gully0025.jpg gully0002.jpg gully0024.jpg gully0009.jpg gully0023.jpg
This is an example of a HTML caption with a link.

Willkommen bei Indingers!

Moin!Wiki

Hier ist sie, niemand hat sie vermisst, keiner hat je danach gefragt:

Die HomepageWiki

['hɔumpɛidʒ]Wiki

Ursprünglich begann es 2001Wiki damit, dass wir „mal eben“ die Wettkampfergebnisse für den Riesebyer Trimmathlon ins Internet stellen wollten. Bis dahin hat es die Domain nur für Mail-Zwecke gegeben, jetzt muss man dann halt auch etwas „drumherum“ haben, damit es nicht so bannig einsam ausschaut. In der WayBack MachineWiki kann man sich das noch heute ansehen.

Zitate to go …
 

Der Künstler ist ein King, auch wenn er manchmal in seinem Weltschmerz ein armes Schwein ist.

Doris Dörrie, deutsche Regisseurin, Autorin und Produzentin, *1955

 

Soviel in dir Liebe wächst, soviel wächst die Schönheit in dir. Denn die Liebe ist die Schönheit der Seele.

Aurelius Augustinus, römischer Kirchenlehrer und Philosoph, 354–430

 

Die Männer sind komisch. Die denken, wenn sie sich Sorgen machen, ist das schon ein Verdienst.

Wolfdietrich Schnurre, deutscher Schriftsteller, 1920–1989

Sprichwort 

Wenn man die Gerechtigkeit biegt, dann bricht sie.

 

Die größte aller Schwächen ist, zu fürchten, schwach zu erscheinen.

Jacques Bénigne Bossuet, französischer Bischof, Theologe und Schriftsteller, 1627–1704

 

Wenn wir nachdenken über unser Leben, sollte uns eigentlich die Tatsache, dass wir am Leben sind, am meisten überraschen.

Reinhold Schneider, deutscher Schriftsteller, 1903–1958

 

In der moralischen Entrüstung schwingt auch immer die Besorgnis mit, vielleicht etwas verpasst zu haben.

Jean Genet, französischer Romanautor, Dramatiker und Poet, 1910–1986

 

Das imprägniert mir gar nicht. Ist doch eh' nur hochsterilisiert.

 

Was hat man denn gegen den Krieg? Etwa dass Menschen, die doch einmal sterben müssen, dabei umkommen?

Aurelius Augustinus, römischer Kirchenlehrer und Philosoph, 354–430

 

Wer die Weiber hasst, wie kann der leben!

Johann Wolfgang von Goethe, deutscher Dichter, 1749–1832

 

Das Leben ist ein Geschenk. Die Verpackung liefert man uns. Die Inhalte können wir selbst bestimmen. Wer fragt da noch nach dem Preis?

Jürgen Schmidt, deutscher Schauspieler, 1938–2004

 

Der Löwe hat 'ne Mähne
und weiter vorne Zähne!
Doch bei der Frau Sanders,
da ist das ganz anders:
Sie hat, man sieht's beim Gähnen,
die Mähne auf den Zähnen.

Heinz Erhardt, deutscher Komiker, Musiker, Entertainer, Schauspieler und Dichter, 1909–1979

 

Es ist Zeit, zur Ruhe zu gehen.

Jean Paul, deutscher Schriftsteller, 1763–1825

„Die Dichter“ 

Es soll manchen Dichter geben,
der muss dichten um zu leben.
Ist das immer so? Mitnichten,
manche leben um zu dichten.

Heinz Erhardt, deutscher Komiker, Musiker, Entertainer, Schauspieler und Dichter, 1909–1979

 

Vacare culpa magnum est solacium. – Und doch, von Schuld sich frei zu fühlen, ist ein starker Trost.

Marcus Tullius Cicero, römischer Politiker, Anwalt und Philosoph, 106–43 v. Chr.

 

Weise lernen von Narren, Narren niemals von Weisen.

Marcus Porcius Cato der Ältere, römischer Feldherr, Historiker, Schriftsteller und Staatsmann, 234–149 v. Chr.

Sprichwort 

Wer erst ins Stolpern kommt, ist nah dem Fall.

 

Ich glaube, diese Entscheidung beweist, dass es in der Academy genausoviele Verrückte gibt wie überall sonst.

