zitat23.jpg zitat16.jpg zitat09.jpg zitat03.jpg zitat07.jpg
This is an example of a HTML caption with a link.

Zitate & Aphorismen

Zitate to go …
 

Das Leben ist kurz, aber man hat immer Zeit für Höflichkeit.

Ralph Waldo Emerson, US-amerikanischer Philosoph, Unitarier und Schriftsteller, 1803–1882

 

Contra legem/leges.
(Gegen das Gesetz/die Gesetze.)

Marcus Tullius Cicero, römischer Politiker, Anwalt und Philosoph, 106–43 v. Chr.

 

Mailand oder Madrid – Hauptsache Italien!

Andreas Möller, deutscher Fußballspieler und Fußballtrainer, *1967

 

Wer sich nicht an das Gute erinnert, das ihm geworden ist, ist heute schon ein Greis geworden.

Epikur, griechischer Philosoph, ~341–270 v. Chr.

 

Der Gedanke an die Vergänglichkeit aller irdischen Dinge ist ein Quell unendlichen Leids und ein Quell unendlichen Trosts.

Marie von Ebner-Eschenbach, österreichische Schriftstellerin, 1830–1916

 

Nil admirari – Nichts anstaunen!

Horaz, römischer Dichter, 65–8 v. Chr.

 

Ein Sittlichkeitsprozeß ist die zielbewußte Entwicklung einer individuellen und allgemeinen Unsittlickeit, von deren düsterem Grunde sich die erwiesene Schuld des Angeklagten leuchtend abhebt.

Karl Kraus, österreichischer Schriftsteller, 1874–1936

 

Wenn wir hier nicht gewinnen, dann treten wir ihnen wenigstens den Rasen kaputt.

Rolf Rüssmann, ehemaliger deutscher Fußballspieler, 1950–2009

 

Ich könnte mir vorstellen, dass ein Mensch auf die Erde hinabblickt und behauptet, es gebe keinen Gott; aber es will mir nicht in den Sinn, dass einer zum Himmel aufschaut und Gott leugnet.

Abraham Lincoln, 16. Präsident der USA, 1809–1865

 

Wer einmal einen tiefen Schmerz erlitten, ist nicht mehr jung. Bis dahin war er es, und hätte silberweiß sein Haar bereits den tiefgebeugten Scheitel ihm umglänzt.

Ferdinand von Saar, österreichischer Schriftsteller, Dramatiker und Lyriker, 1833–1906

 

Kein Toter ist so gut begraben wie eine erloschene Leidenschaft.

Marie von Ebner-Eschenbach, österreichische Schriftstellerin, 1830–1916

 

Jung ein Gimpel,
alt ein Simpel.

Wilhelm Busch, deutscher Schriftsteller, Zeichner und Maler, 1832–1908

 

Trennung läßt matte Leidenschaften verkümmern und starke wachsen, wie der Wind die Kerze verlöscht und das Feuer entzündet.

François de La Rochefoucauld, französischer Schriftsteller, 1613–1680

 

Im Alter bereut man vor allem die Sünden, die man nicht begangen hat.

William Somerset Maugham, englischer Dramatiker, Schriftsteller, Arzt und Geheimagent, 1874–1965

 

Um klar zu sehen, genügt oft ein Wechsel der Blickrichtung.

Antoine de Saint-Exupéry, französischer Schriftsteller, 1900–1944

 

Man lässt sich lieber durch Gründe überzeugen, die man selber erfunden hat, als durch solche, die anderen in den Sinn gekommen sind.

Blaise Pascal, französischer Mathematiker, Physiker, Literat und Philosoph, 1623–1662

 

Unmenschlichkeit: Eine bemerkenswerte charakteristische Eigenschaft der Menschen.

Ambrose Bierce, US-amerikanischer Schriftsteller, Journalist und Lebenskünstler, 1842–1914

Sprichwort 

Der Tod ist das Ende aller Not.

