gully0005.jpg gully0024.jpg gully0025.jpg gully0015.jpg gully0027.jpg
This is an example of a HTML caption with a link.

Willkommen bei Indingers!

Moin!Wiki

Hier ist sie, niemand hat sie vermisst, keiner hat je danach gefragt:

Die HomepageWiki

['hɔumpɛidʒ]Wiki

Ursprünglich begann es 2001Wiki damit, dass wir „mal eben“ die Wettkampfergebnisse für den Riesebyer Trimmathlon ins Internet stellen wollten. Bis dahin hat es die Domain nur für Mail-Zwecke gegeben, jetzt muss man dann halt auch etwas „drumherum“ haben, damit es nicht so bannig einsam ausschaut. In der WayBack MachineWiki kann man sich das noch heute ansehen.

Zitate to go …
 

Viele Worte gehen lange zu Fuß, bevor sie geflügelte Worte werden.

Marie von Ebner-Eschenbach, österreichische Schriftstellerin, 1830–1916

 

Dies ist meine Weltanschauung, sagte der Weise. Wer eine andere hat, mag weise sein. Dies ist meine Weltanschauung, sagte der Tor. Wer eine andere hat, ist ein Tor.

Thomas Hobbes, englischer Mathematiker, Staatstheoretiker und Philosoph, 1588–1679

 

Wohl mag es Liebe auf den ersten Blick geben, nicht aber Freundschaft.

Ernst Zacharias, deutscher Musiker und Ingenieur, *1924

 

Verstand ohne Gefühl ist unmenschlich, Gefühl ohne Verstand ist Dummheit.

Egon Bahr, deutscher SPD-Politiker, *1922

Bibel: Röm 10,2 

Denn ich bezeuge ihnen, dass sie Eifer für Gott haben, aber ohne Einsicht.

Sprichwort 

Geht Überlegung vor, geht keine Reue nach.

 

Bei manchen Menschen ist das Mundwerk ihr Lebenswerk.

Peter E. Schumacher, deutscher Publizist und Aphoristiker, *1941

 

Toleranz ist das unbehagliche Gefühl, der andere könnte am Ende doch recht haben.

Robert Lee Frost, US-amerikanischer Dichter und Pulitzer-Preisträger, 1874–1963

 

Das Gefühl schuldiger Dankbarkeit ist eine Last, die nur starke Seelen zu ertragen vermögen.

Marie von Ebner-Eschenbach, österreichische Schriftstellerin, 1830–1916

Lebensweisheit 

Die aufrichtigste Teilnahme bekunden die Menschen erst, wenn's was zu teilen gibt.

 

Der emanzipierten Frau ins Stammbuch: Wer Ellbogen zeigt, kann auch Knie zeigen.

Karl Lagerfeld, deutscher Modeschöpfer, Designer, Fotograf und Kostümbildner, *1933

 

Die Fragen eines Kindes sind schwerer zu beantworten als die eines Wissenschaftlers.

Alice Miller, schweizerische Autorin und Psychoanalytikerin, 1923–2010

 

Nicht für das Leben, sondern für die Schule lernen wir.

Lucius Annaeus Seneca, römischer Philosoph, Dramatiker, Naturforscher und Staatsmann, ~1–65

 

Jeder glaubt nur sein eigenes Interesse zu verfolgen, tatsächlich erfährt so aber auch das Gesamtwohl der Volkswirtschaft die beste Förderung.

Adam Smith, schottischer Moralphilosoph und Volkswirtschaftler, 1723–1790

 

Mit Fanatikern zu diskutieren heißt, mit einer gegnerischen Mannschaft Tauziehen spielen, die ihr Seilende um einen dicken Baum geschlungen hat.

Hans Kasper, deutscher Schriftsteller und Hörspielautor, 1916–1990

 

Die Geschichte ist eine Buslinie mit Haltestellen, aber ohne Fahrplan.

John James Osborne, englischer Dramatiker, 1929–1994

 

In dem verdorbensten Staat gibt es die meisten Gesetze.

Publius Cornelius Tacitus, römischer Historiker und Senator, ~55 bis nach 116

 

Eine schwache Regierung ist ein Unglück für jedes Land und eine Gefahr für den Nachbar.

