zitat06.jpg zitat20.jpg zitat14.jpg zitat22.jpg zitat03.jpg
This is an example of a HTML caption with a link.

Zitate nach Kategorien

Zitate aus der Kategorie Gedanken:

1
Talmud
Achte auf deine Gedanken, denn sie werden Worte.
Achte auf deine Worte, denn sie werden Gewohnheiten.
Achte auf deine Gewohnheiten, denn sie werden dein Charakter.
Achte auf deinen Charakter, denn er wird dein Schicksal.
2
Chinesisches Sprichwort
Achte auf Deine Gedanken, sie sind der Anfang Deiner Tat.
3
Alle Leidenschaften suchen ihre Nahrung, die Furcht liebt den Gedanken an Gefahr.
Joseph Joubert, französischer Moralist und Essayist, 1754–1824Wiki
4
Alle Sprache ist Bezeichnung der Gedanken.
Immanuel Kant, deutscher Philosoph, 1724–1804Wiki
5
Alleinsein heißt, auf dumme Gedanken kommen.
Martin Walser, deutscher Schriftsteller, *1927Wiki
6
Am Anfang gehören alle Gedanken der Liebe. Später gehört dann alle Liebe den Gedanken.
Albert Einstein, deutscher Physiker und Nobelpreisträger, 1879–1955Wiki
7
Auch der Dumme hat manchmal einen gescheiten Gedanken. Er merkt es nur nicht.
Danny Kaye, US-amerikanischer Schauspieler, Komiker und Sänger, 1913–1987Wiki
8
Das Glück deines Lebens hängt von der Beschaffenheit deiner Gedanken ab.
Marc Aurel, römischer Kaiser (161-180), 121–180Wiki
9
Edda
Das Herz frisst dir Sorge, magst du keinem mehr sagen deine Gedanken all.
10
Den Stil verbessern, das heißt den Gedanken verbessern.
Friedrich Wilhelm Nietzsche, deutscher Philosoph und klassischer Philologe, 1844–1900Wiki
11
Der Fortschrittsgedanke der Zivilisation hat sich als ein Übermut des Menschen entschleiert.
Karl Jaspers, deutscher Psychiater und Philosoph, 1883–1969Wiki
12
Der verständige Zuhörer ist der Geburtshelfer meiner Gedanken.
Charles Tschopp, Schweizer Schriftsteller, 1899–1982Wiki
13
Die Deutschen sind tatenarm und gedankenvoll.
Friedrich Hölderlin, deutscher Dichter, 1770–1843Wiki
14
Die Menschen scheinen die Sprache nicht empfangen zu haben, um die Gedanken zu verbergen, sondern um zu verbergen, dass sie keine Gedanken haben.
Søren Kierkegaard, dänischer Philosoph, Theologe und religiöser Schriftsteller, 1813–1855Wiki
15
Die Sprache ist die Kleidung der Gedanken.
Samuel Johnson, englischer Gelehrter, Lexikograf, Schriftsteller, Dichter und Kritiker, 1709–1784Wiki
16
Dumme Gedanken hat jeder, aber der Weise verschweigt sie.
Wilhelm Busch, deutscher Schriftsteller, Zeichner und Maler, 1832–1908Wiki
17
Ein einziger neuer Gedanke mit einem Fünkchen Wahrheit ist mehr Wert als die hundertfache Wiederholung bewährter Gemeinplätze.
Liu Binyan, chinesischer Dissident und Journalist, 1925–2005Wiki
18
Ein geistreicher Mensch hat, in gänzlicher Einsamkeit an seinen eigenen Gedanken und Phantasien vortreffliche Unterhaltung.
Arthur Schopenhauer, deutscher Philosoph, 1788–1860Wiki
19
Ein gewöhnlicher Verstand ist wie ein schlechter Jagdhund, der die Fährte eines Gedankens schnell annimmt und schnell wieder verliert.
Hugo (Laurenz August Hofmann) von Hofmannsthal, österreichischer Schriftsteller, Dramatiker, Lyriker und Librettist, 1874–1929Wiki
20
Ein wirklich eigener Gedanke ist immer noch so selten wie ein Goldstück im Rinnstein.
Christian Morgenstern, deutscher Dichter, Schriftsteller und Übersetzer, 1871–1914Wiki
21
Eine kühne Behauptung ist der Hecht im Karpfenteich unserer trägen Gedanken und Meinungen.
Charles Tschopp, Schweizer Schriftsteller, 1899–1982Wiki
22
Es gibt Gedanken, die sind klüger als die Leute, die sie haben.
Robert Lembke, deutscher Journalist und Fernsehmoderator, 1913–1989Wiki
23
Flüchtige Gedanken sind die mit Abstand intelligentesten.
Franz Christoph Schiermeyer, deutscher Aphoristiker, *1952
24
Gedanken sind nicht stets parat. Man schreibt auch, wenn man keine hat.
Wilhelm Busch, deutscher Schriftsteller, Zeichner und Maler, 1832–1908Wiki
25
Gedanken sind wie Haare. Die meisten sind wertlos, sobald sie den Kopf verlassen haben.