 

Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.

Antoine de Saint-Exupéry, französischer Schriftsteller, 1900–1944

 

Von tausend Blüten des Frühlings reift kaum eine zur herbstlichen Frucht, und von tausend Umarmungen der Liebe reift kaum eine zur innigen, beruhigenden Freundschaft.

Johann Heinrich Pestalozzi, Schweizer Pädagoge, 1746–1827

 

Ich werde kein Problem haben, das Buch von Oskar Lafontaine zu lesen. Ich heiße Helmut Kohl und nicht Gerhard Schröder.

Dr. Helmut Kohl, CDU-Politiker, 6. deutscher Bundeskanzler (1982-1998), *1930

 

Den Augenblick immer als den höchsten Brennpunkt der Existenz, auf den die ganze Vergangenheit nur vorbereitete, ansehen und genießen, das würde Leben heißen!

Friedrich Hebbel, deutscher Dramatiker und Lyriker, 1813–1863

 

Von einem gewissen Alter ab tut auch die Freude weh.

Charles Chaplin, englischer Regisseur, Produzent, Schauspieler, Komiker und Komponist, 1889–1977

 

Studiere nur und raste nie!
Du kommst nicht weit mit deinen Schlüssen;
das ist das Ende der Philosophie,
zu wissen, dass wir glauben müssen.

Emanuel Geibel, deutscher Lyriker, 1815–1884

„Faust“ 

Aus eins mach Zehn,
und Zwei lass gehn,
und Drei mach gleich,
so bist du reich.

Johann Wolfgang von Goethe, deutscher Dichter, 1749–1832

 

Das Gehirn ist ein Apparat, mit dessen Hilfe viele Menschen denken, dass sie denken.

Julian Tuwim, polnischer Lyriker, 1894–1953

Lun Yu (15,29) 

Wer einen Fehler begangen hat und ihn nicht korrigiert, begeht einen weiteren Fehler.

Konfuzius, chinesischer Philosoph und Begründer des Konfuzianismus, ~551–479 v. Chr.

Phillip's These 

Allradantrieb bedeutet, dass man dort steckenbleibt, wo der Abschleppwagen nicht hinkommt.

„Dhammapada“ 

Ein Mensch, der nichts gelernt hat, altert wie ein Ochse. Sein Fleisch nimmt zu, sein Wissen nicht.

Siddharta Gautama, (Buddha), Begründer des Buddhismus, 563–483 v. Chr.

 

Alle klagen über das Wetter. Aber es findet sich niemand, der etwas dagegen tut.

Mark Twain, US-amerikanischer Schriftsteller, 1835–1910

 

Die Race ist bei aller Schurkerei entschieden interessant.

Oskar Panizza, deutscher Schriftsteller, Satiriker und Publizist, 1853–1921

 

Gleichheit ist immer das festeste Band der Liebe.

Gotthold Ephraim Lessing, deutscher Dichter, 1729–1781

 

Hüte dich vor Eintagsfliegen. Ihre Zeit ist begrenzt.

Stanislaw Jerzy Lec, polnischer Aphoristiker, 1909–1966

 

So blickt man klar wie selten nur ins innere Walten der Natur.

Wilhelm Busch, deutscher Schriftsteller, Zeichner und Maler, 1832–1908

 

Seltsam ist es, dass wir in schlimmen Tagen uns die vergangenen glücklichen sehr lebhaft vergegenwärtigen können, hingegen in guten Tagen die schlimmen nur sehr unvollkommen.

Arthur Schopenhauer, deutscher Philosoph, 1788–1860

 

Alle Klischees stimmen. Wahrscheinlich stinken sogar die Neger.

Urs Widmer, Schweizer Schriftsteller und Übersetzer, *1938

 

Egoist: Eine Person minderen Geschmacks, mehr an sich selbst interessiert als an mir.

