gully0005.jpg gully0011.jpg gully0020.jpg gully0016.jpg gully0026.jpg
This is an example of a HTML caption with a link.

Willkommen bei Indingers!

Moin!Wiki

Hier ist sie, niemand hat sie vermisst, keiner hat je danach gefragt:

Die HomepageWiki

['hɔumpɛidʒ]Wiki

Ursprünglich begann es 2001Wiki damit, dass wir „mal eben“ die Wettkampfergebnisse für den Riesebyer Trimmathlon ins Internet stellen wollten. Bis dahin hat es die Domain nur für Mail-Zwecke gegeben, jetzt muss man dann halt auch etwas „drumherum“ haben, damit es nicht so bannig einsam ausschaut. In der WayBack MachineWiki kann man sich das noch heute ansehen.

Zitate to go …
 

Eine Armee ist bestimmt dann ganz demokratisch, wenn ein Oberleutnant damit rechnen muss, dass sein Rekrut von heute sein Bürovorsteher von morgen sein kann.

Dwight D. Eisenhower, („Ike“), 34. Präsident der USA (1953-1961), 1890–1969

 

Viele Menschen sind zu gut erzogen, um mit vollem Mund zu sprechen; aber sie haben keine Bedenken, dies mit leerem Kopf zu tun.

Orson Welles, US-amerikanischer Regisseur, Schauspieler und Autor, 1915–1985

Sprichwort 

Wer einmal trifft, ist noch kein Schütze.

 

Das Image der Ärzte wäre besser, wenn es nicht so gut wäre.

Gerhard Kocher, Schweizer Politologe, Gesundheitsökonom und Aphoristiker, *1939

 

Fahre nicht aus der Haut, wenn du kein Rückgrat hast.

Stanislaw Jerzy Lec, polnischer Aphoristiker, 1909–1966

 

Es bleibt einem jeden immer noch soviel Kraft, das auszuführen, wovon er überzeugt ist.

Johann Wolfgang von Goethe, deutscher Dichter, 1749–1832

„Der Auerhahn“ 

Der Auerhahn, der Auerhahn,
der schaut mich ganz schön sauer an.
Das stört mich nicht, weil ich jetzt penne,
und zwar auf seiner Auer-Henne.

Heinz Erhardt, deutscher Komiker, Musiker, Entertainer, Schauspieler und Dichter, 1909–1979

 

In der Liebe fühlt sich der Mann als Bogen, er ist aber nur der Pfeil.

Jeanne Moreau, französische Schauspielerin, Filmregisseurin und Sängerin, *1928

 

Exzessive Uneigennützigkeit wirkt demoralisierend.

Walter Serner, deutscher Essayist, Schriftsteller und Dadaist, 1889–1942

 

Die Liebe zu einer intelligenten Frau ist ein Päderastenvergnügen.

Charles Baudelaire, französischer Schriftsteller, 1821–1867

 

Welcher Dritte kann das Verhältnis zweier Liebender zueinander ganz genau beurteilen?

Fjodor Michailowitsch Dostojewski, russischer Schriftsteller, 1821–1881

 

Manche leben mit einer so erstaunlichen Routine, dass es schwerfällt zu glauben, sie lebten zum ersten mal.

Stanislaw Jerzy Lec, polnischer Aphoristiker, 1909–1966

 

Gerechtigkeit ist nicht von statischer Natur. Willst du dich ihr nähern, musst du das Ergebnis prüfen.

Jürgen Schmidt, deutscher Schauspieler, 1938–2004

 

Phantasie ist etwas, was sich die meisten Leute gar nicht vorstellen können.

Gabriel Laub, polnisch-tschechischer Schriftsteller und Satiriker, 1928–1998

 

Komplize: Ein Geschäftspartner – auch Deiner.

Ambrose Bierce, US-amerikanischer Schriftsteller, Journalist und Lebenskünstler, 1842–1914

Sprichwort 

Mit fremdem Schaden ist wohlfeil klug zu werden.

 

Das Leben eines jeden Menschen ist ein von Gotteshand geschriebenes Märchen.

Elga Andersen, deutsche Schauspielerin und Sängerin, 1935–1994

 

Gar selten tun wir uns selbst; desto tröstender ist es, anderen genug getan zu haben.

