gully0021.jpg gully0018.jpg gully0005.jpg gully0010.jpg gully0001.jpg
This is an example of a HTML caption with a link.

Willkommen bei Indingers!

Moin!Wiki

Hier ist sie, niemand hat sie vermisst, keiner hat je danach gefragt:

Die HomepageWiki

['hɔumpɛidʒ]Wiki

Ursprünglich begann es 2001Wiki damit, dass wir „mal eben“ die Wettkampfergebnisse für den Riesebyer Trimmathlon ins Internet stellen wollten. Bis dahin hat es die Domain nur für Mail-Zwecke gegeben, jetzt muss man dann halt auch etwas „drumherum“ haben, damit es nicht so bannig einsam ausschaut. In der WayBack MachineWiki kann man sich das noch heute ansehen.

Zitate to go …
 

Der Verstand schafft die Wahrheit nicht, sondern er findet sie vor.

Aurelius Augustinus, römischer Kirchenlehrer und Philosoph, 354–430

 

Eltern, die ihren Kindern keine Hoffnung mitgeben können, müssen ihnen alle Wünsche erfüllen.

Dr. Michael Rumpf, deutscher Essayist und Aphoristiker, *1948

 

Was ist die Zeit? Und die lösende, nicht lösende Kinderantwort, Staunensantwort kommt dazu: Die Zeit ist eine Uhr ohne Ziffern.

Ernst Bloch, deutscher Philosoph, 1885–1977

 

Ein geistreicher Mensch hat, in gänzlicher Einsamkeit an seinen eigenen Gedanken und Phantasien vortreffliche Unterhaltung.

Arthur Schopenhauer, deutscher Philosoph, 1788–1860

 

Wenn du lange in einen Abgrund hineinsiehst, sieht der Abgrund auch in dich hinein.

Friedrich Wilhelm Nietzsche, deutscher Philosoph und klassischer Philologe, 1844–1900

 

Alles, was gegen das Gewissen geschieht, ist Sünde

Thomas von Aquin, italienischer Theologe und Philosoph, ~1225–1274

 

Die Freiheit besteht in erster Linie nicht aus Privilegien, sondern aus Pflichten.

Albert Camus, französischer Schriftsteller und Philosoph, 1913–1960

 

Legt man zwei Zitronen neben eine Orange, so hören sie auf, Zitrone und Orange zu sein. Sie werden Früchte.

Georges Braque, französischer Maler, Grafiker und Bildhauer, 1882–1963

Bibelwort 

Wer sein Kind lieb hat, der hält es stets unter der Rute, dass er hernach Freude an ihm erlebe.

„Faust“ 

Mein schönes Fräulein, darf ich wagen,
meinen Arm und Geleit Ihr anzutragen?

Johann Wolfgang von Goethe, deutscher Dichter, 1749–1832

 

Alles im Leben hat seinen Preis; auch die Dinge, von denen man sich einbildet, man kriegt sie geschenkt.

Theodor Fontane, deutscher Schriftsteller und approbierter Apotheker, 1819–1898

 

Fachleute sind immer böse, wenn einem Laien etwas einfällt, was ihnen nicht eingefallen ist.

John Steinbeck, US-amerikanischer Schriftsteller, 1902–1968

 

Es gibt zweierlei Frauen auf der Welt; solche, die ein Herz haben und diese lieben Einen; dann solche, welche kein Herz haben, und diese lieben Hunderte.

József Eötvös, ungarischer Schriftsteller und Staatsmann, 1813–1871

 

Vor dem Recht sind alle gleich. Aber nicht vor den Rechtsprechern.

Stanislaw Jerzy Lec, polnischer Aphoristiker, 1909–1966

 

Freiheit bedeutet lediglich, dass du nichts mehr zu verlieren hast.

Janis Joplin, US-amerikanischer Sängerin, 1943–1970

 

Wer würfeln muss zwischen Not und Sünde, ist glücklich zu nennen, wenn ihm nur die Not zufällt.

Ludwig Börne, deutscher Journalist, Literatur- und Theaterkritiker, 1786–1837

 

Eines muss man haben: Entweder einen von Natur leichten Sinn oder einen durch Kunst und Wissen erleichterten Sinn.

Friedrich Wilhelm Nietzsche, deutscher Philosoph und klassischer Philologe, 1844–1900

 

Es gibt vielerlei Lärm. Aber es gibt nur eine Stille.