Werner Mitsch, deutscher Aphoristiker, 1936–2009Wiki
26
Gedanken sind zollfrei, aber man hat doch Scherereien.
Karl Kraus, österreichischer Schriftsteller, 1874–1936Wiki
27
Gedanken springen wie Flöhe von einem zum anderen, aber sie beißen nicht jeden.
George Bernard Shaw, irischer Dramatiker, Satiriker und Literaturnobelpreisträger, 1856–1950Wiki
28
Gedanken, die viele erreichen, durchschreiten vorerst den Alleingang.
Elfriede Hablé, österreichische Aphoristikerin und Musikerin, *1934
29
Ich erschrecke bei dem Gedanken, wie weit die Unendlichkeit reicht und frage mich, was wohl hinter der Unendlichkeit kommt.
Heinz Rühmann, deutscher Schauspieler und Regisseur, 1902–1994Wiki
30
In erster Linie habe ich stets die Regel befolgt, mir deprimierende Gedanken fernzuhalten.
Wladimir Iljitsch Lenin, russischer Politiker, 1870–1924Wiki
31
Klar nennen wir die Gedanken, die den gleichen Grad von Konfusion haben wie unsere eigenen.
Marcel Proust, französischer Schriftsteller, Kritiker und Intellektueller, 1871–1922Wiki
32
Nichts ist schwerer, als bedeutende Gedanken so auszudrücken, dass jeder sie verstehen kann.
Arthur Schopenhauer, deutscher Philosoph, 1788–1860Wiki
33
Nichts macht schneller alt als der Gedanke, dass man älter wird.
Georg Christoph Lichtenberg, deutscher Schriftsteller und Physiker, 1742–1799Wiki
34
Notiert euch nicht die Gedanken, die euch am Schreibtisch kommen, sondern die, die euch auf dem Klo kommen.
Umberto Eco, italienischer Schriftsteller, Philosoph, Medienwissenschaftler und Semiotiker, *1932Wiki
35
Nur der Denkende erlebt sein Leben, an Gedankenlosen zieht es vorbei.
Marie von Ebner-Eschenbach, österreichische Schriftstellerin, 1830–1916Wiki
36
Phantasie ist jene Kunst, die den Gedanken Körper schafft.
Hans Lohberger, österreichischer Dichter und Aphoristiker, 1920–1979Wiki
37
Schlagwörter sind keine Argumente, sondern nur zur Faust geballte Gedanken.
Thornton Wilder, US-amerikanischer Schriftsteller, 1897–1975Wiki
38
Schwierige und pomphafte Phrasen verhüllen winzige, nüchterne oder alltägliche Gedanken.
Arthur Schopenhauer, deutscher Philosoph, 1788–1860Wiki
39
Sprichwörter sind ein öffentlicher Unterstützungsverein für Leute ohne eigene Gedanken.
Wilhelm Raabe, deutscher Erzähler, 1831–1910Wiki
40
Über dem ängstlichen Gedanken, was etwa morgen uns zustoßen könnte, verlieren wir das Heute, die Gegenwart, und damit die Wirklichkeit.
Hermann (Karl) Hesse, deutsch-schweizerischer Dichter, Schriftsteller und Freizeitmaler, 1877–1962Wiki
41
Weise erdenken neue Gedanken, und Narren verbreiten sie.
Heinrich Heine, deutscher Dichter und Journalist, 1797–1856Wiki
42
Wenn man in seinen Gedanken versinkt, darf man sich nicht mit seichtem Wasser begnügen.
Dr. Ernst R. Hauschka, deutscher Aphoristiker und Publizist, *1926Wiki
43
Wer in einem Testament nicht bedacht worden ist, findet Trost in dem Gedanken, dass der Verstorbene ihm vermutlich die Erbschaftssteuer ersparen wollte.
Sir Peter Ustinov, britischer Schauspieler, Schriftsteller, Erzähler, Regisseur, Produzent, Dramatiker, Komiker, Kabarettist, Drehbuchautor, Moderator, Sprecher, Karikaturist und Zeichner, 1921–2004Wiki
44
Ein Gedanke, der immer nur danach schielt, ob die Tatsachen und die Geschichte ihn bestätigen, ist ein Abgänger.
Gottfried Benn, deutscher Arzt, Dichter und Essayist, 1886–1956Wiki
45
Was doch eigentlich den Armen den Himmel so angenehm macht, ist der Gedanke an die dortige größere Gleichheit der Stände.
Georg Christoph Lichtenberg, deutscher Schriftsteller und Physiker, 1742–1799Wiki
46
Lesen heisst, seine Gedanken von einem Anderen am Gängelbande führen zu lassen. Die allermeisten Bücher sind bloss gut zu zeigen, wie toll man sich verlaufen könnte, wenn man sich vom Anderen leiten liesse.
Arthur Schopenhauer, deutscher Philosoph, 1788–1860Wiki
47
Selbst im Fall einer Revolution würden die Deutschen sich nur Steuerfreiheit, nie Gedankenfreiheit zu erkämpfen suchen.