Graf Helmuth Karl Bernhard von Moltke, preußischer Generalfeldmarschall, 1800–1891

 

Wer anders glaubt, ist schlecht; wer anders denkt, ist dumm.

Wilhelm Busch, deutscher Schriftsteller, Zeichner und Maler, 1832–1908

 

Wieviel Schönheit empfängt das Herz durch die Augen.

Leonardo da Vinci, italienischer Maler, Bildhauer, Architekt, Musiker, Anatom, Mechaniker, Ingenieur, Naturphilosoph und Erfinder, 1452–1519

 

Man lebt nicht lange genug, um aus seinen Fehlern zu lernen.

Jean de La Bruyère, französischer Schriftsteller, 1645–1696

 

Die Hoffnung ist ein Mittelding zwischen Flügel und Fallschirm.

Tilla Durieux, österreichische Schauspielerin, 1880–1971

 

Das schönste im Leben ist, dass unsere Seelen nicht aufhören an jenen Orten zu verweilen, wo wir einmal glücklich waren.

Gibran Khalil Gibran, libanesischer Maler, Philosoph und Dichter, 1883–1931

 

Missrät dir voll dein Tagesplan,
sei abends dir als Trost bekräftigt:
Du hast zwar heute nichts getan,
doch warst den ganzen Tag beschäftigt.

Karl-Heinz Söhler, deutscher Dichter und Aphoristiker, 1923–2005

 

Eine gewisse Sorte von Schriftstellern: Onanieren passiert. Mit Parisern vögeln passiert. Aber diese Leute onanieren mit Parisern!

Bertolt Brecht, deutscher Dramatiker und Lyriker, 1898–1956

 

Geld ist geprägte Freiheit.

Fjodor Michailowitsch Dostojewski, russischer Schriftsteller, 1821–1881

 

Misera mors sapienti non potest accidere. – Ein elender Tod kann einem Weisen nicht zustoßen.

Marcus Tullius Cicero, römischer Politiker, Anwalt und Philosoph, 106–43 v. Chr.

 

Die Armut und die Hoffnung sind Mutter und Tochter. Indem man sich mit der Tochter unterhält, vergißt man die andere.

Jean Paul, deutscher Schriftsteller, 1763–1825

 

Denn von den Extremen ist das eine mehr, das andere weniger fehlerhaft.

Aristoteles, griechischer Philosoph, 384–322 v. Chr.

 

Amanti nihil difficile.
(Dem Liebenden ist nichts schwer.)

Marcus Tullius Cicero, römischer Politiker, Anwalt und Philosoph, 106–43 v. Chr.

 

Es ist mit der Liebe auch wie mit anderen Pflanzen: Wer Liebe ernten will, muss Liebe pflanzen.

Jeremias Gotthelf, Schweizer Schriftsteller und Pfarrer, 1797–1854

 

Es ist rhetorische Gewohnheit, sich die Rede des Gegners so zurechtzulegen, wie man sie besser verwerten kann.

Fürst Otto von Bismarck, 1. deutscher Reichskanzler, 1815–1898

Sprichwort 

Wenn Arbeiten reich macht, müssten die Mühlen den Eseln gehören.

 

Wahrhaft groß sein heißt, nicht ohne Grund sich regen.

William Shakespeare, englischer Dramatiker, 1564–1616

 

Es gibt Leute, die meinen, alles wäre vernünftig, was man mit einem ernsthaften Gesicht tut.

Georg Christoph Lichtenberg, deutscher Schriftsteller und Physiker, 1742–1799

Sprichwort 

Leb', als wolltest Du täglich sterben, schaff', als wolltest Du ewig leben.

 

Würde ich eine Show mit russischem Roulette machen, bekäme ich auch dafür Kandidaten.

John de Mol, niederländischer Fernsehproduzent, *1955

 

Die Schweiz ist ein Land, wo sehr wenige Dinge ihren Anfang nehmen, aber viele ihr Ende.