John Joseph (Jack) Nicholson, US-amerikanischer Schauspieler, *1937

 

Der Gerechtigkeit kommt an sich kein Sinn zu, vielmehr ist sie nur ein im gegenseitigen Verkehr in beliebigen Ereignissen getroffenes Übereinkommen zur Verhütung gegenseitiger Schäden.

Epikur, griechischer Philosoph, ~341–270 v. Chr.

 

Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.

Kurfürst Friedrich Wilhelm I. von Brandenburg, Herzog von Preußen, 1620–1688

 

Für seinen Hund ist jeder Mensch Napoleon. Darum sind Hunde so beliebt.

Aldous Huxley, britischer Schriftsteller, 1894–1963

Alter Spruch 

Pfennig im Beutel ist ein guter Kumpan.

 

Das Vertrauen zum Stellvertreter ist um so größer, je weniger er als Nachfolger in Frage kommt.

Mario Scelba, italienischer Ministerpräsident (1954-1955), 1901–1991

 

Investierung in Wissen zahlt die besten Zinsen

Benjamin Franklin, nordamerikanischer Verleger, Staatsmann, Schriftsteller, Naturwissenschaftler, Erfinder, Naturphilosoph und Freimaurer, 1706–1790

 

Eine Gelegenheit, den Mund zu halten, sollte man nie vorübergehen lassen.

Curt Goetz, deutsch-schweizerischer Schriftsteller und Schauspieler, 1888–1960

 

Nur selten trifft man einen amerikanischen Schriftsteller, der nicht hoffnungslos aufrecht ist.

Margaret Caroline Anderson, Gründerin von „The Little Review“, 1886–1973

 

Erfolg ist nur halb so schön, wenn es niemanden gibt, der einen beneidet.

Norman Mailer, US-amerikanischer Schriftsteller, 1923–2007

 

Wenn irgendwo zwischen zwei Mächten ein noch so harmlos aussehender Pakt geschlossen wird, muss man sich sofort fragen, wer hier umgebracht werden soll.

Fürst Otto von Bismarck, 1. deutscher Reichskanzler, 1815–1898

 

Was ist der Unterschied zwischen einer Ehefrau und dem Kantinenessen? Gar keiner – In beiden stochert man bloß lustlos rum.

Harald Schmidt, deutscher Schauspieler, Kabarettist, Kolumnist, Schriftsteller und Moderator, *1957

 

Das Tier wird durch seine Organe belehrt; der Mensch belehrt die seinen und beherrscht sie.

Johann Wolfgang von Goethe, deutscher Dichter, 1749–1832

 

Keine Verbesserung ist zu klein oder geringfügig, als dass man sie nicht durchführen sollte.

Theodor W. Adorno, deutscher Philosoph, Soziologe, Musiktheoretiker und Komponist, 1903–1969

 

Die Krankheit, an der das menschliche Hirn leidet, ist mangelnder Glaube.

Ralph Waldo Emerson, US-amerikanischer Philosoph, Unitarier und Schriftsteller, 1803–1882

 

Der Fortschritt unserer Gesellschaft wird nicht grösser sein als der Fortschritt unseres Bildungswesens.

John F. Kennedy, 35. US-Präsident (1961-1963), 1917–1963

 

Wer interessieren will, muss provozieren.

Salvador Dalí, spanischer Maler, Schriftsteller, Bildhauer, Bühnenbildner und Schauspieler, 1904–1989

„Deutschland“ 

O Deutschland, bleiche Mutter!
Wie sitzest du besudelt
unter den Völkern.
Unter den Befleckten
fällst du auf.

Bertolt Brecht, deutscher Dramatiker und Lyriker, 1898–1956

 

Keine Reue ist so schmerzlich wie die vergebliche.

Charles Dickens, englischer Schriftsteller, 1812–1870

 

Aus Niederlagen lernt man leicht. Schwieriger ist es aus Siegen zu lernen.

Albert Einstein, deutscher Physiker und Nobelpreisträger, 1879–1955

 

Es bekommt einer Sache besser, wenn sich einer dafür erwärmt, als wenn sich hundert dafür erhitzen.

Robert Lembke, deutscher Journalist und Fernsehmoderator, 1913–1989

 

Man muss die Tatsachen sehr genau kennen, wenn man sie verdrehen will.

Mark Twain, US-amerikanischer Schriftsteller, 1835–1910

 

Die Frage ist oft eine Mutter der Lüge.