Friedrich Hebbel, deutscher Dramatiker und Lyriker, 1813–1863Wiki
48
Nichts schadet der Philosophie mehr, als die besoldeten Professoren derselben, welche glauben, von Amts wegen eigne Gedanken haben zu müssen.
Arthur Schopenhauer, deutscher Philosoph, 1788–1860Wiki
49
Schiller: Hier feiert der Gedanke seine Orgien – nüchtrne Begriffe, weinlaubumkränzt, schwingen den Thyrsos, tanzen wie Bacchanten – besoffene Reflexionen.
Heinrich Heine, deutscher Dichter und Journalist, 1797–1856Wiki
50
Für eine erfolgreiche gesellschaftliche Konversation sind Gedanken bloß hinderlich.
André Maurois, französischer Schriftsteller, Literaturwissenschaftler und Historiker, 1885–1967Wiki
51
Die Menschen bedienen sich des Gedankens nur, um ihre Ungerechtigkeiten zu begründen, und sie wenden die Worte nur an, um ihre Gedanken zu verbergen.
Voltaire, französischer Schriftsteller und Philosoph, 1694–1778Wiki
52
Japanisches Sprichwort
Bei allzu langem Nachdenken kommt man nicht auf den richtigen Gedanken.
53
Ich möchte Gottes Gedanken kennen …, der Rest sind Details.
Albert Einstein, deutscher Physiker und Nobelpreisträger, 1879–1955Wiki
54
Höflichkeit ist für die Güte, was die Worte für die Gedanken sind. Sie veredeln nicht nur die Manieren sondern auch Herz und Geist.
Joseph Joubert, französischer Moralist und Essayist, 1754–1824Wiki
55
„Wallenstein“
Eng ist die Welt, und das Gehirn ist weit, leicht beieinander wohnen die Gedanken, doch hart im Raume stoßen sich die Sachen …
Friedrich Schiller, deutscher Dichter, Dramatiker, Philosoph sowie Historiker, 1759–1805Wiki
56
„Egmont“
Freudvoll und leidvoll, gedankenvoll sein,
hangen und bangen in schwebender Pein,
himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt,
glücklich allein ist die Seele, die liebt.
Johann Wolfgang von Goethe, deutscher Dichter, 1749–1832Wiki
57
Ein Geheimrat erschrickt über nichts so sehr, als wenn er sich über einen eigenen Gedanken ertappt. Glücklicherweise passiert ihm das selten.
(Friedrich Wilhelm) Herrmann Wagener, preussischer Jurist, Chefredakteur und Politiker, 1815–1889Wiki
58
„Eine Frau ohne Bedeutung“ – „A Woman of No Importance“
Alles Denken ist unmoralisch. Seine Quintessenz ist die Vernichtung. Sowie man über etwas nachdenkt, hat man es schon erwürgt. Nichts widersteht der Mordlust des Gedankens.
Oscar Wilde, irischer Schriftsteller, 1854–1900Wiki
59
„Ein Kind unserer Zeit“
Ich habe nämliche keine Angst mehr vor dem Denken, seit mir nichts anderes übrigbleibt. Und ich freu mich über meine Gedanken, selbst wenn sie Wüsten entdecken.
Ödön von Horváth, österreichisch-ungarischer Schriftsteller, 1901–1938Wiki
60
„An die Deutschen“
Denn, ihr Deutschen, auch ihr seid tatenarm und gedankenvoll.
Friedrich Hölderlin, deutscher Dichter, 1770–1843Wiki
61
Jede große Vision beginnt mit dem ersten Gedanken, den man festhält.
62
Die Sprache ist dem Menschen gegeben um seine Gedanken zu verbergen.
Dante Alighieri, italienischer Dichter und Philosoph, 1265–1321Wiki
63
Das Gedächtnis ist ein Sieb, in dem wir unser Wissen aufzubewahren trachten. Es empfiehlt sich ab und zu einen größeren Gedanken zu fassen.
Prof. Dr. Lothar Schmidt, deutscher Politologe, *1922
64
Wenn du das Leben verstehen willst, hör auf zu glauben was die Leute sagen und schreiben. Beobachte lieber dich selbst, und mache dir deine eigenen Gedanken.
Anton Pawlowitsch Tschechow, russischer Schriftsteller, Novellist und Dramatiker, 1860–1904Wiki
65
Ich warf allerlei Gedanken im Kopf herum bis endlich folgender obenhin zu liegen kam.
Georg Christoph Lichtenberg, deutscher Schriftsteller und Physiker, 1742–1799Wiki
66
Und ich behaupte, dass ein Mensch, der nicht unter der einen oder anderen Form gewohnt ist, aufrührerischen Gedanken nachzugehen, vom rein menschlichen Standpunkt aus betrachtet, eine defekte Geistesverfassung besitzt.
Gilbert Keith Chesterton, englischer Buchautor, Journalist und Denker, 1874–1936Wiki
67
Die Idee ist ein stehengebliebener Gedanke.