Kurt Tucholsky, deutscher Journalist und Schriftsteller, 1890–1935

 

Wahre menschliche Kultur gibt es erst, wenn nicht nur Menschenfresserei, sondern jede Art des Fleischgenusses als Kannibalismus gilt.

Wilhelm Busch, deutscher Schriftsteller, Zeichner und Maler, 1832–1908

 

Der Mensch hat neben dem Trieb der Fortpflanzung und dem zu essen und zu trinken zwei Leidenschaften: Krach zu machen und nicht zuzuhören.

Kurt Tucholsky, deutscher Journalist und Schriftsteller, 1890–1935

 

Wer auf großem Fuße lebt, dem bezahlen sie auch den größten Stiefel.

Bertolt Brecht, deutscher Dramatiker und Lyriker, 1898–1956

 

Non habet commercium cum virtute voluptas. – Lust hat mit Tugend nichts gemein.

Marcus Tullius Cicero, römischer Politiker, Anwalt und Philosoph, 106–43 v. Chr.

 

Gegenwart: Jener Abschnitt der Ewigkeit, der das Reich der Enttäuschungen vom Reich der Hoffnung trennt.

Ambrose Bierce, US-amerikanischer Schriftsteller, Journalist und Lebenskünstler, 1842–1914

 

Oft ist der Mensch sich selbst sein größter Feind.

Marcus Tullius Cicero, römischer Politiker, Anwalt und Philosoph, 106–43 v. Chr.

 

BREAKFAST.COM halted – Cereal port not responding

 

Gedanken sind zollfrei, aber man hat doch Scherereien.

Karl Kraus, österreichischer Schriftsteller, 1874–1936

 

Unter Diskussionen verstehen Männer die Kunst, den Partner zum Schweigen zu bringen. Frauen verstehen darunter die Kunst, den Partner nicht zum Reden kommen zu lassen.

Fritz Eckhardt, österreichischer Schauspieler, Autor und Regisseur, 1907–1995

 

Früher haben die Frauen auf ihrem eigenen Boden gekämpft. Da war jede Niederlage ein Sieg. Heute kämpfen sie auf dem Boden der Männer. Da ist jeder Sieg eine Niederlage.

Coco Chanel, französische Modeschöpferin, 1883–1971

 

Wenn man lange genug gelebt hat, erkennt man, dass es am Ende doch nicht auf den Himmel, sondern auf die Menschen ankommt.

Hans Habe, österreichischer Journalist, Schriftsteller und Drehbuchautor jüdischer Herkunft, 1911–1977

 

Die Attraktion scheint bei der leblosen Materie das zu sein, was die Selbstliebe bei der lebendigen ist.

Georg Christoph Lichtenberg, deutscher Schriftsteller und Physiker, 1742–1799

 

Der Ausgang gibt den Taten ihre Titel.

Johann Wolfgang von Goethe, deutscher Dichter, 1749–1832

 

Die Jugend ist etwas Wundervolles. Es ist eine wahre Schande, dass man sie an Kinder vergeudet.

Sir Peter Ustinov, britischer Schauspieler, Schriftsteller, Erzähler, Regisseur, Produzent, Dramatiker, Komiker, Kabarettist, Drehbuchautor, Moderator, Sprecher, Karikaturist und Zeichner, 1921–2004

 

Wer mit mir reden will, der darf nicht bloß seine eigene Meinung hören wollen.

Wilhelm Raabe, deutscher Erzähler, 1831–1910

 

Die beste Beschreibung des Menschen ist: der undankbare Zweifüßler.

Fjodor Michailowitsch Dostojewski, russischer Schriftsteller, 1821–1881

 

Nihil tam fixum est, quod non expugnari pecunia possit. – Nichts ist so befestigt, dass es nicht mit Geld eingenommen werden könnte.

Marcus Tullius Cicero, römischer Politiker, Anwalt und Philosoph, 106–43 v. Chr.

 

Ein Politiker wird nicht dadurch zum Experten, dass er etwas über etwas sagt.

Manfred Rommel, deutscher CDU-Politiker, *1928

 

Wer will, der kann, wer nicht will, muss.

Lucius Annaeus Seneca, römischer Philosoph, Dramatiker, Naturforscher und Staatsmann, ~1–65

 

Für seine Arbeit muss man Zustimmung suchen, aber niemals Beifall.

