und klassischer Philologe, 1844–1900Wiki
1.211
Zorn macht langweilige Menschen geistreich.
Francis Bacon, englischer Philosoph und Staatsmann, 1561–1626Wiki
1.212
Zu den Steinen hat einer gesagt: „Seid menschlich.“ Die Steine haben gesagt: „Wir sind noch nicht hart genug.“
Erich Fried, österreichischer Lyriker, Übersetzer und Essayist jüdischer Herkunft, 1921–1988Wiki
1.213
„Das Bildnis des Dorian Gray“ – „The Picture of Dorian Gray“
Anfangs lieben Kinder ihre Eltern; wenn sie älter werden, halten sie Gericht über sie; manchmal verzeihen sie ihnen.
(Children begin by loving their parents; as they grow older they judge them; sometimes they forgive them.)
Oscar Wilde, irischer Schriftsteller, 1854–1900Wiki
1.214
Zukunft ist etwas, das die Menschen erst lieben, wenn es Vergangenheit geworden ist.
William Somerset Maugham, englischer Dramatiker, Schriftsteller, Arzt und Geheimagent, 1874–1965Wiki
1.215
Zum Denken sind wenige Menschen geneigt, obwohl alle zum Rechthaben.
Arthur Schopenhauer, deutscher Philosoph, 1788–1860Wiki
1.216
Zuviel Freizeit kann dazu führen, dass die Menschen in Zukunft dazu übergehen, das zu tun, was sie schon immer getan haben, nämlich sich gegenseitig umzubringen.
Alexander Mitscherlich, deutscher Arzt, Psychoanalytiker und Schriftsteller, 1908–1982Wiki
1.217
Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.
Albert Einstein, deutscher Physiker und Nobelpreisträger, 1879–1955Wiki
1.218
Zwei Dinge wird ein Mann niemals verstehen: Das Geheimnis der Schöpfung und den Hut einer Frau.
Coco Chanel, französische Modeschöpferin, 1883–1971Wiki
1.219
Jeder Mensch schafft sich seine eigene Größe, Zwerge bleiben Zwerge, wenn sie auch auf Alpen sitzen.
August von Kotzebue, deutscher Dramatiker und Schriftsteller, 1761–1819Wiki
1.220
Zwischen Männern und Parfüms gibt es einen wichtigen Unterschied: Parfüms verduften, wen man eine Flasche aufmacht.
Hanne Wieder, deutsche Kabarettistin, Diseuse und Schauspielerin, 1929–1990Wiki
1.221
Der Philosoph sucht nicht die Wahrheit, sondern die Metamorphose der Welt in den Menschen: Er ringt nach einem Verstehen der Welt mit Selbstbewußtsein.
Friedrich Wilhelm Nietzsche, deutscher Philosoph und klassischer Philologe, 1844–1900Wiki
1.222
Ich habe keinen Menschen mit Überzeugungen kennen gelernt, der mir nicht, wegen dieser Überzeugungen, bald Ironie erregt hätte.
Friedrich Wilhelm Nietzsche, deutscher Philosoph und klassischer Philologe, 1844–1900Wiki
1.223
Mir kommt die Familie eng und erbärmlich vor – die Poesie des häuslichen Herdes ist die des Krämers, offen gesagt, liegt keine besondere Größe darin, trotz der Dichter, die uns damit blenden.
Gustave Flaubert, französischer Schriftsteller, 1821–1880Wiki
1.224
Die Familie ist ein Überbleibsel der unspezialisierten Vergangenheit, als ein Mann noch seine eigenen Schuhe machte und sein eigenes Brot backte.
Bertrand Russell, britischer Mathematiker, Nobelpreisträger und Philosoph, 1872–1970Wiki
1.225
Alle reden von Flugzeugentführern, Kidnappern, Grippe, Arbeitslosigkeit, Alkoholismus und Drogenmissbrauch. Aber niemand spricht von Mutterschaft.
Loriot, deutscher Komödiant, Zeichner, Schriftsteller, Bühnenbildner, Kostümbildner, Schauspieler, Regisseur und Professor für Theaterkunst, 1923–2011Wiki
1.226
Alle Frauen sind Prostituierte, ausser unserer Mutter und der Frau, die wir im Augenblick lieben. Die tugendhaften Frauen sind so sporadische Fälle wie die Ausgemusterten und die Fahnenflüchtigen.
Dino Segre, („Pitigrilli“), italienischer Schriftsteller, Journalist und Rechtswissenschaftler, 1893–1975Wiki
1.227
Wenn Frauen nicht mehr wissen, was sie tun sollen, ziehen sie sich aus, und das ist wahrscheinlich das Beste, was sie tun können.
Samuel Beckett, irischer Schriftsteller, 1906–1989Wiki
1.228
Die Frauen verwechseln ihren Hintern mit ihrem Herzen und glauben, der Mond sei dafür geschaffen, ihren Lokus zu beleuchten.
Gustave Flaubert, französischer Schriftsteller, 1821–1880Wiki
1.229
Die Frauen treten in das Leben eines Philosophen nur, um es zu verwirren. Sie erwarten zuviel Aufmerksamkeit.
George Bernard Shaw, irischer Dramatiker, Satiriker und Literaturnobelpreisträger, 1856–1950Wiki
1.230
Es ist so schwer für Frauen – sogar für anständige Frauen – zu begreifen, dass ihre Körper nicht unwiderstehlich sind.
Raymond Chandler, US-amerikanischer Schriftsteller, 1888–1959Wiki
1.231
Die Frauen geben uns Männern den Wunsch, Meisterwerke zu schaffen, und hindern uns daran, sie auszuführen.