Georges Bernanos, französischer Schriftsteller, 1888–1948Wiki
68
„Lila“
Feiger Gedanken, bängliches Schwanken, weibisches Zagen, ängstliches Klagen, wendet kein Elend, macht dich nicht frei.
Johann Wolfgang von Goethe, deutscher Dichter, 1749–1832Wiki
69
Wahr sind nur die Gedanken, die sich selber nicht verstehen.
Theodor W. Adorno, deutscher Philosoph, Soziologe, Musiktheoretiker und Komponist, 1903–1969Wiki
70
Das Universum ist bloß eine flüchtige Idee im Geiste Gottes. Ein ziemlich unbehaglicher Gedanke, besonders, wenn man gerade die Anzahlung für ein Haus geleistet hat.
Woody Allen, US-amerikanischer Filmregisseur, Autor, Schauspieler und Musiker, *1935Wiki
71
Ich weiss mir nichts Besseres als ein pflichtgetreues Weib! In der Ferne alles Rechte, Liebe und Beste denken können und, heimgekehrt, es nicht anders finden, jeden Gedanken als wahr, jedes Träumen als wirklich das ist Glück!
Ludwig Anzengruber, österreichischer Dramatiker und Erzähler, 1839–1889Wiki
72
Nur der Mensch ist frei, der sich seine eigenen Gedanken im Kopf ausbildet, niemand etwas nachspricht, was er nicht versteht oder selber einsieht; der die Gesetze kennt, die Gott in seine Brust geschrieben hat, und ohne Menschenfurcht ihnen gerecht zu werden strebt.
Berthold Auerbach, deutscher Schriftsteller, 1812–1882Wiki
73
So wie die Gedanken sind, ist auch der Charakter; denn die Seele wird von Gedanken geprägt.
Marc Aurel, römischer Kaiser (161-180), 121–180Wiki
74
Das Leben eines Menschen ist das, was seine Gedanken daraus machen.
Marc Aurel, römischer Kaiser (161-180), 121–180Wiki
75
Wie strahlend auch einzelne Gedanken aus früherer Zeit auf uns kommen, wenn wir sie zu Zeugen rufen, so tun wir es zur Unterstützung unserer Gedanken heute.
Ingeborg Bachmann, österreichische Schriftstellerin, 1926–1973Wiki
76
Der Mensch tut gut daran, einen Bleistift bei sich zu tragen und die Gedanken, wenn sie kommen, niederzuschreiben.
Francis Bacon, englischer Philosoph und Staatsmann, 1561–1626Wiki
77
Mancher Aphorismus ist das Grabmal eines frühzeitig verstorbenen großen Gedankens.
Hermann Bahr, österreichischer Schriftsteller, Dramatiker sowie Theater- und Literaturkritiker, 1863–1934Wiki
78
Einem Mann ohne Worte, fehlt es meist an Gedanken.
John Steinbeck, US-amerikanischer Schriftsteller, 1902–1968Wiki
79
Die meisten Männer heiraten aus Gedankenlosigkeit, wie sie aus Gedankenlosigkeit Kriege führen.
Henry de Montherlant, französischer Schriftsteller, 1895–1972Wiki
80
Um einen falschen Gedanken mit Erfolg zu widerlegen, muss man bekanntlich ein ganzes Buch schreiben, und den, der den Ausspruch getan hat, überzeugt man doch nicht.
Fürst Otto von Bismarck, 1. deutscher Reichskanzler, 1815–1898Wiki
81
Das Grübeln ist der Feind des Denkens; gute Gedanken kommen wie Licht oder Wärme unversehens.
Waldemar Bonsels, deutscher Schriftsteller, 1880–1952Wiki
82
Für einen starken Gedanken würde ich jedes Weib opfern.
Bertolt Brecht, deutscher Dramatiker und Lyriker, 1898–1956Wiki
83
So sind die Gedanken. Sie laufen lustig voraus wie Hündchen. Ich habe zwei. Eins heißt „Wer weiss“, das andere „Kann sein“.
Wilhelm Busch, deutscher Schriftsteller, Zeichner und Maler, 1832–1908Wiki
84
Die meisten großen Taten, die meisten großen Gedanken haben einen belächelnswerten Anfang.
Albert Camus, französischer Schriftsteller und Philosoph, 1913–1960Wiki
85
Es ist nicht möglich, mit Menschen zusammenzuleben, wenn man ihre Hintergedanken kennt.
Albert Camus, französischer Schriftsteller und Philosoph, 1913–1960Wiki
86
Ein niederschmetternder Gedanke: dass es vielleicht überhaupt nichts zu wissen gibt; dass alles Falsche nur entsteht, weil man es wissen will.
Elias Canetti, Schriftsteller deutscher Sprache und Literatur-Nobelpreisträger, 1905–1994Wiki
87
Secundae cogitationes meliores. – Die zweiten Gedanken sind die besseren.
Marcus Tullius Cicero, römischer Politiker, Anwalt und Philosoph, 106–43 v. Chr.Wiki