Charles de Secondat, Baron de Montesquieu, fr. Philosoph und Schriftsteller, 1689–1755

 

Objektiv sein heisst, den andern behandeln wie ein Objekt, wie einen Kadaver, sich ihm gegenüber wie der Leichenbestatter betragen.

Émil Cioran, rumänischer Philosoph, 1911–1995

 

Eine kühne Behauptung ist der Hecht im Karpfenteich unserer trägen Gedanken und Meinungen.

Charles Tschopp, Schweizer Schriftsteller, 1899–1982

 

Nur über meinen Leichnam geht der Weg.

Johann Gottfried von Herder, deutscher Dichter, Übersetzer, Theologe und Geschichts- und Kultur-Philosoph, 1744–1803

 

Letzte Worte des Fahrlehrers: „Parken Sie bitte dort an der Kaimauer.“

„Maria Stuart“ 

Des Volkes Wohlfahrt ist die höchste Pflicht.

Friedrich Schiller, deutscher Dichter, Dramatiker, Philosoph sowie Historiker, 1759–1805

 

Das Tor gehört zu 70 Prozent mir und zu 40 Prozent den Wilmots.

Ingo Anderbrügge, ehemaliger deutscher Fußball- und American-Football-Spieler, heutiger Fußballtrainer, *1964

 

Die Männer sind zweifellos dümmer als die Frauen. Oder hat man jemals gehört, dass eine Frau einen Mann nur wegen seiner hübschen Beine geheiratet hat?

Micheline Presle, französische Schauspielerin, *1922

 

Der gute Geschmack entspringt mehr der Urteilskraft als dem Geiste.

François de La Rochefoucauld, französischer Schriftsteller, 1613–1680

 

Wenn die Zeit gekommen ist, etwas aufzugeben, dann gib es auf.

Mary Oliver, US-amerikanische Schriftstellerin und Pulitzer-Preis-Trägerin, *1935

 

Die Amerikaner sollten mehr versuchen wie John Wayne zu sein. Und weniger wie die Simpsons.

George W. Bush, 43. Präsident der USA (2001-2008), *1946

 

Liebe ist die einzige Sache, bei der die größte Freude mit der größten Angst einhergeht.

Melissa Etheridge, US-amerikanische Sängerin und Rockmusikerin, *1961

 

Schließe die Augen, und du wirst sehen.

Joseph Joubert, französischer Moralist und Essayist, 1754–1824

Nachher kam eines zum anderen und aus vielen „Wie geht das denn?“ ist nun diese Homepage Wiki geworden. So manches hat keinen tieferen Sinn, anderes – wie zum Beispiel unsere Familienseiten – entstand aus einem konkreten Anlass: damit auch unsere Verwandten auf der anderen Seite der Welt Fotos betrachten können. Meine Sammlung von Zitaten habe ich hier ebenfalls eingestellt. Diese unterscheidet sich im Wesentlichen durch die geprüften Autoren und Quellen. Zu guter Letzt steht hier noch einne Linkliste herum, die auch für andere von Interesse sein könnte.

Die senkrechte Pfeile weisen auf einen externen Link hin, er ist kursiv geschrieben und beim überfahren gelb hinterlegt. Ein interner Link beginnt mit einem nach rechts zeigenden Pfeil und ihm fehlt die gelbe Farbe beim überfahren mit der MausWiki. Der Internet Explorer Wiki hat sich erst in der Version 11 von seinem diesbezüglichen CSSWiki-Unvermögen entblödet. Microsoft EdgeWiki bringt das von Anfang an mit, ist auch spät genug.

Ich denke, manchmal sind einige Begriffe nicht unbedingt allgemein verständlich. Daher habe ich dazu Erläuterungen der WikipediaWiki verlinkt. Ihr erkennt einen solchen Wikipedia-Link an dem hochgestellten Wiki. Hin und wieder habe ich aber auch einfach aus SpaßWiki Wikipedia-Links gesetzt, um zum Stöbern zu animieren.

Nicht nur für Anmerkungen oder Verbesserungsvorschläge: schreibt mir einfach eine eMail Wiki. Unsere eMail-Adressen haben immer das gleiche Schema: Vorname, gefolgt von '@indinger.de'. Um die Flut an SpamWiki zumindest ein wenig zu begrenzen, findet ihr hier keinen Mail-Link für eine konkrete Person. Ich bitte hierfür um Verständnis.

Grüße aus Rieseby
RogeR.

 

all-inkl.com
Valid HTML5 & CSS3!