Oscar Wilde, irischer Schriftsteller, 1854–1900Wiki
1.232
Die Liebe zu einer intelligenten Frau ist ein Päderastenvergnügen.
Charles Baudelaire, französischer Schriftsteller, 1821–1867Wiki
1.233
Je besser ich die Frauen kenne, umso mehr schätze ich die Päderasten.
Dino Segre, („Pitigrilli“), italienischer Schriftsteller, Journalist und Rechtswissenschaftler, 1893–1975Wiki
1.234
Begehrst Du sie, so sagen sie, du seist vulgär wie alle anderen Männer; begehrst Du sie nicht, so sagen sie, du seist impotent.
Dino Segre, („Pitigrilli“), italienischer Schriftsteller, Journalist und Rechtswissenschaftler, 1893–1975Wiki
1.235
Seit wann braucht eine Frau zu Reden eine Ursach'?
Johann Nestroy, österreichischer Schauspieler, Sänger, Dramatiker und Satiriker, 1801–1862Wiki
1.236
Ich war immer erstaunt, dass man die Frauen in die Kirche hineinläßt. Welche Gespräche können sie mir Gott führen?
Charles Baudelaire, französischer Schriftsteller, 1821–1867Wiki
1.237
Selbst die engelhafteste Frau ist nicht wert, was sie kostet, selbst wenn man sie umsonst haben kann.
Honoré de Balzac, französischer Schriftsteller, 1799–1850Wiki
1.238
Wohltätige Frauen sind oft solche, denen es nicht mehr gegeben ist, wohlzutun.
Karl Kraus, österreichischer Schriftsteller, 1874–1936Wiki
1.239
Wenn die Gäst' wüßten, wie z'wider sie einem oft sind, es ließ' sich gar kein Mensch mehr einladen auf der Welt.
Johann Nestroy, österreichischer Schauspieler, Sänger, Dramatiker und Satiriker, 1801–1862Wiki
1.240
Die zivilisierte Gesellschaft ist eine riesige Bourgeoisie: Heute wagt es kein Edelmann mehr, auch nur einen Gemüsehändler zu schockieren.
George Bernard Shaw, irischer Dramatiker, Satiriker und Literaturnobelpreisträger, 1856–1950Wiki
1.241
Mein einziger Glaube ist der an die menschliche Dummheit. Und der bringt mir hohe, regelmäßige Zinsen.
Kazimierz Chledowski, polnischer Satiriker und Kulturhistoriker, 1843–1920Wiki
1.242
Mit gewissen Dingen müssen sich die Frauen einfach abfinden.
Bertolt Brecht, deutscher Dramatiker und Lyriker, 1898–1956Wiki
1.243
Die Menschen sind, wenn überhaupt etwas, dann von Geburt an ungleich.
Magnus Hirschfeld, deutscher Arzt und Sexualforscher, 1868–1935Wiki
1.244
„Im Westen nichts Neues“
„Mensch, renn' nicht so schnell! Kommst noch früh genug zu spät!“
Erich Maria Remarque, deutscher Autor, 1898–1970Wiki
1.245
„Ödipussi“, D 1988, Regie: Loriot, Darsteller: Loriot, Evelyn Hamann, Katharina Brauren, Edda Seippel
„Ich habe in meiner Praxis verschiedene Herren, die sich auch sehr gut mit ihrer Mutter verstehen.“ – „Mit MEINER Mutter?“ – „Nein!!!“
1.246
„Ödipussi“, D 1988, Regie: Loriot, Darsteller: Loriot, Evelyn Hamann, Katharina Brauren, Edda Seippel
„Entschuldigen Sie, Frau Tietze: Eine Sitzgruppe ist eine Polstergarnitur bestehend aus Polstersofa und Polstersessel. Was Sie hier haben, sind 5 Stühle mit gepolsterter Sitzfläche!“
1.247
„Ödipussi“, D 1988, Regie: Loriot, Darsteller: Loriot, Evelyn Hamann, Katharina Brauren, Edda Seippel
„Ablösung des Mannes bei gleichzeitiger Aktivierung der Frau unter Einbeziehung der Feuchtbiotope in das deutsche Volk als unteilbare Nation.“
1.248
„Ödipussi“, D 1988, Regie: Loriot, Darsteller: Loriot, Evelyn Hamann, Katharina Brauren, Edda Seippel
„Stehen Sie einer Partei besonders nahe?“ – „Nein, nein, aber ich bewundere an Politikern ganz allgemein diese geistige und menschliche Überlegenheit!“
1.249
„Ödipussi“, D 1988, Regie: Loriot, Darsteller: Loriot, Evelyn Hamann, Katharina Brauren, Edda Seippel
„Ja, das ist mei…, meine Mutter, eine ganz ganz famose Person, ganz famos!“
1.250
Inschrift auf einer 3000 Jahre alten etruskischen Tonplatte
Die Jugend von Heute ist völlig verdorben. Sie hat nicht mehr die moralischen Werte früherer Generationen. Die jungen Menschen denken nur noch an Spaß, Vergnügen, Essen und körperliche Liebe.
1.251
Eine der letzten Fragen der Menschheit: Wenn schwimmen schlank macht, was machen Blauwale falsch?
1.252
Eine der letzten Fragen der Menschheit: Wenn Superkleber wirklich überall klebt, warum dann nicht auf der Innenseite der Tube?
1.253
Eine der letzten Fragen der Menschheit: Warum ist nie besetzt, wenn man eine falsche Nummer wählt?