88
Liberae sunt cogitationes.
(Die Gedanken sind frei.)
Marcus Tullius Cicero, römischer Politiker, Anwalt und Philosoph, 106–43 v. Chr.Wiki
89
Immer bemüht sein, lieber sich selbst als das Schicksal zu besiegen, und lieber die eigenen Wünsche als die Weltordnung ändern! Begreifen, dass außer unseren eigenen Gedanken nichts vollständig in unserer Gewalt steht!
René Descartes, französischer Philosoph, Mathematiker und Naturwissenschaftler, 1596–1650Wiki
90
Es ist erstaunlich, wie viele nebensächliche Gedanken in einem auftauchen können, gerade wenn man durch irgendeine furchtbare Nachricht ganz erschüttert ist, die, wie man eigentlich meinen sollte, alle anderen Gefühle ersticken und alle nebensächlichen Gedanken verscheuchen müßte, besonders die kleinlichen aber gerade diese sind dann die zudringlichsten.
Fjodor Michailowitsch Dostojewski, russischer Schriftsteller, 1821–1881Wiki
91
Große Gedanken entspringen weniger einem großen Verstand als einem großen Gefühl.
Fjodor Michailowitsch Dostojewski, russischer Schriftsteller, 1821–1881Wiki
92
Wenn du einen Menschen richtig kennenlernen und etwas über sein innerstes Wesen in Erfahrung bringen willst, so mach dir nicht erst die Mühe zu analysieren, wie er spricht, schweigt, weint oder von hehren Gedanken ergriffen wird. Du brauchst ihn bloß beim Lachen beobachten. Hat er ein gutes Lachen, ist er ein guter Mensch.
Fjodor Michailowitsch Dostojewski, russischer Schriftsteller, 1821–1881Wiki
93
Es ist leichter, Köpfe abzuschlagen, als Gedanken zu haben.
Fjodor Michailowitsch Dostojewski, russischer Schriftsteller, 1821–1881Wiki
94
Bisweilen kann sich der tollste Einfall, der anscheinend unsinnigste Gedanke so in uns festsetzen, dass man ihn schließlich selbst für ausführbar hält.
Fjodor Michailowitsch Dostojewski, russischer Schriftsteller, 1821–1881Wiki
95
Vieles auf Erden ist uns verborgen. Als Ersatz dafür wurde uns ein geheimnisvolles, heimliches Gefühl zuteil von unserer pulsierenden Verbindung mit einer anderen Welt, einer erhabenen und höheren Welt, und auch die Wurzeln unserer Gedanken und Gefühle sind nicht hier, sondern in anderen Welten.
Fjodor Michailowitsch Dostojewski, russischer Schriftsteller, 1821–1881Wiki
96
Mancher feurige nächtliche Gedankentraum ist im Licht und in der Kälte des Morgens plötzlich erloschen und wie Rauch verschwunden.
Fjodor Michailowitsch Dostojewski, russischer Schriftsteller, 1821–1881Wiki
97
Ein kluger Gedanke hat's schwer, sich durchzusetzen, aber Narrheiten breiten sich aus wie Steppenbrände.
Richard Drews
98
Ein Aphorismus ist der letzte Ring einer langen Gedankenkette.
Marie von Ebner-Eschenbach, österreichische Schriftstellerin, 1830–1916Wiki
99
Ein Gedanke kann nicht erwachen, ohne andere zu wecken.
Marie von Ebner-Eschenbach, österreichische Schriftstellerin, 1830–1916Wiki
100
Er ist ein guter Mensch, sagen die Leute gedankenlos. Sie wären sparsamer mit diesem Lobe, wenn sie wüßten, dass sie kein höheres zu erteilen haben.
Marie von Ebner-Eschenbach, österreichische Schriftstellerin, 1830–1916Wiki
101
Der Gedanke an die Vergänglichkeit aller irdischen Dinge ist ein Quell unendlichen Leids und ein Quell unendlichen Trosts.
Marie von Ebner-Eschenbach, österreichische Schriftstellerin, 1830–1916Wiki
102
Zwischen Gedanke und Tat fällt der Schatten.
T. S. Eliot, britischer Lyriker, Dramatiker und Essayist sowie Literaturnobelpreisträger, 1888–1965Wiki
103
Der Geist feiert jedesmal einen kleinen Triumph, wenn er einen Gedanken formuliert.
Ralph Waldo Emerson, US-amerikanischer Philosoph, Unitarier und Schriftsteller, 1803–1882Wiki
104
In dem genialen Werk erkennen wir längst verworfene Gedanken wieder, die uns dann gleichsam ins Erhabene entrückt erscheinen.
Ralph Waldo Emerson, US-amerikanischer Philosoph, Unitarier und Schriftsteller, 1803–1882Wiki
105
Glaube an deine eigenen Gedanken.
Ralph Waldo Emerson, US-amerikanischer Philosoph, Unitarier und Schriftsteller, 1803–1882Wiki
