gully0005.jpg gully0001.jpg gully0017.jpg gully0012.jpg gully0022.jpg
This is an example of a HTML caption with a link.

Willkommen bei Indingers!

Moin!Wiki

Hier ist sie, niemand hat sie vermisst, keiner hat je danach gefragt:

Die HomepageWiki

['hɔumpɛidʒ]Wiki

Ursprünglich begann es 2001Wiki damit, dass wir „mal eben“ die Wettkampfergebnisse für den Riesebyer Trimmathlon ins Internet stellen wollten. Bis dahin hat es die Domain nur für Mail-Zwecke gegeben, jetzt muss man dann halt auch etwas „drumherum“ haben, damit es nicht so bannig einsam ausschaut. In der WayBack MachineWiki kann man sich das noch heute ansehen.

Zitate to go …
 

In der Liebe fühlt sich der Mann als Bogen, er ist aber nur der Pfeil.

Jeanne Moreau, französische Schauspielerin, Filmregisseurin und Sängerin, *1928

 

Liebe ist wundervoller als Kunst.

Oscar Wilde, irischer Schriftsteller, 1854–1900

 

Ihr Herren, bildet euch nur da nichts ein,
der Mensch lebt nur von Missetat allein!

Bertolt Brecht, deutscher Dramatiker und Lyriker, 1898–1956

 

Mögen andere von ihrer Schande sprechen, ich spreche von der meinen.

Bertolt Brecht, deutscher Dramatiker und Lyriker, 1898–1956

 

Ich bin nicht der weltbeste Liebhaber, mir reicht es die Nummer drei zu sein.

Roberto Blanco, deutschsprachiger Schlagersänger und Schauspieler kubanischer Abstammung, *1937

 

Egoist: Eine Person minderen Geschmacks, mehr an sich selbst interessiert als an mir.

Ambrose Bierce, US-amerikanischer Schriftsteller, Journalist und Lebenskünstler, 1842–1914

 

Nichts ist seltener als ein Mensch, den man immer um sich ertragen kann.

Graf Giacomo Leopardi, italienischer Dichter, Essayist und Philologe, 1798–1837

 

Erfolg: Die einzige unverzeihliche Sünde gegen unsere Mitmenschen.

Ambrose Bierce, US-amerikanischer Schriftsteller, Journalist und Lebenskünstler, 1842–1914

 

Gott ist nur eine Arbeitshypothese. Es zeigt sich, dass alles auch ohne Gott geht und zwar ebenso gut wie vorher.

Dietrich Bonhoeffer, deutscher evangelisch-lutherischer Theologe, 1906–1945

 

Wer sich einer Partei zugesellt, legt meist seinen Geistesaugen Scheuklappen an.

Otto Leixner von Grünberg, deutscher Schriftsteller, Literaturkritiker, Journalist und Historiker, 1847–1907

 

Was Gott an und für sich ist, wissen wir so wenig als ein Käfer weiß, was ein Mensch ist.

Ulrich Zwingli, Zürcher Reformator, 1484–1531

 

Die Satire hat auszugraben, was der Pathos zugeschüttet hat.

Stanislaw Jerzy Lec, polnischer Aphoristiker, 1909–1966

 

Mit der Furcht fängt die Sklaverei an, aber auch mit Zutrauen und Sorglosigkeit.

Johann Gottfried Seume, deutscher Schriftsteller und Dichter, 1763–1810

 

Computer-Anwender: Das Wort wird von Computer-Profis verwendet, wenn sie einen Idioten meinen.

Dave Barry, US-amerikanischer humoristischer Bestsellerautor und Pulitzer-Preisträger, *1947

 

Der Trunk ist ein Laster; darüber kann ich mitreden, denn ich trinke schon seit Jahren.

Johann Nestroy, österreichischer Schauspieler, Sänger, Dramatiker und Satiriker, 1801–1862

 

Früher standen sich die Menschen näher. Es blieb ihnen nichts anderes übrig. Die Schußwaffen trugen nicht weit.

Stanislaw Jerzy Lec, polnischer Aphoristiker, 1909–1966

 

Er lernte das Leben genießen, nachdem er es genossen hatte.

