gully0001.jpg gully0018.jpg gully0013.jpg gully0012.jpg gully0017.jpg
This is an example of a HTML caption with a link.

Willkommen bei Indingers!

Moin!Wiki

Hier ist sie, niemand hat sie vermisst, keiner hat je danach gefragt:

Die HomepageWiki

['hɔumpɛidʒ]Wiki

Ursprünglich begann es 2001Wiki damit, dass wir „mal eben“ die Wettkampfergebnisse für den Riesebyer Trimmathlon ins Internet stellen wollten. Bis dahin hat es die Domain nur für Mail-Zwecke gegeben, jetzt muss man dann halt auch etwas „drumherum“ haben, damit es nicht so bannig einsam ausschaut. In der WayBack MachineWiki kann man sich das noch heute ansehen.

Zitate to go …
 

Juristische Schwierigkeiten gibt es nicht für Leute mit Geld.

George Bernard Shaw, irischer Dramatiker, Satiriker und Literaturnobelpreisträger, 1856–1950

 

An unmöglichen Dingen soll man selten verzweifeln, an schweren nie.

Jean Giraudoux, französischer Schriftsteller und Berufsdiplomat, 1882–1944

 

Parfumerie Douglas, das ist sowas wie Obi für Frauen.

Harald Schmidt, deutscher Schauspieler, Kabarettist, Kolumnist, Schriftsteller und Moderator, *1957

„Distichen“ 

Sieh in der Welt dich um und lerne an anderer Weisheit; Aber im innersten Kern bleibe dir selber getreu.

Heinrich Leutholt, Schweizer Schriftsteller, 1827–1879

 

„Und ich habe mich so gefreut!“ sagst du vorwurfsvoll, wenn dir eine Hoffnung zerstört wurde. Du hast dich gefreut – ist das nichts?

Marie von Ebner-Eschenbach, österreichische Schriftstellerin, 1830–1916

 

Manche Menschen sind nur deshalb so freundlich, weil sie es nicht wagen, anders zu sein.

William Faulkner, US-amerikanischer Schriftsteller, 1897–1962

 

Die Welt ist groß, besonders oben!

Wilhelm Busch, deutscher Schriftsteller, Zeichner und Maler, 1832–1908

 

Sicher ist, dass nichts sicher ist. Selbst das nicht.

Joachim Ringelnatz, deutscher Schriftsteller, Kabarettist und Maler, 1883–1934

 

Dem harten Muss bequemt sich Will' und Grille.

Johann Wolfgang von Goethe, deutscher Dichter, 1749–1832

 

Über sich kann man lachen, aber nicht mit sich lustig sein.

Dr. Michael Rumpf, deutscher Essayist und Aphoristiker, *1948

 

Fehler sind nützlich, aber nur, wenn man sie schnell findet.

John Maynard Keynes, englischer Ökonom, Politiker und Mathematiker, 1883–1946

 

Suis fortuna cuique fingitur moribus. – Durch den eigenen Charakter bestimmt sich eines jeden Schicksal.

Marcus Tullius Cicero, römischer Politiker, Anwalt und Philosoph, 106–43 v. Chr.

Bibel: Lk 10,7 

… denn ein Arbeiter ist seines Lohnes wert.

 

Eine Frau wird erst an dem Tag den Mann wirklich gleichberechtigt sein, an dem man auf einen bedeutenden Posten eine inkompetente Frau beruft.

Françoise Giroud, französische Schriftstellerin und Politikerin, 1916–2003

 

Ich schieß' den Hirsch im wilden Forst, im tiefen Wald das Reh.

Franz von Schober, österreichischer Dichter, Librettist und Lithograph sowie Schauspieler in Breslau und Legationsrat in Weimar, 1796–1882

 

Es ist ein Unglück, dass ein braves Talent und ein braver Mann so selten zusammen kommen!

Marie von Ebner-Eschenbach, österreichische Schriftstellerin, 1830–1916

 

Manche weisen Männer haben den Zorn als eine vorübergehende Geistesstörung bezeichnet.