106
Die Menschen werden nicht durch die Dinge, die passieren, beunruhigt, sondern durch die Gedanken darüber.
Epiktet, griechischer Philosoph, ca 50-128, ~50–138Wiki
107
Wer sich am wenigsten um das Morgen Gedanken macht, geht ihm am fröhlichsten entgegen.
Epikur, griechischer Philosoph, ~341–270 v. Chr.Wiki
108
Eine schrecklich nette Familie, USA 1987-1997, Darsteller: Ed O'Neill, Katey Segal
Moment mal, meine hübsche Teenager-Tochter mit dem Gehirn einer Fruchtfliege verdient tausend Dollar in drei Nächten. Sollte ich mir Gedanken machen?
109
Die Mathematik ist eine wunderbare Lehrerin für die Kunst, die Gedanken zu ordnen, Unsinn zu beseitigen und Klarheit zu schaffen.
Jean-Henri Fabre, französischer Entomologe und Autor, 1823–1915Wiki
110
Wir lassen unseren Gedanken gerne und oft freien Lauf. Und vergessen meist, sie wieder einzusammeln.
Ernst Ferstl, österreichischer Lehrer und Autor, *1955Wiki
111
„Sohn der Wildnis“
Zwei Seelen und ein Gedanke, zwei Herzen und ein Schlag.
Friedrich Halm, österreichischer Dichter, Novellist und Dramatiker, 1806–1871Wiki
112
Gedanken sind zollfrei.
Marcus Tullius Cicero, römischer Politiker, Anwalt und Philosoph, 106–43 v. Chr.Wiki
113
Sprichwörtliche Redensart
Die besten Gedanken kommen hintenach.
114
„Der Kritiker als Künstler“ – „The Critic As Artist“
Ein Gedanke, der nicht gefährlich ist, ist nicht wert, als Gedanke zu gelten.
(An idea that is not dangerous is unworthy of being called an idea at all.)
Oscar Wilde, irischer Schriftsteller, 1854–1900Wiki
115
„Die Räuber“
Der Gedanke Gott weckt einen fürchterliche NAchbar auf: sein Name heisst Richter.
Friedrich Schiller, deutscher Dichter, Dramatiker, Philosoph sowie Historiker, 1759–1805Wiki
116
Die großen Gedanken kommen aus dem Herzen.
Marquis de Vauvenargues Luc de Clapiers, französischer Philosoph, Moralist und Schriftsteller, 1715–1747Wiki
117
Das Glück ist eigentlich der Schlüssel aller unserer Gedanken.
Carl Hilty, Schweizer Staatsrechtler und Laientheologe, 1833–1909Wiki
118
„Othello“ – „The Tragedy of Othello“
Was wäre denn dabei, wenn sehr schlimme Gedanken in mein Herz gekommen wären! Wo ist der Palast, wo nicht auch einmal Schändliches eindringt?
(Utter my Thoughts? Why say, they are vild, and falce? As where's that Palace, whereinto foule things Sometimes intrude not?)
William Shakespeare, englischer Dramatiker, 1564–1616Wiki
119
„Wie es euch gefällt“ – „As You Like It“
Weibergedanken eilen immer ihren Handlungen voraus.
(a Womans thought runs before her actions)
William Shakespeare, englischer Dramatiker, 1564–1616Wiki
120
Die Poesie ist dem Gedanken, was für den Körper die Seele bedeutet.
Alexandre Vinet, schweizer reformierter Theologe und Literaturhistoriker, 1797–1847Wiki
121
Redensarten sind gleichsam das Kleid der Gedanken.
Johann Jacob Engel, deutscher Schriftsteller und Philosoph, 1741–1802Wiki
122
Die Religion ist das letzte Ziel, wohin alle unsere Gedanken und Handlungen gehen müssen.
Friedrich Gottlieb Klopstock, deutscher Dichter, 1724–1803Wiki
123
„Der Zürchersee“
Reizvoll klinget des Ruhms lockender Silberton
In das schlagende Herz, und die Unsterblichkeit
Ist ein großer Gedanke,
Ist des Schweißes der Edlen wert!
Friedrich Gottlieb Klopstock, deutscher Dichter, 1724–1803Wiki
124
Wir spielen unsere Gedanken gegeneinander aus, in Wirklichkeit unsere Temperamente.
Christian Morgenstern, deutscher Dichter, Schriftsteller und Übersetzer, 1871–1914Wiki
125
Bibelwort
Träume sind nichts und machen doch einem schwere Gedanken.
126
Das Universum ist ein Gedanke Gottes.
Friedrich Schiller, deutscher Dichter, Dramatiker, Philosoph sowie Historiker, 1759–1805Wiki
127
„In eigener Sache“
Ich häng oft den Gedanken nach,
die teilweis stürmisch, teils gemach
die Gänge meines Hirns erfüllen.
Doch denken kann ich nur im stillen.
Im Wald zu Beispiel! Zwischen Bäumen,
dort kann ich dichten, kann ich träumen.