Johann Wolfgang von Goethe, deutscher Dichter, 1749–1832

 

Hier sieht man ihre Trümmer rauchen
der Rest ist nicht mehr zu gebrauchen.

Wilhelm Busch, deutscher Schriftsteller, Zeichner und Maler, 1832–1908

 

Jeder Tag, an dem du nicht lächelst, ist ein verlorener Tag.

Charles Chaplin, englischer Regisseur, Produzent, Schauspieler, Komiker und Komponist, 1889–1977

 

Ein Dichter kann alles überleben außer einen Druckfehler.
(A poet can survive everything but a misprint.)

Oscar Wilde, irischer Schriftsteller, 1854–1900

 

Qualis sit animus, ipse animus nescit. – Wie beschaffen die Seele ist, weiss die Seele selbst nicht.

Luis Ponce de León, spanischer lyrischer Dichter, 1527–1591

 

In vollen Zügen trinken wir die schmeichelnde Lüge, aber nur tropfenweise schlucken wir die bittere Wahrheit hinunter.

Denis Diderot, französischer Schriftsteller, 1713–1784

 

Füße und Unterarme einer Frau müssen von exhibitionistischer Schönheit sein.

Salvador Dalí, spanischer Maler, Schriftsteller, Bildhauer, Bühnenbildner und Schauspieler, 1904–1989

 

Der untrüglichste Gradmesser für die Herzensbildung eines Volkes und eines Menschen ist, wie sie die Tiere betrachten und behandeln.

Berthold Auerbach, deutscher Schriftsteller, 1812–1882

 

Das sicherste Mittel, arm zu bleiben, ist, ein ehrlicher Mensch zu sein.

Napoléon Bonaparte, französischer Staatsmann, Feldherr und Kaiser (1804-1814), 1769–1821

 

Nach dem Verbotenen streben wir stets, das Versagte begehrend.

Ovid, römischer Dichter, 43 v.–17/18 n. Chr.

 

Die Weiber und Teufel gehen einen Weg.

Pedro Antonio de Alarcón, spanischer Schriftsteller, 1833–1891

 

Von den Menschen verkannt zu werden, ohne Verbitterung zu spüren – ist das nicht auch eine Eigenschaft des Edlen?

Konfuzius, chinesischer Philosoph und Begründer des Konfuzianismus, ~551–479 v. Chr.

 

Alle Wirtschaftsprobleme wären zu lösen, wenn man die Selbstgefälligkeit steuerpflichtig machte.

Jacques Tati, französischer Drehbuchautor, Schauspieler und Regisseur, 1907–1982

 

Bildung ist das, was übrig bleibt, wenn wir vergessen, was wir gelernt haben.

1. Earl of Halifax Edward Frederick Lindley Wood, britischer konservativer Politiker, 1881–1959

 

Das Land, das die Fremden nicht beschützt, ist zum Untergang verurteilt.

Johann Wolfgang von Goethe, deutscher Dichter, 1749–1832

 

Ich habe ein einfaches Rezept, um fit zu bleiben – Ich laufe jeden Tag Amok.

Hildegard (Frieda Albertine) Knef, deutschstämmige Schauspielerin, Chansonsängerin und Autorin, 1925–2002

 

Es ist niemand so groß, dass es für ihn eine Schande wäre, den Gesetzen zu unterliegen, die normales und krankhaftes Tun mit gleicher Strenge beherrschen.

Sigmund Freud, österreichischer Arzt und Tiefenpsychologe, 1856–1939

 

Humor ist die Höflichkeit der Verzweiflung.

Chaval, französischer Zeichner und Cartoonist, 1915–1968

 

Unglück ist vielleicht die Mutter der Tugend.

Fjodor Michailowitsch Dostojewski, russischer Schriftsteller, 1821–1881

 

Umgangsformen sind Formen, die zunehmend umgangen werden.

Oliver Hassencamp, deutscher Kabarettist, Schauspieler sowie Jugendbuch- und Romanautor, 1921–1988

„Aphorismen“ 

Besser ein freier Teufel, als ein gebundener Engel.

Peter Hille, deutscher Schriftsteller, 1854–1904

 

Wenn der Mensch den Tiger umbringen will, nennt man das Sport. Wenn der Tiger den Menschen umbringen will, nennt man das Bestialität.