Ambrose Bierce, US-amerikanischer Schriftsteller, Journalist und Lebenskünstler, 1842–1914

 

Ein Haus ohne Bücher ist arm, auch wenn schöne Teppiche seinen Boden und kostbare Tapeten und Bilder die Wände bedecken.

Hermann (Karl) Hesse, deutsch-schweizerischer Dichter, Schriftsteller und Freizeitmaler, 1877–1962

 

Der Gütige lässt die Art, wie er einen geliebten Menschen behandelt, auch den Ungeliebten zuteil werden.

Mengzi, chinesischer Philosoph, ~370~290 v. Chr.

 

Die Männer beteuern immer, sie lieben die innere Schönheit der Frau – komischerweise gucken sie aber ganz woanders hin.

Marlene Dietrich, deutsche Schauspielerin und Sängerin, 1901–1992

 

Letzte Worte eines Briefträgers: „Braves Hundchen …“

 

Nicht der Beginn wird belohnt, sondern einzig und allein das Durchhalten.

Katharina von Siena, italienische Mystikerin und Kirchenlehrerin, 1347–1380

 

Genie ist Fleiss.

Theodor Fontane, deutscher Schriftsteller und approbierter Apotheker, 1819–1898

 

Der Kluge ärgert sich über die Dummheiten, die er machte, der Weise belächelt sie.

Curt Goetz, deutsch-schweizerischer Schriftsteller und Schauspieler, 1888–1960

„Schnipsel“ 

Der Berliner ist meist aus Posen oder Breslau und hat keine Zeit.

Kurt Tucholsky, deutscher Journalist und Schriftsteller, 1890–1935

 

Der größte Vorteil des schnurlosen Telefons ist: Frauen können nur noch solange telefonieren, wie der Akku reicht!

Harald Schmidt, deutscher Schauspieler, Kabarettist, Kolumnist, Schriftsteller und Moderator, *1957

 

Höflichkeit ist Klugheit, folglich ist Unhöflichkeit Dummheit.

Arthur Schopenhauer, deutscher Philosoph, 1788–1860

 

Man soll die Kinder lehren, die Übertreibung in den Ausdrücken als ein erstes Abweichen von der Wahrheit zu vermeiden.

Alexandre Vinet, schweizer reformierter Theologe und Literaturhistoriker, 1797–1847

 

Libido effrenata effrenatam appetentiam efficit. – Ungezügelte Lust führt zu ungezügelter Begierde.

Marcus Tullius Cicero, römischer Politiker, Anwalt und Philosoph, 106–43 v. Chr.

 

Als wir das Ziel aus den Augen verloren hatten, konzentrierten wir uns auf die Mittel.

Gerhard Kocher, Schweizer Politologe, Gesundheitsökonom und Aphoristiker, *1939

Willkommen bei meinen ZitatenWikiund AphorismenWiki! Eine Zitatsuche findet man im Internet zwar zuhauf, aber in den meisten Fällen sind das schnell (und schlecht) zusammenkopierte Ansammlungen von irgendwelchen anderen Seiten. In meiner Sammlung habe ich jedes Exemplar einzeln bearbeitet und, wenn möglich, eine Quelle angegeben. Zu jedem Autor findest Du einen Wikipedia-Link, sofern dort ein entsprechender Eintrag existiert.

Hier kannst Du im Zitatfundus (derzeit 15.937 Zitate von 2.274 Autoren, letzte Änderung am 10.03.2012) suchen. Mit „+“ und „-“ kannst du in den Ergebnissen navigieren – es werden immer 20 angezeigt. Ist „genaue Wortentsprechung“ aktiviert, so müssen die eingegebenen Worte gefunden werden, „wer“ findet nur „wer“, aber nicht „werden“. Ist „auch Wortteile finden“ aktiviert fände „wer“ neben „wer“ auch „werden“.


    genaue Wortentsprechung    auch Wortteile finden      

 

 

all-inkl.com
Valid HTML5 & CSS3!