In Gegenwart von Baum und Tier,
da kommen die Gedanken mir.
Allein, inmitten jener Wesen,
die schreiben können und auch lesen,
die lieben könnten, doch nur hassen,
fällt mir nichts ein, da muss ich passen!
Heinz Erhardt, deutscher Komiker, Musiker, Entertainer, Schauspieler und Dichter, 1909–1979Wiki
128
„Carnets“
Wenn ich beobachte, unterscheide ich. Ich wäre vielleicht nicht auf den Gedanken gekommen, zu unterscheiden.
Antoine de Saint-Exupéry, französischer Schriftsteller, 1900–1944Wiki
129
„Das Gewicht der Welt“
Der gedankenloseste aller Menschen: Der in jedem Buch nur blättert.
Peter Handke, österreichischer Schriftsteller und Übersetzer, *1942Wiki
130
„Maximen und Reflexionen“
Madame Roland, auf dem Blutgerüste, verlangte Schreibzeug, um die ganz besondern Gedanken aufzuschreiben, die ihr auf dem letzten Wege vorgeschwebt. Schade, dass man ihr's versagte; denn am Ende des Lebens gehen dem gefassten Geiste Gedanken auf, bisher undenkbare; sie sind wie selige Dämonen, die sich auf den Gipfeln der Vergangenheit glänzend niederlassen.
Johann Wolfgang von Goethe, deutscher Dichter, 1749–1832Wiki
131
„Der Wunderdoktor“
Zwei Dinge trüben sich beim Kranken
a) der Urin b) die Gedanken.
Eugen Roth, deutscher Lyriker und Dichter, 1895–1976Wiki