Lucius Annaeus Seneca, römischer Philosoph, Dramatiker, Naturforscher und Staatsmann, ~1–65

 

Das höchste Glück des Menschen ist die Befreiung von der Furcht.

Walther Rathenau, deutscher Industrieller, Schriftsteller und Politiker, 1867–1922

 

Niemand erblickt ein Übel und wählt es dennoch; sondern man wird von ihm geködert, als sei es ein Gut, und läßt sich von dem Übel, das größer ist als das Gut, einfangen.

Epikur, griechischer Philosoph, ~341–270 v. Chr.

 

Ich habe fertig.

Giovanni Trapattoni, italienischer Fußballspieler und heutiger Fußballtrainer, *1939

 

Dein Schicksal ist der Nachklang und das Resultat deines Charakters.

Friedrich Hebbel, deutscher Dramatiker und Lyriker, 1813–1863

 

Das Schicksal des Menschen ist der Mensch.

Bertolt Brecht, deutscher Dramatiker und Lyriker, 1898–1956

 

Alle arbeiten sie für die Zukunft, dieser opfern sie ihr Daseyn: Und die Zukunft macht Bankrott.

Arthur Schopenhauer, deutscher Philosoph, 1788–1860

 

Ein Mann von dreißig sieht jünger aus als eine Frau von dreißig, und zwar deshalb, weil eine Frau von dreißig schon vierzig ist.

Marcel Achard, französischer Dramatiker und Schriftsteller, 1899–1974

 

Ich glaube von jedem Menschen das Schlechteste, selbst von mir, und ich habe mich noch selten getäuscht.

Bertolt Brecht, deutscher Dramatiker und Lyriker, 1898–1956

 

Entstehung eines Tores: „Manni Bananenflanke, ich Kopf, Tor!“

Horst Hrubesch, ehemaliger deutscher Fußballspieler und Trainer, *1951

 

Furcht besiegt mehr Menschen als alles andere auf der Welt.

Ralph Waldo Emerson, US-amerikanischer Philosoph, Unitarier und Schriftsteller, 1803–1882

 

Wer will den alles gleich ergründen!
Sobald der Schnee schmilzt, wird sich's finden.

Johann Wolfgang von Goethe, deutscher Dichter, 1749–1832

 

Kenntnisse bloß zu sammeln ist genauso schlecht wie Geld zu horten. Auch Wissen will umgesetzt sein.

Robert Lee Frost, US-amerikanischer Dichter und Pulitzer-Preisträger, 1874–1963

 

Ohne Leidenschaft gibt es keine Genialität.

Theodor Mommsen, deutscher Historiker, 1817–1903

Sprichwort 

Wer die Wahl hat, hat die Qual.

„Wallenstein“ 

… denn wer den Besten seiner Zeit genug getan, der hat gelebt für alle Zeiten.

Friedrich Schiller, deutscher Dichter, Dramatiker, Philosoph sowie Historiker, 1759–1805

at.linux 

Latein ist das humanoide Äquivalent zu Fortran.

Alexander Bartolich

 

Wer nicht gerne denkt, sollte wenigstens von Zeit zu Zeit seine Vorurteile neu gruppieren.

Luther Burbank, US-amerikanischer Pflanzenzüchter, 1849–1926

 

In der Stadt (Bielefeld) ist immer eine gewisse glückliche Stumpfheit des Geistes endemisch gewesen.

Georg Christoph Lichtenberg, deutscher Schriftsteller und Physiker, 1742–1799

 

Eine Partei kann immer nur ein Mittel sein. Und immer gibt es nur einen einzigen Zweck: Die Macht.

Jean-Paul Sartre, französischer Schriftsteller und Philosoph, 1905–1980

 

Mir weismachen zu wollen, dass die Würde eine menschliche Eigenschaft ist, ist reinster Hohn.

Gustave Flaubert, französischer Schriftsteller, 1821–1880

 

Für einen Vater, dessen Kind stirbt, stirbt die Zukunft. Für ein Kind, dessen Eltern sterben, stirbt die Vergangenheit.