Wilhelm Busch, deutscher Schriftsteller, Zeichner und Maler, 1832–1908

 

Nec inventus est quisquam, quoi, quod haberet, esset satis. – Und es hat sich noch keiner gefunden, dem das, was er hat, genug wäre.

Marcus Tullius Cicero, römischer Politiker, Anwalt und Philosoph, 106–43 v. Chr.

 

Die Hoffnung auf Wiedervereinigung wurde geradezu zur Lebenslüge der zweiten deutschen Republik.

Willy Brandt, SPD-Politiker, 4. deutscher Bundeskanzler (1969-1974), 1913–1993

 

Liebe bleibt die Krone für ein jedes Weib.

Euripides, klassischer griechischer Dichter, 480–406 v. Chr.

„Europa“ 

Ostwärts fällt in Europa das Dach des Prestiges. Vermindert, Einheit zu schaffen, Komplex drüben und hier Arroganz.

Eberhard Puntsch, deutscher Schriftsteller, *1926

 

Bei der nächsten Sintflut wird Gott nicht Wasser, sondern Papier verwenden.

Romain Gary, französisch-jüdischer Pilot, Schriftsteller, Regisseur, Übersetzer und Diplomat, 1914–1980

 

Quiz für Prominente: Nach einem Interview die Sätze suchen, die man tatsächlich gesagt hat.

Oliver Hassencamp, deutscher Kabarettist, Schauspieler sowie Jugendbuch- und Romanautor, 1921–1988

 

Als wir noch dünner waren, standen wir uns näher.

Georg Kreisler, US-amerikanischer Kabarettist, Komponist, Satiriker und Schriftsteller österreichischer Herkunft, *1922

 

Schicksal ist eine Erfindung der Feigen und Resignierten.

Ignazio Silone, italienischer Schriftsteller, 1900–1978

 

Immer wieder gibt der Mensch Geld aus, das er nicht hat, für Dinge, die er nicht braucht, um damit Leuten zu imponieren, die er nicht mag.

Danny Kaye, US-amerikanischer Schauspieler, Komiker und Sänger, 1913–1987

 

Wie strahlend auch einzelne Gedanken aus früherer Zeit auf uns kommen, wenn wir sie zu Zeugen rufen, so tun wir es zur Unterstützung unserer Gedanken heute.

Ingeborg Bachmann, österreichische Schriftstellerin, 1926–1973

Nachher kam eines zum anderen und aus vielen „Wie geht das denn?“ ist nun diese Homepage Wiki geworden. So manches hat keinen tieferen Sinn, anderes – wie zum Beispiel unsere Familienseiten – entstand aus einem konkreten Anlass: damit auch unsere Verwandten auf der anderen Seite der Welt Fotos betrachten können. Meine Sammlung von Zitaten habe ich hier ebenfalls eingestellt. Diese unterscheidet sich im Wesentlichen durch die geprüften Autoren und Quellen. Zu guter Letzt steht hier noch einne Linkliste herum, die auch für andere von Interesse sein könnte.

Die senkrechte Pfeile weisen auf einen externen Link hin, er ist kursiv geschrieben und beim überfahren gelb hinterlegt. Ein interner Link beginnt mit einem nach rechts zeigenden Pfeil und ihm fehlt die gelbe Farbe beim überfahren mit der MausWiki. Der Internet Explorer Wiki hat sich erst in der Version 11 von seinem diesbezüglichen CSSWiki-Unvermögen entblödet. Microsoft EdgeWiki bringt das von Anfang an mit, ist auch spät genug.

Ich denke, manchmal sind einige Begriffe nicht unbedingt allgemein verständlich. Daher habe ich dazu Erläuterungen der WikipediaWiki verlinkt. Ihr erkennt einen solchen Wikipedia-Link an dem hochgestellten Wiki. Hin und wieder habe ich aber auch einfach aus SpaßWiki Wikipedia-Links gesetzt, um zum Stöbern zu animieren.

Nicht nur für Anmerkungen oder Verbesserungsvorschläge: schreibt mir einfach eine eMail Wiki. Unsere eMail-Adressen haben immer das gleiche Schema: Vorname, gefolgt von '@indinger.de'. Um die Flut an SpamWiki zumindest ein wenig zu begrenzen, findet ihr hier keinen Mail-Link für eine konkrete Person. Ich bitte hierfür um Verständnis.

Grüße aus Rieseby
RogeR.

 

all-inkl.com
Valid HTML5 & CSS3!