Alle Kategorien im Überblick:

Abschied (12)
Achtung (45)
Alkohol (109)
Alter (114)
Anfang (142)
Angst (154)
Anwalt (23)
Arbeit (198)
Armut (34)
Arzt (40)
Augen (143)
Augenblick (62)
Ausdauer (7)
Auto (50)

Baby
(3)
Berlin (9)
Bibel (160)
Bier (21)
Bildung (230)
Brot (47)
Bücher (142)

Charakter
(83)
Chef (11)
Computer (64)

Demokratie
(41)
Deutschland (46)
Dinge (264)
Diplomatie (19)
Dummheit (91)

Ehe
(200)
Eltern (27)
Ende (118)
Enkel (4)
Erde (136)
Erfahrung (88)
Erfolg (126)
Erkenntnis (51)
Erziehung (25)
Essen (92)

Fachmann
(5)
Familie (436)
Fehler (154)
Feiertag (16)
Feind (102)
Fernsehen (44)
Feuer (56)
Film (515)
Fortschritt (62)
Frau (570)
Freiheit (125)
Freude (104)
Freundschaft (248)
Frieden (42)
Frühling (15)
Furcht (154)
Fußball (13)
Fußgänger (5)

Geburtstag
(7)
Gedächtnis (33)
Gedanken (131)
Geduld (56)
Gefahr (115)
Gefühl (148)
Gegenwart (44)
Gegner (26)
Geheimnis (61)
Geist (205)
Geiz (18)

Geld (182)
Genie (41)
Genuss (48)
Gerechtigkeit (89)
Geschichte (71)
Geschmack (35)
Gesellschaft (98)
Gesetz (90)
Gesicht (72)
Gesundheit (67)
Gewalt (52)
Glaube (639)
Glück (287)
Gott (543)
Güte (33)

Haar
(42)
Hass (78)
Haus (102)
Haustier (3)
Held (23)
Herbst (11)
Herz (237)
Himmel (106)
Hochzeit (8)
Hölle (42)
Hoffnung (74)
Humor (48)
Hund (59)

Idee
(63)
Intelligenz (38)
Internet (20)
Irrtum (74)

Jahreszeiten
(48)
Jubiläum (2)
Jugend (82)
Jungfrau (8)

Kapital
(12)
Katze (25)
Kinder (153)
Kirche (104)
Köln (3)
Körper (62)
Kopf (199)
Kraft (171)
Krieg (89)
Kritik (51)
Künstler (45)
Kunst (192)

Lachen
(82)
Land (177)
Latein (8)
Leben (734)
Leidenschaft (59)
Leute (298)
Licht (68)
Liebe (487)
Luft (42)

Macht
(113)
Mädchen (37)
Magie (29)
Management (9)
Mangel (37)
Mann (563)
Mathematik (23)
Maus (21)
Meinung (103)
Mensch (2.988)
Militär (96)

Misserfolg (14)
Mitleid (18)
Mittel (54)
Mund (52)
Musik (54)
Mut (80)
Mutter (78)

Nachbar
(19)
Natur (319)
Neid (53)
Nikolaus (1)

Opfer
(26)
Ordnung (47)
Ostern (1)

Papst
(11)
Partei (43)
Partner (14)
Pech (5)
Pferd (52)
Pflicht (66)
Phantasie (41)
Philosophie (40)
Physik (10)
Pille (7)
Poesie (16)
Politik (186)
Presse (8)
Prinzip (53)
Privileg (6)
Problem (90)
Prophet (11)

Qualität
(5)
Quelle (32)

Rache
(20)
Raucher (6)
Regen (39)
Regierung (48)
Reisen (27)
Religion (625)
Respekt (45)
Revolution (27)
Risiko (9)
Ruhm (51)

Scheidung
(6)
Schicksal (84)
Schmerz (94)
Schnee (16)
Schönheit (63)
Schriftsteller (26)
Schulden (13)
Schule (26)
Seele (136)
Selbstbeherrschung (6)
Sex (52)
Sieg (72)
Software (2)
Sohn (25)
Sommer (20)
Sonne (77)
Spiel (118)
Spielzeug (6)
Sport (35)
Sprache (71)
Staat (139)
Stadt (43)
Stärke (171)
Stein (57)
Stolz (22)
Studium (8)

Sturm (20)
Sünde (62)

Talent
(34)
Technik (75)
Telefon (16)
Teufel (74)
Tiere (136)
Tochter (20)
Tod (158)
Tourist (3)
Training (4)
Trauer (21)
Traum (77)
Trennung (8)
Treue (20)
Trinken (41)
Tugend (129)

Uhr
(34)
Umwelt (4)
Unfähigkeit (18)
Unglück (123)
Universum (17)
Unordnung (4)
Unternehmer (5)
Unterschied (64)
Urlaub (53)

Vater
(56)
Vegetarier (12)
Verein (11)
Vergangenheit (47)
Vergnügen (54)
Verkauf (30)
Verlust (75)
Vermögen (13)
Vernunft (120)
Versprechen (8)
Vertrag (2)
Verwaltung (5)
Verzweiflung (16)
Volk (129)

Wahl
(45)
Wahrheit (257)
Wasser (81)
Weihnachten (5)
Wein (62)
Weisheit (244)
Welt (535)
Weltall (5)
Werbung (13)
Wetter (29)
Wien (5)
Wind (36)
Winter (22)
Wirklichkeit (48)
Wirtschaft (28)
Wissen (170)
Wissenschaft (115)
Wohlstand (13)
Wünsche (71)
Wunder (64)
Wut (8)

Zahnarzt
(5)
Zeit (382)
Zeitung (20)
Ziel (81)
Zitat (9)
Zufall (48)
Zukunft (102)
Zweifel (71)

 

all-inkl.com
Valid HTML5 & CSS3!