Berthold Auerbach, deutscher Schriftsteller, 1812–1882

 

Wer am besten dulden kann, der kann am besten handeln.

Samuel Smiles, englischer Moralschriftsteller, 1812–1904

 

MANNHEIMER! So hiess das doch … Oder?!?

Sprichwort 

Die beste Amme ersetzt keine Mutter.

Sprichwort 

Kommt die Macht, so fällt das Recht in Acht.

 

Unser Leben ist viel schwerer als das unserer Vorfahren, weil wir uns so viele Dinge anschaffen müssen, die uns das Leben erleichtern.

Gabriel Laub, polnisch-tschechischer Schriftsteller und Satiriker, 1928–1998

 

Amanti nihil difficile.
(Dem Liebenden ist nichts schwer.)

Marcus Tullius Cicero, römischer Politiker, Anwalt und Philosoph, 106–43 v. Chr.

 

Die neuen Realisten predigen Sahne und praktizieren Entrahmung. Was herauskommt, ist die Magermilch der plumpen Denkart.

Bloor Blanche Schleppey, amerikanischer Journalist, *1912

 

Wer nicht aufschreit, erregt Misstrauen.

Gernot Mittler, deutscher SPD-Politiker, *1940

 

Wem der Himmel eine große Aufgabe zugedacht hat, dessen Herz und Willen zermürbt er erst durch Leid.

Mengzi, chinesischer Philosoph, ~370~290 v. Chr.

 

Wer keinen anderen Menschen ertragen kann, sollte nicht heiraten; er muss sich dann allerdings selbst ertragen.

Dr. Ernst R. Hauschka, deutscher Aphoristiker und Publizist, *1926

 

Die Liebe ist unsere Strafe dafür, dass wir es nicht einfach bei der Fortpflanzung bewenden lassen.

Helmar Nahr, deutscher Mathematiker und Ökonom, *1931

 

Die beliebteste Lösung politischer Probleme ist und bleibt die Endlösung.

Werner Schneyder, österreichischer Kabarettist und Sportkommentator, *1937

Nachher kam eines zum anderen und aus vielen „Wie geht das denn?“ ist nun diese Homepage Wiki geworden. So manches hat keinen tieferen Sinn, anderes – wie zum Beispiel unsere Familienseiten – entstand aus einem konkreten Anlass: damit auch unsere Verwandten auf der anderen Seite der Welt Fotos betrachten können. Meine Sammlung von Zitaten habe ich hier ebenfalls eingestellt. Diese unterscheidet sich im Wesentlichen durch die geprüften Autoren und Quellen. Zu guter Letzt steht hier noch einne Linkliste herum, die auch für andere von Interesse sein könnte.

Die senkrechte Pfeile weisen auf einen externen Link hin, er ist kursiv geschrieben und beim überfahren gelb hinterlegt. Ein interner Link beginnt mit einem nach rechts zeigenden Pfeil und ihm fehlt die gelbe Farbe beim überfahren mit der MausWiki. Der Internet Explorer Wiki hat sich erst in der Version 11 von seinem diesbezüglichen CSSWiki-Unvermögen entblödet. Microsoft EdgeWiki bringt das von Anfang an mit, ist auch spät genug.

Ich denke, manchmal sind einige Begriffe nicht unbedingt allgemein verständlich. Daher habe ich dazu Erläuterungen der WikipediaWiki verlinkt. Ihr erkennt einen solchen Wikipedia-Link an dem hochgestellten Wiki. Hin und wieder habe ich aber auch einfach aus SpaßWiki Wikipedia-Links gesetzt, um zum Stöbern zu animieren.

Nicht nur für Anmerkungen oder Verbesserungsvorschläge: schreibt mir einfach eine eMail Wiki. Unsere eMail-Adressen haben immer das gleiche Schema: Vorname, gefolgt von '@indinger.de'. Um die Flut an SpamWiki zumindest ein wenig zu begrenzen, findet ihr hier keinen Mail-Link für eine konkrete Person. Ich bitte hierfür um Verständnis.

Grüße aus Rieseby
RogeR.

 

all-inkl.com
Valid HTML5 & CSS3!