Hans Arndt, deutscher Schriftsteller und Aphoristiker, *1911

 

Leuchtende Tage – nicht weinen, dass sie vergangen, lächeln, dass sie gewesen.

Rabindranath Tagore, bengalischer Dichter, Philosoph, Maler, Komponist, Musiker, 1861–1941

 

Es ist ein Grundirrtum, Heftigkeit und Starrheit Stärke zu heißen.

Thomas Carlyle, schottischer Essayist und Historiker, 1795–1881

 

Die Torheit begleitet uns in allen Lebensperioden. Wenn einer weise scheint, liegt es daran, dass seine Torheiten seinem Alter und seinen Kräften angemessen sind.

François de La Rochefoucauld, französischer Schriftsteller, 1613–1680

Hausspruch 

Vor nichts nimm dich bei Tag und Nacht
so sehr als vor dir selbst in Acht!

 

Schön ist es miteinander zu schweigen, schöner miteinander zu lachen.

Friedrich Wilhelm Nietzsche, deutscher Philosoph und klassischer Philologe, 1844–1900

„Gedichte“ 

O süßer Tag der Rache!

Ernst Moritz Arndt, deutscher Dichter, Revolutionär und Abgeordneter der Frankfurter Nationalversammlung, 1769–1860

 

Gleichheit ist immer das festeste Band der Liebe.

Gotthold Ephraim Lessing, deutscher Dichter, 1729–1781

 

Diktaturen sind Einbahnstraßen. In Demokratien herrscht Gegenverkehr.

Alberto Moravia, italienischer Schriftsteller, 1907–1990

 

Die Gerechtigkeit ist jene Tugend, die jedem gibt, was ihm gebürt.

Aurelius Augustinus, römischer Kirchenlehrer und Philosoph, 354–430

 

Wenn jemand ein Problem erkannt hat und nichts zur Lösung beiträgt, ist er selbst ein Teil des Problems.

 

Hiebe tragen oft die größte Anhänglichkeit ein.

Walter Serner, deutscher Essayist, Schriftsteller und Dadaist, 1889–1942

 

Ach! Selbstverschuldung ist der schwerste Fluch.

Ernst Raupach, deutscher Schriftsteller, 1784–1852

 

Wie Programmierer Fahrräder bauen: ALGOL-Programmierer weigern sich, Räder zu bauen, weil es sie irgendwohin bringen könnte.

 

Gibt Pferden man eins hinten drauf,
beschleunigen sie vorn den Lauf.

Heinz Erhardt, deutscher Komiker, Musiker, Entertainer, Schauspieler und Dichter, 1909–1979

 

In einem Land, wo reich die Reichen sind allein, werden die Armen nur um desto ärmer sein.

Friedrich Rückert, deutscher Dichter und Übersetzer, 1788–1866

 

Fremd ist der Fremde nur in der Fremde.

Karl Valentin, bayerischer Komiker, Kabarettist, Autor und Filmproduzent, 1882–1948

Bibel: Sir 7,29 

Ehre deinen Vater von ganzem Herzen und vergiss nicht, welche Schmerzen deine Mutter um dich gelitten hat …

 

Die Geschichte lehrt, wie man sie fälscht.

Stanislaw Jerzy Lec, polnischer Aphoristiker, 1909–1966

 

Die Welt wird nie gut, aber sie könnte besser werden.

Carl Zuckmayer, deutscher Schriftsteller, 1896–1977

 

Gewiss ist es, dass eine einzige Stunde vertraulicher Mitteilung zwei fremde Menschen einander näher bringt als ganze Jahre gewöhnlichen Zusammenlebens.

Friedrich von Bodenstedt, deutscher Schriftsteller, Slawist und Journalist, 1819–1892

 

Kuvert: Nachtgewand eines Liebesbriefes.

Ambrose Bierce, US-amerikanischer Schriftsteller, Journalist und Lebenskünstler, 1842–1914

 

Die Volkswirtschaft ist kein Patient, den man pausenlos operieren kann.

Ludwig Erhard, CDU-Politiker, 2. deutscher Bundeskanzler (1963-1966), 1897–1977

 

Es würde viel weniger Böses auf Erden geben, wenn das Böse niemals im Namen des Guten getan werden könnte.