F. Scott Fitzgerald, US-amerikanischer Schriftsteller, 1896–1940

 

Man hätte ihm längst Gerechtigkeit widerfahren lassen, wenn man nur wüsste, dass er davon keinen Gebrauch machen wird.

Wieslaw Brudzinski, polnischer Satiriker, *1920

 

Je weniger ein Mensch über seine Tugenden nachdenkt oder weiß, desto mehr schätzen wir ihn.

Ralph Waldo Emerson, US-amerikanischer Philosoph, Unitarier und Schriftsteller, 1803–1882

 

Der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem das kroch!

Bertolt Brecht, deutscher Dramatiker und Lyriker, 1898–1956

 

Geiz ist das einzige Laster, das sich in den Augen der Nachkommen in eine Tugend verwandelt.

Martin Held, deutscher Theater- und Filmschauspieler, 1908–1992

 

Mädchen – das bedeutet auch eine Insektenlarve.

Karl Kraus, österreichischer Schriftsteller, 1874–1936

 

Der brave Mensch grämt sich weit mehr über ein Unrecht, das er getan hat, als über ein solches, das ihm angetan wurde.

Berthold Auerbach, deutscher Schriftsteller, 1812–1882

Sprichwort 

Guter Rat ist teuer.

 

Es lohnt nicht die Mühe, sich zu töten, denn man tötet sich immer zu spät.

Émil Cioran, rumänischer Philosoph, 1911–1995

 

Ein energischer Mann ist ein toller Mann, eine energische Frau ist schon an der Grenze, keine richtige Frau mehr zu sein.

Birgit Breuel, deutsche CDU-Politikerin, *1937

Sprichwort 

Neuerung macht Teuerung.

 

Ein Mann tut hin und wieder etwas, das andere überrascht. Eine Frau tut meistens das, was auch sie selbst verblüfft.

Julien Duvivier, französischer Autor und Regisseur, 1896–1967

 

Macht ohne Großmut, äußere Trauer ohne Schmerz, das sind Dinge, die ich nicht mit ansehen kann.

Konfuzius, chinesischer Philosoph und Begründer des Konfuzianismus, ~551–479 v. Chr.

Nachher kam eines zum anderen und aus vielen „Wie geht das denn?“ ist nun diese Homepage Wiki geworden. So manches hat keinen tieferen Sinn, anderes – wie zum Beispiel unsere Familienseiten – entstand aus einem konkreten Anlass: damit auch unsere Verwandten auf der anderen Seite der Welt Fotos betrachten können. Meine Sammlung von Zitaten habe ich hier ebenfalls eingestellt. Diese unterscheidet sich im Wesentlichen durch die geprüften Autoren und Quellen. Zu guter Letzt steht hier noch einne Linkliste herum, die auch für andere von Interesse sein könnte.

Die senkrechte Pfeile weisen auf einen externen Link hin, er ist kursiv geschrieben und beim überfahren gelb hinterlegt. Ein interner Link beginnt mit einem nach rechts zeigenden Pfeil und ihm fehlt die gelbe Farbe beim überfahren mit der MausWiki. Der Internet Explorer Wiki hat sich erst in der Version 11 von seinem diesbezüglichen CSSWiki-Unvermögen entblödet. Microsoft EdgeWiki bringt das von Anfang an mit, ist auch spät genug.

Ich denke, manchmal sind einige Begriffe nicht unbedingt allgemein verständlich. Daher habe ich dazu Erläuterungen der WikipediaWiki verlinkt. Ihr erkennt einen solchen Wikipedia-Link an dem hochgestellten Wiki. Hin und wieder habe ich aber auch einfach aus SpaßWiki Wikipedia-Links gesetzt, um zum Stöbern zu animieren.

Nicht nur für Anmerkungen oder Verbesserungsvorschläge: schreibt mir einfach eine eMail Wiki. Unsere eMail-Adressen haben immer das gleiche Schema: Vorname, gefolgt von '@indinger.de'. Um die Flut an SpamWiki zumindest ein wenig zu begrenzen, findet ihr hier keinen Mail-Link für eine konkrete Person. Ich bitte hierfür um Verständnis.

Grüße aus Rieseby
RogeR.

 

all-inkl.com
Valid HTML5 & CSS3!