George Bernard Shaw, irischer Dramatiker, Satiriker und Literaturnobelpreisträger, 1856–1950

 

Wo du nicht der Gefahr kannst aus dem Wege gehn,
da bleibt dir nichts, als mit Mut ihr entgegenzugehen.

Friedrich Rückert, deutscher Dichter und Übersetzer, 1788–1866

 

Die Leute in der Autoindustrie sollen die Nahrungsmittel kaufen, die Sie produzieren wollen.

Gerhard Schröder, SPD-Politiker, 7. deutscher Bundeskanzler (1998-2005), *1944

„Epistulae“ 

Das reizbare Geschlecht der Dichter – Genus inritabile vatum

Horaz, römischer Dichter, 65–8 v. Chr.

 

Colludere cum altero.
(Mit einem andern zusammenspielen.)

Marcus Tullius Cicero, römischer Politiker, Anwalt und Philosoph, 106–43 v. Chr.

 

Quiz für Prominente: Nach einem Interview die Sätze suchen, die man tatsächlich gesagt hat.

Oliver Hassencamp, deutscher Kabarettist, Schauspieler sowie Jugendbuch- und Romanautor, 1921–1988

 

Wer das erste Knopfloch verfehlt, kommt mit dem Zuknöpfen nicht zu Rande.

Johann Wolfgang von Goethe, deutscher Dichter, 1749–1832

 

Korruption ist die tägliche Gesetzesänderung.

Prof. Dr. Lothar Schmidt, deutscher Politologe, *1922

 

Die Kunst ist keine Dienerin der Menge.

August Graf von Platen, deutscher Dichter, 1796–1835

 

Wien bleibt Wien – und das ist wohl das schlimmste, was man über diese Stadt sagen kann.

Alfred Polgar, österreichischer Schriftsteller, Kritiker und Übersetzer, 1873–1955

 

Höhepunkte leben von Anläufen.

Hans Arndt, deutscher Schriftsteller und Aphoristiker, *1911

 

Lasse nie zu, dass du jemandem begegnest, der nicht nach der Begegnung mit dir glücklicher ist.

Mutter Teresa, römisch-katholische Ordensfrau albanischer Herkunft, 1910–1997

Nachher kam eines zum anderen und aus vielen „Wie geht das denn?“ ist nun diese Homepage Wiki geworden. So manches hat keinen tieferen Sinn, anderes – wie zum Beispiel unsere Familienseiten – entstand aus einem konkreten Anlass: damit auch unsere Verwandten auf der anderen Seite der Welt Fotos betrachten können. Meine Sammlung von Zitaten habe ich hier ebenfalls eingestellt. Diese unterscheidet sich im Wesentlichen durch die geprüften Autoren und Quellen. Zu guter Letzt steht hier noch einne Linkliste herum, die auch für andere von Interesse sein könnte.

Die senkrechte Pfeile weisen auf einen externen Link hin, er ist kursiv geschrieben und beim überfahren gelb hinterlegt. Ein interner Link beginnt mit einem nach rechts zeigenden Pfeil und ihm fehlt die gelbe Farbe beim überfahren mit der MausWiki. Der Internet Explorer Wiki hat sich erst in der Version 11 von seinem diesbezüglichen CSSWiki-Unvermögen entblödet. Microsoft EdgeWiki bringt das von Anfang an mit, ist auch spät genug.

Ich denke, manchmal sind einige Begriffe nicht unbedingt allgemein verständlich. Daher habe ich dazu Erläuterungen der WikipediaWiki verlinkt. Ihr erkennt einen solchen Wikipedia-Link an dem hochgestellten Wiki. Hin und wieder habe ich aber auch einfach aus SpaßWiki Wikipedia-Links gesetzt, um zum Stöbern zu animieren.

Nicht nur für Anmerkungen oder Verbesserungsvorschläge: schreibt mir einfach eine eMail Wiki. Unsere eMail-Adressen haben immer das gleiche Schema: Vorname, gefolgt von '@indinger.de'. Um die Flut an SpamWiki zumindest ein wenig zu begrenzen, findet ihr hier keinen Mail-Link für eine konkrete Person. Ich bitte hierfür um Verständnis.

Grüße aus Rieseby
RogeR.

 

all-inkl.com
Valid HTML5 & CSS3!