Marie von Ebner-Eschenbach, österreichische Schriftstellerin, 1830–1916

 

Omnia vincit Amor – Alles besiegt Amor.

Vergil, römischer Dichter, 70–19 v. Chr.

 

Wenn wir sicher zu Hause sitzen, wünschen wir uns, wir hätten ein Abenteuer zu bestehen. Wenn wir ein Abenteuer zu bestehen haben, wünschen wir uns wir säßen sicher zu Hause.

Thornton Wilder, US-amerikanischer Schriftsteller, 1897–1975

 

Was ist der Unterschied zwischen dem Sex mit dem Computer und dem Sex mit der eigenen Frau? Der Computer wird dabei warm.

Harald Schmidt, deutscher Schauspieler, Kabarettist, Kolumnist, Schriftsteller und Moderator, *1957

Bauernregel 

Wer nicht jätet früh, jätet später mit vergeblicher Müh.

Edda 

Selbst Herden wissen, wann zur Heimkehr Zeit ist, und gehn vom Grase willig; der Unkluge kennt alleine nicht seines Magen Maß.

 

Widerwärtigkeiten sind Pillen, die man schlucken muss, und nicht kauen.

Georg Christoph Lichtenberg, deutscher Schriftsteller und Physiker, 1742–1799

 

Wie Programmierer Fahrräder bauen: PASCAL-Programmierer erklären das Gehen zur Tugend.

Sprichwort 

Je höher der Stand, je größer der Neid.

 

Verantwortung: Last, die sich leicht auf die Schultern Gottes, des Schicksals, des Zufalls, des Glücks oder des Nachbarn abwälzen läßt.

Ambrose Bierce, US-amerikanischer Schriftsteller, Journalist und Lebenskünstler, 1842–1914

 

Die besten Köpfe gibt es nicht in der Regierung. Die Wirtschaft holt sie weg.

Ronald Reagan, 40. Präsident der USA (1981-1989), 1911–2004

Nachher kam eines zum anderen und aus vielen „Wie geht das denn?“ ist nun diese Homepage Wiki geworden. So manches hat keinen tieferen Sinn, anderes – wie zum Beispiel unsere Familienseiten – entstand aus einem konkreten Anlass: damit auch unsere Verwandten auf der anderen Seite der Welt Fotos betrachten können. Meine Sammlung von Zitaten habe ich hier ebenfalls eingestellt. Diese unterscheidet sich im Wesentlichen durch die geprüften Autoren und Quellen. Zu guter Letzt steht hier noch einne Linkliste herum, die auch für andere von Interesse sein könnte.

Die senkrechte Pfeile weisen auf einen externen Link hin, er ist kursiv geschrieben und beim überfahren gelb hinterlegt. Ein interner Link beginnt mit einem nach rechts zeigenden Pfeil und ihm fehlt die gelbe Farbe beim überfahren mit der MausWiki. Der Internet Explorer Wiki hat sich erst in der Version 11 von seinem diesbezüglichen CSSWiki-Unvermögen entblödet. Microsoft EdgeWiki bringt das von Anfang an mit, ist auch spät genug.

Ich denke, manchmal sind einige Begriffe nicht unbedingt allgemein verständlich. Daher habe ich dazu Erläuterungen der WikipediaWiki verlinkt. Ihr erkennt einen solchen Wikipedia-Link an dem hochgestellten Wiki. Hin und wieder habe ich aber auch einfach aus SpaßWiki Wikipedia-Links gesetzt, um zum Stöbern zu animieren.

Nicht nur für Anmerkungen oder Verbesserungsvorschläge: schreibt mir einfach eine eMail Wiki. Unsere eMail-Adressen haben immer das gleiche Schema: Vorname, gefolgt von '@indinger.de'. Um die Flut an SpamWiki zumindest ein wenig zu begrenzen, findet ihr hier keinen Mail-Link für eine konkrete Person. Ich bitte hierfür um Verständnis.

Grüße aus Rieseby
RogeR.

 

all-inkl.com
Valid HTML5 & CSS3!